Spätanfänger (ca. 2. Jahr) & ihre aktuellen Stücke

  • Ersteller des Themas Viva la musica
  • Erstellungsdatum

V
Viva la musica
Dabei seit
18. Juli 2020
Beiträge
718
Reaktionen
1.218
Ich übe gerade zum ersten Mal ein Stück auf Geschwindigkeit. Ich bin ja (um meine Unsicherheit zu kaschieren und über trickreiche Stellen zu mogeln ;-) ) bisher immer eine Freundin eher langsamer "Interpretationen" gewesen. Aber meine jetzige KL lässt mir weihevoll getragen tönende Engel nicht durchgehen, sondern viele kleine Engelchen sollen "trällernd flattern"... und zusätzlich hat sie mir überall extra im Notentext vermerkt, wo ich KEIN rubato, ritardando oder sonst irgendeine Verlangsamung zeigen darf, also mir auch noch die Verschnaufpausen genommen... :008:

Und dabei merke ich, dass Geschwindigkeit üben nochmal ein ganz eigenes Thema ist und die Geschwindigkeit leider doch nicht einfach irgendwie und irgendwann "von selbst" kommt, wenn man ein Stück lang genug spielt. :016:
 
Vanessa
Vanessa
Dabei seit
16. Feb. 2021
Beiträge
149
Reaktionen
96
Und dabei merke ich, dass Geschwindigkeit üben nochmal ein ganz eigenes Thema ist und die Geschwindigkeit leider doch nicht einfach irgendwie und irgendwann "von selbst" kommt, wenn man ein Stück lang genug spielt. :016:

Bei mir funktioniert das auch nicht. Was hingegen super funktioniert, ist das Üben mit getrennten Händen auf Tempo. Praktisch schneller als im Originaltempo. Daraufhin geht es auch zusammen schneller. Man verspielt sich auf diese Weise auch seltener.
 
E
Edeltraud
Dabei seit
8. Mai 2019
Beiträge
500
Reaktionen
481
Ich habe eher das entgegengesetzte Problem: Ich neige dazu schneller zu spielen und baue dann Verspieler ein, die mühsam wieder ausgebügelt werden müssen. Habe mir vorgenommen neue Sache so einzustudieren, dass ich erst weiterspiele, wenn mir der folgende Akkord / Griff klar ist. Das bringt vermutlich kurzfristig keine Lösung, hilft aber hoffenltich auf lange Sicht.

Letzte Woche war meine erste Klavierstunde nach dem Kurs und die LKL hat die offenbar deutlich hörbaren Fortschritte sehr gelobt. Auch wenn der Frühlingstraum noch nicht pferfekt ist, lege ich ihn erstmal beiseite und pausiere mit Schumann. Meine Ohren brauchen mal etwas Abwechslung. Werde mit der ersten Bach-Invention weitermachen. Dazu noch Haydn oder Mozart. Klaviersonaten von Haydn sind im Gespräch und Mozarts Londoner Skizzenbuch. Für die Weihnachtszeit muss mir noch was einfallen. Urspr. wollte ich ja mal Schumanns Knech Ruprech angehen, aktuell kann ich aber keinen Schumann (mehr) hören und außerdem brauche ich jetzt erstmal ein paar "low hanging fruits". Dem Knecht tut es sicher nicht weh, wenn ich ihn erst nächstes Jahr spiele.
 
V
Viva la musica
Dabei seit
18. Juli 2020
Beiträge
718
Reaktionen
1.218
Meine KL will, dass ich die aktuellen Stücke grundsätzlich auswendig lerne... :009: ich habe aber, was Noten angeht, ein Gedächtnis wie ein Sieb und es fällt mir total schwer was auswendig zu lernen. Letzte Stunde hat sie mich gefragt, wie ich mir die Stücke merke. Tatsächlich merke ich mir das Tastenbild.
Jetzt soll ich andere Erinnerungstechniken dazu lernen und so hat sie mir verordnet, alles zu solfeggieren also bei jeder Note den Namen laut dazuzusingen. Im stillen fluchend hab ich mich heute an diese echt etwas aufwändige Aufgabe gemacht, weil das muss man dann ja für jede Stimme machen.
Am Anfang dachte ich, das macht mich wahnsinnig, aber dann habe ich durch das Nennen der Notennamen peu a peu Muster erkannt, die ich mir tatsächlich nun teilweise besser merken kann. Vor allem erkenne ich dadurch auch Akkorde wieder bewusster, vor allem auch solche, die ich zu Beginn des Stück übens schon mal analysiert hatte, aber die ich dann durch zahlreiche andere Übeaspekte wieder überlagert und vergessen hatte. Also wirklich hilfreich! Auch ein paar Stellen, bei denen ich mich immer wieder mal verfranst habe, habe ich so in den Griff und in den Kopf bekommen.
 
Ferdinand
Ferdinand
Dabei seit
14. Dez. 2017
Beiträge
1.473
Reaktionen
1.961
Du solltest mal prüfen (auch mit Deinem KL), welcher Lerntyp bei Dir am meisten ausgeprägt ist. Frei nach https://www.scribbr.de/studium/lerntypen/ , das ist für's Klavierspiel-/Üben schon relevant. Ich bin überwiegend ein auditiver Lerntyp und hab mit auswendig lernen wenig Probleme weil ich die Melodie mit all ihren Facetten im Kopf hab aber wenn sich dann eine Unsicherheit einschleicht, weiß ich nicht mehr, wo ich in der Partitur/in den Noten weitermachen soll. Auch Sch..... :-D
 
H
hpesch
Dabei seit
22. Mai 2014
Beiträge
224
Reaktionen
51
Bin wieder bei den Kinderszenen. Chopin Preludien hatte ich einige auswendig gekonnt, sogar Nr. 15, aber dann verlor ich die Lust daran und habe alle vergessen, ausgenommen Nr. 20. Gerade will ich bei Beethoven Andante cantabile die Anfangsphrase üben, die drei Stimmen anständig zu intonieren ist wohl ein nobles Unterfangen.
 
H
hpesch
Dabei seit
22. Mai 2014
Beiträge
224
Reaktionen
51
Von fremden Ländern und Menschen sowie Träumerei gehört zum Repertoire, Kind beim Einschlummern ist neu dazu gekommen, Der Dichter spricht schon zweimal gelernt und wieder vergessen.
 
E
Edeltraud
Dabei seit
8. Mai 2019
Beiträge
500
Reaktionen
481
So langsam wird es Zeit, sich mal um ein weihnachtliches Stück zu kümmern. Da ohnehin Mozart auf der Agenda steht habe ich mich gestern mit Thema und 1. Variation von Mozarts "Ah! Vous dirai-je, Maman" beschäftigt. Das werde ich auf jeden Fall in die nächste KL-Stunde mitnehmen.

Meine letzte Unterrichtsstunde war eine lehrreiche Lektion im Kapitel "Schau dir deine Fortschritte langfristig an, dann siehst du sie auch". Relativ zu Anfang meiner Unterrichtszeit hatte ich mir eine der Bach'schen Inventionen vorgenommen und konnte die erste - rein mechanisch gesehen - auch leidlich flüssig spielen, war aber mit der Umsetzung einer musikalischen Gestaltung heillos überfordert. Konsequenz der LKL: Stück weglegen und erstmal einfachere Sachen machen. Gesagt, getan. Jetzt mit ca. 2 Jahren dazwischen war das ein komplett anderes Übe- und Spielerlebnis!
 

K
klaros
Dabei seit
18. Jan. 2019
Beiträge
3.608
Reaktionen
3.640
Das klingt alles gut, ich meine nicht nur die Stücke, sondern auch was du schreibst.
Die von dir erwähnten Mozart-Variationen haben es durchaus in sich.
Viel Spaß dabei!
 
K
klaros
Dabei seit
18. Jan. 2019
Beiträge
3.608
Reaktionen
3.640
Die Mozart Variationen über "Twinkle twinkle, little Star" habe ich mir gerade von der 2011 noch sehr jungen Natalie Schwamova angehört- unbedingt aufrufen, lohnt sich!
 
E
Edeltraud
Dabei seit
8. Mai 2019
Beiträge
500
Reaktionen
481
@klaros
Danke für dein Hörtipp! Alle Variationen ist gar nicht mein Ziel - zumindest für diese Saison. Die LKL wird mir sicher helfen, die geeignetsten (schreibt man das so?) herauszufischen.
 
Tonsee
Tonsee
Dabei seit
6. März 2018
Beiträge
61
Reaktionen
142
Ich bin seit ein paar Wochen am kleinen Präludium in D-Dur von Bach... sehr schönes Stück, aber puh, schwierig und für mich aufwendig zum Lernen. Henle 3... Bach hat glaub's eine ganz eigene Henle-Skala. Bin aber weiter motiviert, es wird dafür auch nicht so schnell langweilig beim Üben.
 
V
Viva la musica
Dabei seit
18. Juli 2020
Beiträge
718
Reaktionen
1.218
Die sind so schön! Ich habe auf meinen Wunsch derzeit auch jeweils immer kleine Stücke von Bach aus den kleinen Präludien und dem Notenbüchlein für AMB mitlaufen. Das D-Dur kannte ich noch nicht, wirklich schön! Das 936 oder? Ja, das sieht nach etwas Arbeit aus...
 
M
Meina
Dabei seit
14. Nov. 2020
Beiträge
3
Reaktionen
20
Ich bin jetzt auch etwa im 2.Jahr, hab Ü50 angefangen. Neben der "Elise" versuch ich mich derzeit an "Passacaglia g-moll" von Händel und "Wake me up when September ends" von Greenday. Ja, ein echt weiter Bogen, aber ich mag es so und darauf kommt es mir an. Schwierigkeiten gibt es hier wie dort, aber ich hoffe, sie früher oder später zu überwinden. Was mich derzeit mehr plagt, ist die Einsamkeit vor dem Klavier nach Jahrzehnten des Chorsingens...
 
 

Top Bottom