Sich technisch verbessern...

M

Megan

Dabei seit
11. Juli 2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
Sodele, jetzt noch eine Frage, die mir auf der Zunge brennt... tut mir leid, wenn ich euch damit belästige, aber ich trau' mich nicht, meine Klavierlehrerin zu fragen, weils irgendwie eingebildet und peinlich ist xD

Peinlich, weil die Frage irgendwie auch blöd ist xD Es klingt jetzt ganz komisch, aber wird man technisch besser? Auch wenn man das vorher nie geübt hat? Das Problem bei mir ist, dass eigentlich kaum Noten lesen konnte (wird jetzt besser) aber trotzdem angefangen habe zu spielen, ohne Vorkenntnisse (normalerweise tut man das ja, aber für diesen Kurs an der Schule haben sie keine Anfänger genommen). Vieles musste mir die Klavierlehrerin also gar nicht erklären... Es klappt alles, nur die Technik ist noch in den Kinderschuhen v.v Wir haben sie bisher auch nie richtig angeschaut (tun es nach den Sommerferien ein bisschen mehr), aber unabhängig davon: Wird man trotzdem besser? (Technisch jetzt), ich kann mir das nicht so wirklich vorstellen... Vielleicht bin ich jetzt auch recht ungeduldig, spiel jetzt seit 1 1/4 Jahr. Aber trotzdem, für mich kanns nie schnell genug voran gehen... ich habe einfach Angst, dass ich mich nicht verbessere v.v
 
ubik

ubik

Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Mal abgesehen davon, dass ich jetzt nicht verstanden habe, was du sagen wolltest, kann ich dich beruhigen. Man lernt bei neuen Stücken immer etwas dazu. Aber um Schnelligkeit zu trainieren muss man sich auch diesem Teil widmen. Frag deine Klavierlehrerin, ob sie dir nicht Etüden aushändigen kann, die für dich geeignet sind.
 
M

matw1216

Dabei seit
30. Apr. 2008
Beiträge
89
Reaktionen
0
Natürlich entwickelst du dich technisch weiter! Die einzige Vorraussetzung dafür: üben!

Wie auch in allen anderen Dingen erweitert der Mensch seine Fähigkeiten durch Anwendung (beim Klavir: Übung). Zu sagen, dass man beim Klavir technisch trotz Übung auf dem gleichen technischen Niveau bleibt, wäre als ob man sagen würde: Ich gehe ins Fitnesscenter, bleibe aber trotzdem gleich schwach und untrainiert :)

MfG
Mathias
 
T

Thomas87

Dabei seit
4. Juli 2006
Beiträge
86
Reaktionen
0
Zu sagen, dass man beim Klavir technisch trotz Übung auf dem gleichen technischen Niveau bleibt, wäre als ob man sagen würde: Ich gehe ins Fitnesscenter, bleibe aber trotzdem gleich schwach und untrainiert

Will hier nicht haarspalterisch rüberkommen (was mir aber wohl gelingt), aber der Vergleich hinkt etwas, da es genug Leute gibt, die ins Fitnesscenter gehen und Kaffee trinken, sich unterhalten oder einfach anderen zuzusehen. Es kommt auf das Training an. Nur am Klavier zu sitzen und nichts zu spielen bringt ja auch nichts ;-)

So, nun vielleicht noch was zum Thema:
Ich für meinen Teil achte auch sehr genau auf meine Technik und beschäftige mich damit, v.a. wenn es um Verspannungen in bestimmten Passagen geht.
Allgemein kann ich dir den Tipp geben, so locker wie möglich zu bleiben und dabei die Finger so knapp wie möglich über der Klaviatur zu halten (was natürlich auch einem gewissen Einfluss der vorangegangnen und nachkommenden Noten unterliegt). Übe diese beiden "Tugenden" an verschiedenen Stellen wie z.b. Trillern, Terzen, Sprüngen...
Sehr sinnvoll ist hier, sich selbst Übungen zu überlegen.

Würde mich über ein kurzes Feedback bzw. eine Beurteilung (auch gern vonseiten anderer User) freuen.


MfG Thomas (der sich nun endlich wieder aufs Lernen konzentriert)
 
Ibächlein

Ibächlein

Dabei seit
12. Aug. 2007
Beiträge
285
Reaktionen
10
Hallo Megan,
erstmal herzlich Willkommen hier im Forum! :p
Tja, so wie Du die Frage gestellt hast, ist sie wirklich schwer zu beantworten.
Grundsätzlich gilt natürlich, dass man sich mit fortschreitendem Klavierspiel technisch verbessert. Aber ...
Dazu musst Du zum einen möglichst regelmäßig spielen, weil sich Hand und Hirn dann bestimmte Dinge "merken".
Und dazu musst Du "richtig" spielen, also sehr ruhig, entspannt, konzentriert auf die Musik ...

Ich fürchte, es ist möglich, irgendwelche Sachen immer nur runterzudaddeln, ohne sich dabei irgendwie weiterzuentwickeln. Das solltest Du vermeiden.

Hast Du denn mit Deiner Lehrerin mal darüber gesprochen, "wie" Du üben sollst?
Was spielst Du denn nach 1 1/4 Jahr so für Stücke? Und wo genau hapert es dabei?

Nimm Dir doch jetzt in den Sommerferien mal ein Stück vor, dass Du vor einigen Monaten gespielt hast. Vielleicht hast Du schon einiges davon vergessen. Aber wenn Du es dann wieder aktiviert hast, wirst Du sicher merken, dass Du es jetzt besser spielen kannst als damals. Das wäre so ein möglicher Test, um zu merken, ob Du weiter gekommen bist.

lg vom Ibächlein
 
M

Megan

Dabei seit
11. Juli 2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ooh, ihr seid klasse! Dankeschön, erstmal!

('tschuldigung wenn mein erster Beitrag so unverständlich war Ubik :mrgreen: Ich sollte wohl immer gleich auf den Punkt kommen...)

Aufjedenfall! Ich arbeite unheimlich daran, entspannt am Klavier zu sein (ich war/bin manchmal zu verkrampft) und früher war mein Problem, dass ich sehr ungeduldig war und immer gleich HT spielen wollte. Jetzt halte ich eisern daran fest, zuerst HS zu spielen, das trägt schon mal zur Entspannung bei.
Jedenfalls danke Thomas, das bestärkt mich nur noch :)

Also vor den Sommerferien habe ich z.B. ein Stück von Bohuslav Martinu einstudiert (Loutky - Kolumbina tanzt xD) und jetzt grad in den Sommerferien habe ich vor einer Woche von Chopin (ich liebe Chopin!!! *.*) Prélude op. 28 no. 4 gelernt und jetzt bin ich gerade an He's a pirate (ein sehr technisches Stück <.<**) Wobei die Prélude mir (trotz und ich glaube GERADE wegen ihrer Einfachheit) unheimlich geholfen hat! (Vorallem was ''Finger so nah wie möglich auf den Tasten lassen'' angeht...)

Ich merke, dass mein Fingersatz (ist das richtig?) bei Stücken auch ''logischer'' wird, aber ich kriege z.B. keine anständige Fingerhaltung hin (ich hasse meinen Zeigefinger <.<), was mir manchmal Dinge erschwert (ich denke an Tonabfolgen/schnelle Tonleitern von weissen und schwarzen Tasten...) Ich rutsche zum Beispiel ab, oder so.

Ich werde jedenfalls um solche Etüden fragen, danke!!
Also müssen diese Fortschritte einem gar nicht bewusst sein?

Wie lange sollte man denn üben? Ich habe auch noch die schlechte Eigenschaft, dass ich so gerne (weil ichs einfach so toll finde xDDD)wiederhole... (also an einem Tag zuviel, kommt denn das nicht aufs gleiche hinaus, wie wenn man die Wiederholungen auf mehrere Tage legt? Wobei ich mich hier noch verteidigen muss: Unter der Woche (wenn ich Schule habe) komme ich meistens spät nach Hause und bin irgendwie kaputt und mag dann auch nicht mehr, also muss das Wochenende hinhalten und dann geht's erst richtig los ;)) Aber falls ich jetzt wüsste, wie lange es ausreicht zu üben, werde ich mich natürlich bemühen :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom