Seid ihr ein Grundton- oder ein Obertonhörer?

Bist Du eher ein Grundtonhörer oder eher ein Obertonhörer?

  • Grundtonhörer

    Stimmen: 19 50,0%
  • Obertonhörer

    Stimmen: 19 50,0%

  • Umfrageteilnehmer
    38
chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
354
Reaktionen
232
In einem Artikel las ich, dass sich Hörer von Musik grob in Grundton- und in Obertonhörer einteilen lassen.
Die Zugehörigkeit zu einer der Gruppen soll sogar die Präferenz für bestimmte Instrumente bestimmen. Grundtonhörer fühlen sich z.B. eher zum Klavier hingezogen.

"Interessanterweise zeigte sich ein direkter
Zusammenhang zwischen dem dominanten
Hörmodus und der Präferenz für bestimmte
Musikinstrumente (Abb. 4 B). 17 Grundton -
hörer bevorzugten oft Musikinstrumente, die
kurze, scharfe oder impulsive Töne produzie-
ren – Schlagzeug, Gitarre, Klavier, Trompete,
Querflöte oder hohe Soloinstrumente – und
neigten darüber hinaus zu virtuoser, impulsi-
ver, zeitlich synchroner Spielweise. Oberton-
hörer bevorzugten hingegen in der Regel Mu-
sikinstrumente, die länger ausgehaltene Tö-
ne mit charakteristischen Klangfarben oder
Formanten im Spektrum produzieren –
Streich-, Blech- oder Holzblasinstrumente in
tieferen Lagen, Orgel oder Gesang."

Der Artikel findet sich hier: https://www.musicandbrain.de/fileadmin/grafik/pdf/Gruhn_Schneider_Sonderdruck_A4_2012_web.pdf

Einen Test, ob man eher Grundton- oder eher Obertonhörer ist, findet man hier: https://www.musicandbrain.de/kurztest.html

... und hier: https://www.oberton.org/hoertest-saus/ (bei diesem das Tonbeispiel 1).
 
St. Francois de Paola
St. Francois de Paola
Dabei seit
20. Apr. 2015
Beiträge
842
Reaktionen
669
Ich bin ein leichter Obertonhörer. Als Organist denkt man ja automatisch mehr über die Zusammensetzung von Spektren und da fälllt mir auf, dass ich zu terzhaltige Soloinstrumente nicht so gerne mag.
 
chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
354
Reaktionen
232
Ich bin ein leichter Obertonhörer. Als Organist denkt man ja automatisch mehr über die Zusammensetzung von Spektren und da fälllt mir auf, dass ich zu terzhaltige Soloinstrumente nicht so gerne mag.
Sehr interessant! Was meinst Du mit "terzhaltigen Soloinstrumenten"?

(... ich bin übrigens ein leichter Grundtonhörer. Dazu passt, dass ich Geige lieber höre als Cello, und Klaviere mit brilliantem Klang lieber mag als "mellow pianos").
 
Klimperline
Klimperline
Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
3.984
Reaktionen
4.869
Von Klein auf hat mich das Klavier fasziniert, weil mich die Tüftelei reizt, aus verschiedenen Stimmen in Koordination beider Hände und Füße Schritt für Schritt Musik zu erzeugen. Das betrifft allerdings lediglich das eigene Musizieren, als passive Musikkonsumentin bevorzuge ich Streichinstrumente und Holzbläser, vor allem Violine, Bratsche und Klarinette. Dazu passt das Ergebnis des oben verlinkten Testes:

1671386308772.png
Schneider et al. sagt dazu: "(...)Grundtonhörer spielten tendentiell lieber schwungvoll,
virtuos oder rhythmisch betont, Obertonhörer interessierten sich
mehr für zartere Klangfarbenänderungen, die Gestaltung einzelner
Klangereignisse, einen weicheren Tonansatz, historische Aufführungs-
praxis oder die Hervorhebung von polyphonen Melodieverläufen(...)"

Wohl deshalb übe ich am liebsten Stücke der Romantik und des Impressionimus.
 
Bernhard Hiller
Bernhard Hiller
Dabei seit
28. Aug. 2013
Beiträge
1.769
Reaktionen
2.283
Quäk quääk
Quääk quäk
Quäk quäk
....
Sie sind ein Grundtonhörer.
Aha.
Äh, quäk quääk natürlich.
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.724
Reaktionen
1.504
Spannend. Grundtonhörer, es ist mir unbegreiflich, dass der laute Grundton von mir konstruiert wird. Wenn ich darauf achte, kann ich die Obertöne auch hören.
Beim zweiten Link hatte ich sofort die Melodie im Ohr - ohne sie bewusst gehört zu haben.
 
S
Stefan379
Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.748
Reaktionen
1.138
Wenn ich den Test richtig verstanden habe, soll anhand der Hörbeispiele beurteilt werden, ob der erste gehörte Ton entweder tiefer oder höher als der zweite ist. Demzufolge sei ich ein extremer Grundtonhörer.
War immer schon "addicted to bass".
 
Zuletzt bearbeitet:
Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
5.208
Reaktionen
6.696
Ich bin laut Test

Screenshot_20221218_185959_Chrome.jpg

Zu meinen Hörvorlieben passt die Beschreibung auch weitestgehend. Meine bevorzugten Instrumente sind die Klarinette, Oboe, das Horn und bei den Streichinstrumenten mit Abstand das Cello. Orgel mag ich allerdings gar nicht, da bevorzuge ich definitiv das Klavier, das schon zeitlebens mein absolutes Lieblingsinstrument ist. Beim Gesang bevorzuge ich bei Männern den Bariton und bei den Frauen Mezzosopran.

Obertonhörer interessierten sich mehr für zarte Klangfarbenänderungen, die Gestaltung und bewusste Nachempfindung einzelner Klangereignisse, einen weicheren Ton ansatz, historische Aufführungspraxis oder die Hervorhebung von polyfonen Melodieverläufen.

Da würde ich sagen 90% kann ich dem zustimmen.
 
S
Stefan379
Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.748
Reaktionen
1.138
Obertonhörer interessierten sich mehr für zarte Klangfarbenänderungen, die Gestaltung und bewusste Nachempfindung einzelner Klangereignisse, einen weicheren Ton ansatz, historische Aufführungspraxis oder die Hervorhebung von polyfonen Melodieverläufen.
Selbst als laut diesem Test extremer Grundtonhörer interessiert mich das. Da sollte man wohl nicht zu viel hineininterpretieren.
 

Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
5.208
Reaktionen
6.696
Selbst als laut diesem Test extremer Grundtonhörer interessiert mich das. Da sollte man wohl nicht zu viel hineininterpretieren.

Mich interessiert ja auch mal anderes, sprich es darf auch mal laut, sehr rhythmisch und rockig sein. Es geht wohl eher um generelle Vorlieben. Und Ausnahmen bestätigen die Regel. Es gibt ja offensichtlich auch ausgeglichene Hörer.
 
M
Moll
Dabei seit
7. Dez. 2022
Beiträge
89
Reaktionen
75
Ich bin ein extremer Obertonhörer.... Und jetzt?
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
24.088
Reaktionen
24.090
Oberton...
Na und? :-D
 
S
Stefan379
Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.748
Reaktionen
1.138
Jedes noch so miese Mikrofon übertrifft das Ohr bei weitem. Wir hören mit dem Gehirn.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
1.366
Reaktionen
728
Laut Test bin ich ausgeglichener Hörer. Ich mag aber keine hohen Instrumente. Geige, Sopran, ...
Es kann aber daher kommen, dass ich auf einem Ohr lärmempfindlicher bin. In einem Raum mit kleinen Kindern brauche ich Ohrstöpsel.
 
Moderato
Moderato
Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.191
Reaktionen
2.644
Ich bin leicht, mal so und mal so. :001:
 
méchant village
méchant village
Dabei seit
9. März 2017
Beiträge
1.639
Reaktionen
4.991
Ich bin „ein ausgeglichener Hörtyp“.
Interessant.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.724
Reaktionen
9.745
Meine These ist ja schon seit längerem, dass Obertonhörern, weil ja für sie bereits der Klang von Einzeltönen komplexer wirkt, vieltönige Akkorde deutlich "undurchschaubarer" erscheinen als Grundtonhörern. Und dass Obertonhörer deswegen Musikarten wie Jazz, Spätromantik oder Neue Musik überdurchschnittlich häufig ablehnen und sich zu Musik mit simpler Harmonik (oder gar a-harmonischer Musik, was ja z.B. für viele außereuropäische Musikkulturen zutrifft) hingezogen fühlen.

Liebe Obertonhörer, könnt Ihr das für Euch bestätigen?
 
 

Top Bottom