Schwankende Luftfeuchtigkeit im Raum

  • Ersteller des Themas Oliveto1973
  • Erstellungsdatum
O

Oliveto1973

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe das Flügelchen jetzt 6 Monate im Keller stehen. Der Keller hat eigentlich schon Wohnraumqualität ist also kein feuchtes Loch. Die Luftfeuchtigkeit schwankt von Heizperiode 50% bis Sommer 70%. Sind solche Schwankungen noch im grünen Bereich ? Mir fällt auf das bei einem plötzlichen Wechsel der Luftfeuchtigkeit immer mal ein paar Taste nicht mehr hochkommen.
Nach ein paar Tagen funktionieren sie dann weider wie gewohnt. Liegt sowas an den 20 % Unterschied ?

Danke und Gruß

Oliveto
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
26
Hallo Oliveto1973
deine Anfrage drösele ich nach mehreren Punkten auf, um dir zuverlässige Vorgehensweisen zu ermöglichen.

a) Eine Schwankungsbreite von 20% übers Jahr für die relative Raumluftfeuchte ist der klassische Normalfall, insofern also der grüne Bereich. Es liegt bei dir, dafür zu sorgen, dass dieser Bereich nicht überdehnt wird.

b) Eine Schwankungsbreite von 50-70% ist in diesem Sinne o.k., aber höher als die empfehlenswerte Norm (40-60%). Empfehlenswert ist deshalb, dass du zu einer Zeit, wo die Luftfeuchte einigermaßen stabil bei 70% ist, die beweglichen Elemente deines Flügels komplett auf gute Gängigkeit checken lässt.

c) Plötzliche Luftfeuchtewechsel sind unkritisch, solange sie nur für sehr kurze Zeit, also möglichst weniger als einen Tag, währen. Anderenfalls solltest du mittels Entfeuchtung oder Nachfeuchtung gegensteuern. In deiner Situation gilt das mit einem besonderen Ausrufezeichen, denn einerseits ist deutliche Erhöhung der Luftfeuchte über 70% generell ungünstig. Andererseits musst du mit mehr Nachdruck als andere Pianobesitzer/innen darauf achten, dass dein Instrument in der Heizperiode nicht trocken wird.

d) Sollte das Klemmen der Tasten (anders als in b angedeutet) an Tagen mit deutlich höherer Feuchte als 70% auftreten, dann sorge dafür, dass diese Fälle möglichst nicht eintreten, oder steuere umgehend mit Luftentfeuchtung gegen.


Gruß
Martin
PianoCandle


... und aus Krach wird Klang
 
O

Oliveto1973

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Die Luftfeuchtigkeit wechselt nicht plötzlich, aber jetzt wo es draussen kälter wird geht die Luftfeuchtigkeit langsam nach unten. In den Sommermonaten hatte ich konstante 70%, davor waren es konstante 50%, also nie mehr oder weniger. Ich werde mir mal für den nächsten Sommer die Luftentfeuchtung ins Auge fassen um irgendwie auf 60% runterzukommen. Die Tasten klemmen eben genau in dieser Übergangszeit. Das hatte ich auch schon im Frühling, und auf einmal funktionierte wieder alles....
Danke für Deine Ratschläge. Das ist sehr Hilfreich.
Gruß

Oliveto
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
26
Wenn dein Flügel gerade in der Übergangszeit zu klemmen anfängt, dann ist auch dies zu überlegen:
Es könnte sein, dass er - nach einigermaßen gleichmäßig warmen Sommertagen oder nach hinlänglich gleichmäßig beheizten Wintertagen - plötzlich stundenlange Kälte-Anfälle kriegt, z. B. während du nicht da bist. Wenn es dann, dank deiner Anwesenheit, wieder warm wird, wird sich die Luftfeuchte gern auf dem kühl gewordenen Instrument abschlagen, auch ohne dass man gleich einen Beschlag sieht.
Also: auch wiederkehrende Temperaturwechsel größeren Ausmaßes, über mehr als höchstens wenige Stunden, solltest du möglichst vermeiden.

Danke für Deine Ratschläge. Das ist sehr Hilfreich.
Gern geschehen, danke für die Blumen!


Gruß
Martin
PianoCandle


... ... Klang
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Salome

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
20
Reaktionen
0
Problem der Kellerlüftung im Sommer

Hallo Oliveto,
ich bin neu im Forum und absolut kein Klavierexperte. Aber in Sachen Feuchtigkeit in Kellern kann ich vielleicht etwas beitragen.
Ein Keller hat meist ein recht konstantes Temperaturniveau. Im Sommer ist das angenehm, da die Räume vergleichsweise kühl bleiben. Die Gefahr besteht dann, sich erhöhte Feuchtigkeit durchs Lüften reinzuholen. Die warme Aussenluft trägt eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit. Gelangt diese Luft nun in den kühlen Keller kühlt sie sich ab. Das hat zur Folge, dass sie dann nicht mehr die vorher noch "getragene" Feuchtigkeit halten kann. An besonders kühlen Stellen im Keller schlägt sich die Feuchtigkeit deshalb nieder.
So gelangt also auch in, gegen das Erdreich perfekt abgedichtete Keller (Du sprachst von wohnraumähnlichem Zustand), dennoch Feuchtigkeit und es kommt zu unangenehm hohen Feuchtigkeitswerten.
Man empfiehlt deshalb, im Sommer an warmen Tagen nicht zu lüften, stattdessen dies in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden zu tun.

Stefan L
 
 

Top Bottom