schnelligkeit

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von aquarius, 15. Aug. 2006.

  1. aquarius
    Offline

    aquarius

    Beiträge:
    8
    hallo,

    hab mal eine frage an die absoluten profis von euch, oder an alle die darüber was wissen ;)
    ich über gerade den hummelflug von korsakov und ich bin eigentlich durch und spiel ihn eigentlich auch sauber, nur weiß ich nicht wie ich auf das Endtempo kommen soll, es scheint mir unmöglich, es ist zwar phasenweise möglich aber dann kommen manche töne nicht sauber oder gar nicht, mir fehlen ca. noch 30 % auf das Endtempe. Kann mir vielleicht irgendjemand tips geben wie ich das am besten angehe ??
    Und noch eine Frage, wie schafft ihr es, stücke di ihr schon aufführungsreif könnt, so lange wie möglich zu behalten. übt ihr immer wieder oder spielt ihr sie nur durch ?? Ich hab di erfahrung gemacht dass wenn ich nur spiele si einfach unsauber werden mit der zeit und ich hab gehört, dass wenn man ein stück schon kann und wieder übt, dass man es sozusagen zerübt und dann gar nicht mehr geht. wie macht ihr das ?? ist bei mir ein großes problem, weil ich meist immer nur 2-3 stücke kann di ich gerade spiele aber alles was dahinter liegt, verlerne ich zielich rasch

    lg andy
     
  2. Hartmut
    Offline

    Hartmut

    Beiträge:
    493
    Den Hummelflug auf Tempo zu spielen ist ja auch ein anspruchsvolles Ziel...
    Selbst 30% langsamer finde ich noch ziemlich schnell.
    Aber wenn du von hier aus noch steigern willst, dann geht das sicherlich am besten indem du dir relativ kleine Stücke herausschneidest, und diese häufig (möglichst am Stück) wiederholst. Dabei übst du natürlich die Hände einzeln (tendenziell wird wohl die rechte Hand die Limitierende sein). Aushahme: Die Stellen, an denen sich die rechte und linke Hand schnell abwechseln, das ist einhändig schlecht zu üben.
    Bei den häufigen Wiederholungen ist größter Wert auf eine entspannte Hand- und Fingerhaltung zu legen; jede Verkrampfung limitiert die mögliche Geschwindigkeit - Karl kann dir hiervon sicherlich ein Lied singen :wink:
    Damit lässt sich aber beim Zirkulieren einer kleinen Passage gut herumspielen. Ich beobachte mich immer selbst ein wenig und finde nach einiger Zeit heraus, wie ich am besten entspanne.
    Allerdings passiert es mir dann oft, dass es mit steigender Geschwindigkeit und Entspannung unsauber wird; deshalb variiere ich immer wieder die Geschwindigkeit. Wenn die Kontrolle verloren geht, mache ich wieder einen Schritt zurück und spiele langsam und sauber. Insgesamt baue ich die Geschwindigkeit in Intervallen auf, wobei die in etwa so aussehen (Geschwindigkeit von 1-10):
    1-2-1
    1-2-3-2-1
    1-2-3-4-3-2-1
    usw.
    Innerhalb eines Übungstages lässt sich damit ganz ordentlich steigern, irgendwann ist dann aber Schluss, dann ist es besser aufzuhören und am nächsten Tag weiter zu machen und so mit mehreren Übungseinheiten auf Endgeschwindigkeit zu kommen.
    Die langsamen Einheiten am Schluss sind im Übrigen wichtig, um die Passagen nicht zu verschlampen!

    Der Hartmut
     
  3. aquarius
    Offline

    aquarius

    Beiträge:
    8
    dankeschön schonmal für eure antworten, motiviert mich wieder weiter zu machen. Und die methode mit den Intervallen finde ich ja genial, hab ich noch nie gehört, aber hört sich vielversprechend an, weil das problem mit zerspielen wär dann auch leichter gelöst weil man sich am ende immer noch langsam die genaue abfolge bewusst macht :) toll werd mich gleich ans klavier setzen. wenn ich mal zufrieden bin stell ich vielleicht ein video auf youtube, werd dann den link posten.
    lg und danke nochmals