Rechtes Pedal am Klavier quietscht

andreg

andreg

Dabei seit
27. Feb. 2017
Beiträge
210
Reaktionen
60
Hallo,

an meinem alten Klavier quietscht seit kurzem das rechte Pedal ziemlich laut beim Betätigen. Das Quietschen scheint vom oberen Lager in der Nähe der Mechanik zu kommen. Wenn ich den Metallöffel an der Mechanik alleine bewege, quietscht es nicht. Ich habe auch mal ein Taschentuch zwischen Metallöffel und Stange gelegt - kein Unterschied. Die Stange scheint aber ziemlich viel Spiel im oberen Lager zu haben. Ist das normal? In dem Lager ist eine Einlage. Kann / muss man diese evtl. wechseln? Wenn ja: wo kriegt man so etwas her?

Vielen Dank,
Andre
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.901
Reaktionen
20.964
Versuch es mal mit Hirschtalg an den Reibungspunkten.
Einlage ist sicherlich Kaschmirfilz oder Leder. Kann man sich selbst schneiden und einkleben. Fertig gibt es so was meines Wissens nicht. Etwas Spiel ist normal.
 
andreg

andreg

Dabei seit
27. Feb. 2017
Beiträge
210
Reaktionen
60
Vielen Dank Peter. Nach vielem Herumprobieren habe ich jetzt doch die Mechanik als Übeltäter ermittelt. Wenn man den Löffel etwas "schräg" drückt quietscht es. Ob es die Filzlager der Abhebestange selbst sind, oder die Kontaktflächen zwischen der Abhebestange und dem Dämpferarm ist mir noch nicht klar. Darf man diese Punkte auch fetten oder hilft hier nur noch ein Wechsel der Filze an den Kontaktflächen?

Vielen Dank,
Andre
 
altermann

altermann

Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
4.694
Reaktionen
4.357
Man möge mich steinigen, vierteilen, aufhängen, öffentlich verbrennen, oder so. Gib einen Zisch WD 40 an die Stelle wo du das Quietschen vermutest.

Gauf! :017:
 
andreg

andreg

Dabei seit
27. Feb. 2017
Beiträge
210
Reaktionen
60
OK. Ich werde es mal mit Feinmechaniköl versuchen. Mein WD40 hat eine zu größe "Breitenwirkung".

Glück auf Altermann.

Andre
 
K

klaros

Dabei seit
18. Jan. 2019
Beiträge
2.859
Reaktionen
3.130
Balistol Waffenöl ist auch gut.

Dann ist @altermann beim Vierteilen u.s.w. nicht so alleine.
;-)
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.270
Reaktionen
2.316
Nach vielem Herumprobieren habe ich jetzt doch die Mechanik als Übeltäter ermittelt. Wenn man den Löffel etwas "schräg" drückt quietscht es. Ob es die Filzlager der Abhebestange selbst sind, oder die Kontaktflächen zwischen der Abhebestange und dem Dämpferarm ist mir noch nicht klar. Darf man diese Punkte auch fetten oder hilft hier nur noch ein Wechsel der Filze an den Kontaktflächen?

Das Filzlager der Abhebestange kann man mit Protec CLP schmieren.

Falls es die Kontaktfläche zwischen Abhebestange und Dämpferarm ist, dann muss die Abhebestange raus, poliert werden und anschließend mit Teflonspray bearbeitet werden (PTFE Trockenschmierspray).

Vermutlich ist es so, dass es nur quietscht, wenn man das Pedal sehr langsam tritt?
 
andreg

andreg

Dabei seit
27. Feb. 2017
Beiträge
210
Reaktionen
60
Ich habe keine dominante Abhängigkeit von der Geschwindigkeit bemerkt. Das Quietschen tritt aber nur im letzten Drittel des Weges auf.
 
altermann

altermann

Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
4.694
Reaktionen
4.357
Gauf,
das Vorhandensein eines Quietscheentchens kannst du definitiv ausschließen?
Quietscheentchen.jpg
Wenn es eingezwängt wird, quietscht es.
Was meinst, was ich schon aus Klavieren geborgen habe.
Gauf! :017:
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.270
Reaktionen
2.316
Theoretisch kann das Geräusch auch von dem Dämpferfedern kommen. Das wäre eher ein dünnes Kratzen. Wenn es von der Kontaktfäche zwischen Abhebestange und Dämpferarm ist, dann wäre es eher ein Knarzen. Wenn es ein Quietschen ist, dann sind es evtl. doch eher die Lager der Abhebestange (vermutlich 4 Stück).
 
andreg

andreg

Dabei seit
27. Feb. 2017
Beiträge
210
Reaktionen
60
Ich habe mir Protek bestellt. Das kommt in der nächsten Woche. Dann geht es in die nächste Runde. Ich hoffe, mir bleibt das Ausbauen und Polieren der Abhebestangw erspart.

Vielen Dank,
Andre
 
 

Top Bottom