Rachmaninov Prélude op. 23 Nr. 2

  • Ersteller des Themas Stilblüte
  • Erstellungsdatum
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.232
Reaktionen
13.499
Hier kommt das wuchtige B-Dur-Prélude!

View: https://youtu.be/ivH5fUkum6E
Rein pianistisch zählt es vielleicht zu den anspruchsvolleren aus op. 23. Das liegt unter anderem daran, dass hier sehr viele verschiedene technische Herausforderungen gleichzeitig bzw. nacheinander zu meistern sind: Am Anfang sind da die schnellen, weiten, teilweise mit einzelnen Doppelgriffen versehenen Akkordkaskaden der linken Hand. Ich habe hier mehrfach den Fingersatz geändert, bis ich meine zu diesem Zeitpunkt beste Version gefunden hatte. Leider liegen sie nämlich nicht ganz so nett wie in op. 23 Nr. 5. Dafür sind es weniger.

In der rechten Hand tauchen ständig schnelle Doppelgriffe auf, die, je nach Stelle, ziemlich laut (direkt wenn die rechte Hand einsetzt) oder ziemlich leise (dabei aber möglichst klar und hörbar - beginnt ab Minute 1) gespielt gehören. Nach der großen Eröffnung kommt der lyrischere Mittelteil (bei Minute 1), den ich früher immer so mochte, weil er mich an das dritte Klavierkonzert erinnerte. Heute fällt mir da zwar keine Ähnlichkeit mehr auf, aber es ist in der Tat ein typischer Rachmaninovklang, in dem sich das Spiel gleichzeitig über die ganze Klaviatur erstreckt und in dem beide Hände sehr viel zu tun haben. Dieses "sehr viel zu tun haben" ist nicht nur schwierig, sondern vor allem auch sehr schön, denn die Hände dürfen sich die ganze Zeit bewegen :005: Da ist durchaus eine rein manuelle Spielfreude dabei und man braucht sich um nicht mehr so viel kümmern, denn die Hände sind beschäftigt.

Zusätzlich zu den Doppelgriffen der rechten Hand, die eine "schnelle Melodie" beinhalten, hat man in der linken Hand eine echte Zweistimmigkeit, bestehend aus harmoniegebenden Akkorden und einer Melodie in der Mittelstimme. Somit ist dieser Teil tatsächlich vergleichbar mit dem Mittelteil aus op. 23 Nr. 5, in dem es auch zwei parallele Melodiestränge gibt - wenn auch dort die rechte Hand bedeutend weniger zu tun hat als hier.

Kaum merklich ändert sich dann der Klaviersatz (bei 1:34) und es wird aufgeregter. Hier hab ich eine Weile gebraucht, bis ich die Töne gelesen und verstanden hatte, denn vor beinahe jeder Note steht ein Kreuz, B oder Auflösungszeichen, die Schlüssel wechseln, es ist mehrstimmig und einer der Takte ist in der Mitte geteilt (liegt am Notendruck) :004: Aus irgendeinem Grund konnte ich mir diese Stelle ums verr***en nicht merken (falls jemand nachsenen will, es ist der Takt, in dem "marcato" steht). Hat lang gedauert, aber irgendwann haben die Finger es doch gemacht :007:

Der Überleitungsteil (bei 1:53) sieht einfach aus und man kann ihn schnell spielen; im Verlauf stellt er sich aber doch noch als etwas biestiger heraus, als anfangs gedacht. Dafür ist die schnelle Tonleiter, die zurück zum Anfangsteil führt, recht bequem.

Zur Coda kommt man mit einem hundsgemeinen Takt voller Oktaven (bei 2:50) in der linken und Akkorden in der rechten Hand, bei dem man die richtige Abzweigung nehmen muss, um nicht die große Runde durch das Prélude noch einmal zu drehen. In der Coda dann darf man noch ein paar hochbrillante, schnelle Läufe spielen und ganz zum Schluss ein paar Oktaven verhunzen :lol:

Aber man wächst ja mit seinen Aufgaben. In ein paar Jahren klingts bestimmt noch etwas sauberer. Spaß hat's jetzt auch schon gemacht :zunge:
 
A

areta87

Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
191
Reaktionen
78
Wenn auch ich selbst sowas nie spielen kann, bin ich doch beeindruckt und gerührt von der Beschreibung. Danke, Stilblüte!
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.720
Reaktionen
1.138
Wow, Respekt! Dieses Prelude fand ich früher immer etwas primitiv-wuchtig, aber du spielst das so schön differenziert und gesanglich. Deine Schilderung des Stückes beruhigt mich ja etwas. Auch wenn du am Ende über den Schwierigkeiten stehst, hattest du doch damit zu kämpfen. Ich bleibe meistens im Kampf stecken... ;)

lg marcus
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.232
Reaktionen
13.499
Kämpfen ist vielleicht das falsche Wort. Aber es hat mich länger beschäftigt, als ich zunächst vermutet hatte.
 
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.144
Reaktionen
682
Klavierpracht par excellence!!
Bin begeistert - vom Spiel und Deiner Präsentation im Forum!
Ich wundere mich immer wieder, wie so was komponiert werden kann.

Danke!

Walter
 
motz-art

motz-art

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
228
Reaktionen
171
BRAVO!!!! Mehr braucht man dazu nicht zu sagen!!!
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.232
Reaktionen
13.499
Ich wundere mich über beides :lol: und manchmal wundere ich mich über die Frechheit mancher Komponisten, so rücksichtslos krachschweres Zeug zu hinterlassen.
 
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.144
Reaktionen
682
"Was spielst Du so schweres Zeug!!!" - "Aber das ist doch soooo schöööön!" (Ohne Sch....!)

Walter
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.232
Reaktionen
13.499
Bei Rachmaninov eher nicht... Obwohl dieses Prélude tatsächlich inhaltlich eher zu den übersichtlichen gehört.
 
 

Top Bottom