R. Schumann, Träumerei, Reihenfolge von Noten

Gerd

Gerd

Dabei seit
26. Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Hallo,

Ich übe gerade das Stück Träumerei von Robert Schumann, Op. 15. Nr. 7
Dazu habe ich folgende Frage:

In welcher Reihenfolge werden die Noten im Takt 2 und Takt 6 gespielt?

Wird das 2. Achtel der RH gleichzeitig mit dem 1. Sechzehntel der LH angeschlagen, oder in dieser Reihenfolge?
Noten-Reihenfolge Takt 2:
1. F (RH)
2. B (LH)
3. F (LH)
Noten-Reihenfolge Takt 6:
1. A (RH)
2. Cis (LH)
3. A (LH)
Manchmal höre ich auch, dass im Takt 2, die erste Version gespielt wird und im Takt 6 die zweite Version.
 

Anhänge

  • Träumerei_Takt 2 u 6.jpg
    Träumerei_Takt 2 u 6.jpg
    50 KB · Aufrufe: 69
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.572
Reaktionen
21.958
Aus dem Notenbild würde ich schließen, dass es eine Verzierung (und keine richtigen 16tel) mit einem kurzen "offbeat" auf das 2. Viertel (F bzw. A) ist und "nichts" mit den ersten beiden Achteln zu tun hat.
Also vom Kopf (Ohr) her sollte die Reihenfolge 1. Achtel, 2. Achtel., 2. Viertel sein und das 2. Viertel mit entsprechender Verzierung.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.557
Reaktionen
18.848
genau!
und am fließendsten, natürlichsten sind diese kleingestochenen Verzierungen zwischen den Hauptnoten, wenn sie ganz gleichmäßig zwischenrein gespielt werden, also hier wie Sechzehnteltriolen
 
Gerd

Gerd

Dabei seit
26. Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
@Rolf: Du hast natürlich Recht, es sind keine richtigen Sechzentel, eher Sechzehnteltriolen.
Danke, gute und eindeitige Erklärung:...(...) zwischen den Hauptnoten ....(...)
Danke auch an Peter!

Anmerkung: Fingerfreundlich hat der gute Robert Schumann das Stück nicht gerade geschrieben!
 
Gerd

Gerd

Dabei seit
26. Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Hallo,

zu meiner obigen Anmerkung bezüglich Fingersatz habe ich das gefunden:
Berühmte Pianisten antworten zum Thema Frédéric Chopin und Robert Schumann
u.a. zu diesen Fragen:
"Schumanns Klaviersatz geht der Ruf voraus, wesentlich „unpianistischer“ und daher „unangenehmer“ zu sein, als
Chopins Klaviersatz. Würden Sie dem zustimmen? Haben Sie für uns ein sprechendes Beispiel dafür?"


Vielleicht für den ein oder anderen interessant, der sich spieltechnisch auch mit diesem Thema beschäftigt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom