Position der Hände auf den Tasten

P

Pflaume

Guest
Hallo,

ich schau bei Videos von Klavierspielern immer sehr genau darauf, was deren Hände machen, um das ein bisschen zu übernehmen, allerdings ist das nicht immer leicht zu übernehmen und da ich ein bildlich denkender Mensch bin, fällt es mir immer schwer die Positionen der Hand aus einem Text abzuleiten.

Deshalb meine Frage:
Bei diesem Video von Marc Hamelin hat er die Hände fast immer so, daß die Finger ganz am Ende der Tasten sind, sein Sacko-Ärmel hängt genau da, wo die Tasten anfangen.
Darf ich das so als Anfänger übernehmen? Ist das die richtige Handhaltung?
Braucht man da nicht ganz schön viel Kraft um die weißen Tasten zu spielen, da ja die Hebelwirkung so nah am Gelenk recht klein ist.
Wie kommt man dann mit den schwarzen Tasten klar? Mein Finger verhaken sich immer oder stolpern über jene, so daß ich immer froh bin wenn ich keine Blackies spielen muss, aber das kann ja keine Option für die Zukunft sein :D.

Hier ist das Video:
Marc Hamelin spielt Liszt's Hungarian Rhapsody No. 2

Er hüpft auch so schön locker leicht über die Tasten und seine Hände schweben irgendwie (meine sitzen wie fette Schweine auf der Tastatur), die Tasten scheint er irgendwie zu streicheln.
Bekommt man das erst nach jahrelangem Training so geschmeidig hin oder gibts da irgendwelche geheimen Mittel, die meine Hände so leicht über der Tastatur halten? (versteckter Magnet in der Handfläche).

Liebe Grüße
Pflaume
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Das kann man so pauschal nicht beantworten. Die Position der Hände hängt davon ab, wo man spielt, was man spielt und ob man schwarze Tasten benötigt. Sowohl Daumen als auch kleiner Finger müssen mindestens über den weißen Tasten sein, dadurch ergeben sich ja die Positionen der anderen Finger. Im Idealfall sind Unterarm und Hand im rechten Winkel zur Klaviatur. Wenn man davon abweichen muß und dann noch auf schwarzen Tasten spielen soll, muß man logischerweise weiter rein.

Ein bischen vorsichtig sollte man bei Videos sein. Was die Profis an Technik zeigen, bedarf gelegentlich auch einer Erklärung und sollte nicht einfach so kopiert werden. Dann lieber den Klavierlehrer fragen, denn der kann am besten beurteilen, was für dich zur Zeit richtig ist.
 
EmmaLein

EmmaLein

Dabei seit
14. Dez. 2007
Beiträge
40
Reaktionen
0
Anfangs solltest du die 'klassische' Postition der Hände auf der Tastatur einnehmen.
Hand(-gelenk) gerade, Finger leicht gekrümmt, die Fingerkuppen schlagen die Tasten an.
Ich denke, die virtuosen Verrenkungen kommen später. :D

Grüße.

P.S.: Hab mir das Video nicht angesehen, meine aber zu wissen, was gemeint ist...
 
Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
5. Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
Du solltest einen Lehrer suchen. Zu gucken wie in Videos die Hände der Pianisten sind, halte ich für sehr sehr fragwürdig. :confused: Ich bin zwar auch Anfänger, aber trotzdem weiß ich, dass man aus Videos nicht lernen kann, wie man Klavier spielt. Oder zumindest nur extrem begrenzt.

Ich guck ja auch nicht Formel 1 im Fernsehen um zu sehen, wie ich dann
mit meiner Corsa durch die Kurven fahren kann.

Abgesehen davon ... was versprichst Du Dir davon eine Handhaltung
eines Pianisten zu imitieren, wenn Du dann nicht weißt wie es weitergeht.
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
Kann nicht schaden

Du wirst anfangs auch nicht sehen, was die wirklich machen, aber schaden kann es auch nicht.

Aber wenn du viel siehst und tief nachdenkst, warum die das machen und es in Bezug zur Musik bringst, die du hörst und diesen Prozess aufmerksam weiterverfolgst, kannst du einen Vorteil ziehen.

Die Bewegungen allein sagen wenig, du musst verstehen lernen, warum sie es so machen. Überleg mal, warum der Hamelin so oft im hinteren Bereich der Tasten spielt . Und vielleicht schwebt er garnicht über den Tasten , sondern lässt sich hin und her rollen.
 
 

Top Bottom