Olga Scheps - gereifter Shootingstar

Dieses Thema im Forum "Werke, Komponisten, Musiker" wurde erstellt von Pianojayjay, 25. Okt. 2017.

  1. LeVolVik
    Offline

    LeVolVik

    Beiträge:
    280
    Tu ich nicht. Ich habe mich nur erklärt und bin ja auch teilweise zurückgerudert. Zum Rest stehe ich und möchte, dass es so verstanden wird, wies gemeint war.
    Ich mich auch :-Dmal gucken, wie gut ich meinen Eindruck begründen kann. Ich freu mich und bin zuversichtlich.
     
  2. Nora
    Offline

    Nora

    Beiträge:
    2.606
    Während meiner Abwesenheit, darfst Du gerne meine Position einnehmen! :-D
     
  3. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    714
    ... und wir sind gespannt. :drink:

    Aber bitte auf die Musik konzentrieren, nicht auf die Bewegungen ihres Körpers.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Nov. 2017
  4. gastspiel
    Offline

    gastspiel

    Beiträge:
    795
    @mick Ich habe nie das Wort Idiot benutzt oder Frau Scheps in diese Ecke gestellt. Auch habe ich mich nicht zur eigentlichen Qualität ihrer Interpretation geäußert.
    Aber dieBewegungen sind immer noch zum Lachen und gelten natürlich dann auch für die Liste der von dir genannten Personen, sollten diese so spielen.
     
  5. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    653
    Ich habe mir die Aufnahmen jetzt auch mal angehört und ich mag sie nicht. Die Pianistin spielt wirklich sehr emotional, in kurzer Folge wechseln diese von dramatisch zu sehr ruhig und wieder zurück. Beschreiben könnte ich das als Emotionen im Zeitraffer. Ich habe große Probleme mich auf diese Musik überhaupt einzulassen, meine Gedanken ziehen streife und drängen die Musik in den Hintergrund, ich vermute, weil sie mich sonst überfordert. Aber ich kann mir vorstellen, dass andere das mögen. Denn ich mag auch nicht ins Kino weil mir das da zu schnell geht, aber damit bin ich in der Minderheit.
     
  6. Struppi77
    Offline

    Struppi77

    Beiträge:
    13
    Ich schaue gerade auf dem Sender Classica ein Recital von Daniil Trifonov. Ich finde es absolut genial, er spielt wirklich traumhaft. Aber ich kann fast nicht hinsehen, mich lenken seine Bewegungen und Grimassen so sehr ab, dass ich mich leider nicht vollständig auf die Musik konzentrieren kann. Zudem schwitzt er extrem stark und man schaut fasziniert zu obs nun auf die Tastatur tropft oder obs daneben geht ;-) Das ist natürlich doof, ich weiss, aber ich kann mich dem fast nicht entziehen. Aber natürlich ist Trifonov ein toller Musiker und vielleicht spielt er ja genau deswegen so genial?
     
  7. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    714
    Ich denke, das sind alles Ausnahme-Menschen, zumeist von Kind an auf dieses hohe Ziel strebend. Man sollte sie einfach nehmen, wie sie sind.
     
  8. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    6.918
    Wozu hat man die distanzschaffende Bühne erfunden? Nahaufnahmen von Pianisten, Geigern, Sängern etc. sind immer Scheiße. Sie bedienen lediglich den Voyeurismus des Publikums und sollten gesetzlich verboten werden.
     
    JackyJoker und ehenkes gefällt das.
  9. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    714
    Ich kann Mick hier nur zustimmen. Schauen wir uns z.B. die Nahaufnahmen von Khatia Buniatishvili an:

    View: https://www.youtube.com/watch?v=YqXvrVX6lU4


    Was soll man dazu noch sagen?

    Offenbar haben diese Aufnahmen durch den Flügel hindurch auf das Dekolleté inzwischen Hochkultur. :coolguy:
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Nov. 2017
  10. LeVolVik
    Offline

    LeVolVik

    Beiträge:
    280
    Stimmt ja alles. Ein Grund, wieso ich bei Youtube-Klassikvideos eigentlich nie das Video dazu gucke. Wahrscheinlich hätte mir Scheps Performance auch besser gefallen, wenn ich das Video nicht gesehen hätte...

    Jetzt die Kritik. Ein Großteil basiert natürlich auf meinem individuellen Geschmack, das muss niemand teilen, aber ich habe ja auch nie gesagt, dass alle das für einen schlechten Auftritt halten sollen, das war immer nur mein Eindruck und Empfinden.

    Ich beziehe mich bei aller Kritik auf diese Aufnahme:
    View: https://www.youtube.com/watch?v=ecC7fjnFiuk


    Beim einleitenden Moderato-Teil (Ich habe in meiner Ausgabe keine Taktzahl :blöd:) fehlt für mein Empfinden die große Linie. Ich höre bei ihr nicht so richtig, dass das zusammenhängt.
    Der Eindruck verstärkt sich bei 1.38. In meinen Augen ganz merkwürdige Beschleunigung ohne die legato G-D-C-G Melodik sichtbar und zusammenhängend zu machen.
    1.45 wirkt alles sehr hart...
    2.20 In meinen Noten steht "f" und agitato. Höre ich für meinen Geschmackt zu spät.
    Da sie dann direkt abgeht fehlt ihr die Steigerung für das "sempre piu mosso". Ich höre da eben keinen Unterschied zu dem Tempo, das sie nach ihrem verzögerten "f agitato" Einsatz einschlägt.
    2.40 Ich finde es schön die Hornsignale in der Linken zu hören. Bei ihr höre ich die nicht...
    um 3.20: Ich verstehe ihre starken rubati im meno mosso -Melodieteil nicht...
    ab 3.35 für meinen Geschmack zu gehetzt die rechte Hand, aber passt zum Tempo davor. finde ich nicht sehr schön. Und wäre auch gar nicht nötig und ihr langsames Tempo beim sempre dim e rallent. würde dann nicht so auffallen.
    den vollgriffigen Teil um 4.50 finde ich etwas schnell aber sonst habe ich damit kein Problem
    ab 5.15 sehr schön
    Ebenfalls sehr schön wäre, wenn man im "p scherzando" am Ende der ersten vier Takte die Es-D-C-b Linie hört. Bei ihr sehr verhuscht...
    5.50 etwas schnell aber finde es eigentlich nicht schlecht
    Sie startet für mein Empfinden zu schnell in den con forza Teil und muss dann beim ritenuto sehr stark abbremsen
    In meiner Idealvorstellung kommt die Coda ab dem Daumen auf dem As ab 7.51 noch ein bisschen schneller und mit stärker herausgestellter Betonung.

    Das ist natürlich sehr subjektiv, aber ich habe ja auch von Anfang nur von meinem Empfinden gesprochen, von meiner Idealvorstellung, die ich in den letzten zehn Monaten entwickelt habe. Sie spielt es natürlich erstmal sehr gut, aber war trotz allem von den Interpretationen, die ich gehört habe, einer der schlechteren.
    Hoffe, ich habe Mick Genüge getan. Eine Doktorarbeit ist es leider nicht geworden, sorry;-)
     
    ehenkes gefällt das.
  11. LeVolVik
    Offline

    LeVolVik

    Beiträge:
    280
    ehenkes gefällt das.
  12. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    714
    prittoss, LeVolVik und Joh gefällt das.
  13. Frédéric Chopin
    Offline

    Frédéric Chopin

    Beiträge:
    642
    Die Zweistimmigkeit der oberen Melodie g2,d2,c2 und g1, und der Bass-Melodie ist hier eindeutig erkennbar und wird von der Pianistin Olga Scheps hervorragend dynamisch mit einem crescendo gestaltet!
    Das nennt man crescendo. Sie spielt auf das "es2" zu. Dieser Ton ist der Höhepunkt der Phrase und muß sogar so gespielt werden. Und sie spielt es auch nicht hart, sondern hat eine hervorragende Dynamik und ein ausdrucksstarkes Cantabile bei dieser Stelle in ihrem Spiel.

    Die rechte Hand ist dort völlig im Rhythmus. Tut mir leid, ich höre da keine gehetzte Hand. Und steht auch vollkommen zum Rhythmus mit dem Meno mosso Teil
    Ich finde es gut, dass sie nicht gleich aprupt ins agitato reinstürzt, sondern es musikalisch vorbereitet. Die Stelle spiele ich genauso wie sie.
    Überhaupt nicht! Nur da wo es nötig ist macht sie Rubato. Sonst ist sie (Du kannst es an ihrer linken Hand hören) sauber im Rhythmus. Und bei den Stellen wo es zum sempre pp Teil geht, und einigen anderen Stellen, sollte man wirklich auch etwas rubato machen, kurz langsamer werden, weil sonst wäre das wirklich gefühllos gespielt.

    Ich finde die Aufnahme von Olga Scheps traumhaft!!

    Schon die Einleitung, wie sie von Takt 2 auf Takt 3 das crescendo gestaltet, wie schön sie die beiden "es" betont und wie am Ende von Takt 3 sie ins diminuendo versinkt. Schon ihre Pedalisierung ist zu bewundern. Nicht nur dieses Cantabile in ihrem Spiel, was ich so bewundere, jede Stelle singt sie, sondern auch technisch spielt sie alles sauber und einwandfrei.
    Und wer hier noch kritisiert, soll die Ballade erst Mal annähernd so gut spielen.

    Viele Grüße, Mario (großer Olga Scheps Fan)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Nov. 2017
    JackyJoker und Golife gefällt das.
  14. LeVolVik
    Offline

    LeVolVik

    Beiträge:
    280
    Man merkt's.
    Ich die von Zimerman. Aber es heißt doch "Über Geschmäcker kann man nicht streiten"
    Besagtes Dilemma eines Kritikers habe ich oben schon aufgegriffen - und eindeutig beantwortet! Es ist nämlich eigentlich Unsinn. Um jemanden zu kritisieren muss ich diese Sache nicht besser können. Es kann sehr gut sein, dass mir trotzdem etwas auffällt oder ich eine andere Herangehensweise habe und diese den Profi vlt noch ein Stück weiterbringt.
    Außerdem habe ich dazu gesagt
    :)

    LG
    Volvik
     
    .marcus. und Stilblüte gefällt das.
  15. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.050
    DANKE. Dieses "Machs erstmal besser" geht mir schon seit Jahren auf die Nerven.
     
    Pianojayjay, .marcus. und ehenkes gefällt das.
  16. Frédéric Chopin
    Offline

    Frédéric Chopin

    Beiträge:
    642
    Zuletzt bearbeitet: 16. Nov. 2017
    ehenkes gefällt das.
  17. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    714
    Wahrhaft beeindruckend.
     
    Frédéric Chopin gefällt das.
  18. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    6.918
    Pianojayjay, .marcus., trm und 2 anderen gefällt das.
  19. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    714
    Ja, ich finde, da hast Du recht. Bei ihm klingt das sehr markant.
    Die Darbietung von Mikhail Pletnev (z.B. Moskau, 1978) gefällt mir ebenso gut. Olga Scheps hat große Konkurrenz, wenn man noch die dokumentierte Historie hinzu nimmt.

    Die beabsichtigte Dissonanz dieser "Kriegssonate" muss deutlich zu spüren sein, hängt sicher auch viel vom Klang des eingesetzten Flügels ab.

    Diese Aufnahme von ihr gefällt mir besser:

    View: https://www.youtube.com/watch?v=cHMbQBFS424

     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Nov. 2017
  20. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    714
    Bei Chopin darf man die interpretativen Fähigkeiten von Olga Scheps am meisten bewundern:



    View: https://www.youtube.com/watch?v=2bFo65szAP0

    Ich denke, man sollte Pianisten nicht zu sehr miteinander vergleichen, sondern jeden einzeln wirken lassen und genießen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Nov. 2017
    Frédéric Chopin gefällt das.