Noten für Fantasie und Fuge BWV 542

H

HotBird93

Guest
Hallo zusammen,

Ich habe folgendes Problem: Ich bin auf der suche nach Noten für die oben genannte "Fantasie und Fuge in G-moll" von Bach (BWV 542).
ich hab schon eine kostenlose version gefunden, mit der anmerkung:
Free to download, with the freedom to distribute, modify and perform.
also denke ich mal dass es von den lizenzen her ok ist.
Das Problem ist aber, diese Version hat linke und rechte hand immer vermischt ._. Das heißt wenn für die Linke hand etwas höheres gespielt werden muss, kommt kein anderer Notenschlüssel, sondern das ganze wandert einfach in das höhere System - was ich nämlich überhaupt nicht leiden kann.
Un bei diesem lied, wenn dort in einem takt 50 kreuze und B´s vorkommen blick ich auch nicht mehr durch.


Deswegen hab ich mir gedacht ob man sich das nicht einfach irgendwo kaufen kann. Wo au schon mein Problem liegt.

Wo kann ich mir diese Noten kaufen, dass sie:
1. Im Queerformat sind
2. Orgel, und nicht Klavierfassung,
3. sicher sind, dass beide Hände strickt getrennt noteiert werden
4. Nicht in einem Bund mit anderen Liedern für 500€ sondern als einzelausage
wie z.B

angeboten wird? Von mir aus auch gebrauchte. Ich find nämlich nichts -.-

danke im vorraus
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Zu deinen Fragen:

Wo kann ich mir diese Noten kaufen, dass sie:
1. Im Queerformat sind


Z.B. Edition Peters und Bärenreiter

2. Orgel, und nicht Klavierfassung,

Deine Ausgabe ist eine Orgelfassung - denn die Noten sind auf 3 Systemen notiert.

3. sicher sind, dass beide Hände strickt getrennt noteiert werden

Keine der namhaften Editionen, wie z.B. Peters oder Bärenreiter notieren für beide Hände strikt voneinander getrennt. Stattdessen wird eher darauf geachtet, dass die Stimmen strikt voneinander getrennt notiert sind, was aus musikalischer Sicht mehr Sinn macht (wobei die Mittelstimmen durchaus mal in das untere oder obere System wandern können, das ist eine Frage der Gewöhnung). Wenn Du dich an dieses Meisterwerk auf der Orgel herantraust, sollte diese Gewöhnung der wandernden Systeme bzw. Verteilung der Innenstimmen auf die Hände eher zu den leichteren Aufgaben gehören...

Die Verteilung auf beide Hände ist wie der Fingersatz sowieso eher individuell. Für mich ist es eine der ersten Aufgaben beim Einarbeiten eines neuen Stückes, die Verteilung auf die Hände (die Innenstimmen sind ja immer das Corpus Delicti - wie wird die Alt- bzw. Tenorstimme aufgeteilt) in die Noten reinzuschreiben durch entsprechende Linien.

4. Nicht in einem Bund mit anderen Liedern für 500€ sondern als einzelausage

Weiß ich leider nicht.

Wie man bei dieser Fantasie und Fuge überhaupt von "Lied" sprechen kann...:rolleyes:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
O

Organo pleno

Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
18
Reaktionen
0
In der Petrucci-Bibliothek findet man die Phantasie und Fuge aus der Bachgesamtausgabe aus dem 19. Jhdt. Beim ersten Drübergucken habe ich nur ganz vereinzelte Stellen gefunden, in denen der Alt das System wechselt (3mal in der Phantasie, 7mal in der Fuge und 5 Stellen, an denen einzelne Noten im anderen System auftauchen).
 
 

Top Bottom