Neuanfang Klavier


Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.989
Reaktionen
15.576
@Tastatula Mit einer der drei Oktatonischen kann man ganz hervorragend mit Anfängern (!) improvisieren: Nämlich der im Tastenbild symmetrischen. c-cis-dis-e und fis-g-a-b sind ganz einfach erklärbar (schwarze + weiße Zwillingstasten + die Tasten daneben in der anderen Farbe) und sehr leicht zu sehen.
Aber klar, wenn man sich allein auf die Suche macht, würde ich auch erst einmal Fis-Pentatonik oder F-lydisch empfehlen.
 
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
10.495
Reaktionen
9.993
@Tastatula Mit einer der drei Oktatonischen kann man ganz hervorragend mit Anfängern (!) improvisieren: Nämlich der im Tastenbild symmetrischen. c-cis-dis-e und fis-g-a-b sind ganz einfach erklärbar (schwarze + weiße Zwillingstasten + die Tasten daneben in der anderen Farbe) und sehr leicht zu sehen.
Entspricht dem 2. Modus von Messiaen.

Aber klar, wenn man sich allein auf die Suche macht, würde ich auch erst einmal Fis-Pentatonik oder F-lydisch empfehlen.
Im Gegensatz zu Lydisch auf F und anderen modalen Skalen (evtl. nur auf den weißen Tasten) fehlen bei der Pentatonik (zunächst nur auf den schwarzen Tasten) leittönige Verbindungen. Dann könnte man auch den 1. Modus von Messiaen, nämlich die Ganztonleiter, anführen, bei der keine Auflösung in eine Dur- oder Molltonart erfolgen kann.

LG von Rheinkultur
 
Annaklena
Annaklena
Dabei seit
13. Apr. 2017
Beiträge
482
Reaktionen
339
ich habe, seitdem ich 5 Jahre alt bin, Klavier gespielt
Ich beneide Dich. :001: Ich hätte auch gern schon mit 5 Jahren Klavierspielen gelernt, nicht erst mit 50 oder 60. :001: Du hast doch schon ein gutes Fundament. Ich wünschte, ich könnte einfach so nach Gehör spielen. Noten können aber durchaus nützlich sein. Konzentrier Dich auf eine Hand, sag die Noten immer dazu, wenn Du sie spielst, schreib sie vielleicht auch auf (mit der kostenlosen Software Musescore sehr einfach möglich), und Du wirst das immer besser können. Nicht mit beiden Händen, nur mit einer Hand. Das geht wesentlich schneller, als wenn Du es gleich mit beiden Händen versuchst.

Ich muss jetzt mühsam am freien Spielen ohne Noten arbeiten, weil ich zwar Noten lesen, aber nicht frei spielen kann. Also freu Dich darüber, dass Du frei spielen kannst, dass Du nach Gehör spielen kannst. Das Notenlesen wird kommen, das ist kein Problem. Wenn Du frei spielst, sag die Noten dazu und stell Dir im Kopf vor, wo im Notensystem sie sind, und das wird ruckzuck gehen. Viel Spaß! :005:
 
X
xLyras
Dabei seit
20. Sep. 2021
Beiträge
4
Reaktionen
4
Vielen Dank für all die hilfreichen Antworten! :)
Ein kurzes Update zu dem Thema: Ich habe wieder den Kontakt zu meiner ehemaligen Klavierlehrerin aufgenommen und ich denke es wird bald soweit, mir das E-Piano zu finanzieren.
Ich habe mir in der Zwischenzeit viele neue Stücke angehört und mir auch Videos von zum Beispiel Garrick Ohlsson angeschaut. Ich bin schon sehr aufgeregt demnächst nach einigen Jahren endlich wieder Klavier spielen zu können!
 
P
Presto
Dabei seit
8. Okt. 2019
Beiträge
149
Reaktionen
139
Ich finde Deinen Entschluss in Deinem Alter, obwohl das Geld gerade nicht so locker sitzt, sehr stark. Super, dass Du auch den Kontakt zur Klavierlehrerin wieder hergestellt hast!
Jetzt kann es bald richtig losgehen. Toi, toi, toi!
 
Sven
Sven
Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
2.007
Reaktionen
1.294
Ich habe also 11 Jahre lang fast nur Lieder aus dem Radio nachgespielt und habe deswegen auch ein sehr gutes relatives Gehör. Ich kann jedes Lied, das im Radio läuft oder in den Top 100 Charts ist, nach wenigen Minuten direkt mitspielen.

Wo ich das nochmal lese fällt mir ein: Kannst du nicht auch mit dieser Methode klassische Stücke lernen?

Schmeiß dir ne CD rein (oder MP3 oder sonstiges Medium), stell dir vor es wäre Radio, und dann los.
 
 

Top Bottom