Neu hier mit ein paar Fragen

Annett
Annett
Dabei seit
7. Dez. 2008
Beiträge
67
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe mich gerade registriert, nachdem ich schon ein paar Wochen bei Euch mitlese. Ich bin 36 Jahre jung und möchte endlich meinem lang gehegten Wunsch Klavier spielen zu lernen nachgeben. Da ergeben sich unheimlich viele Fragen - vielleicht habt Ihr ein paar Antworten für mich :)

1. Bin ich zu alt, um es zu lernen? Ich meine, ich plane nicht berühmt und ein Virtuose zu werden aber möchte sehr gern für den Hausgebrauch und einfach für mich spielen. Gibt es da Bedenken oder gar gute Tipps?
2. Wieviel Zeit sollte man wöchentlich einplanen für das Üben?
3. Habt Ihr eine Idee, wo ich im Münchener Osten:
a) guten Unterricht bekomme und mit welchen Preisen muss ich rechnen?
b) wo gibt es gebrauchte Klaviere in der Gegend? Ich habe ja schon erfahren, man sollte persönlich anschauen und am besten einen Fachmann (Klavierstimmer, -bauer) mitnehmen.

Das wärs fürs erste - lieben Dank schon mal im voraus für Eure Hilfen.

Grüßle
Annett
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi Annett,

klasse Idee Klavier spielen zu lernen.

zu 1.) natürlich nicht. Ich weiß einfach nicht, wo dieser Glaube herkommt, man könnte zu alt dafür sein. Das beste ist gerade am Anfang einen guten KL zu nehmen. Am besten auf Referenzen hören (auch KLs können gut oder schlecht sein) und seinen eigenen Anspruch definieren.

zu 2.) Soviel Zeit wie man mit Freude und Motivation aufbringen kann.
Man sollte allerdings lieber jeden Tag, statt einmal die Woche üben. Und man sollte nicht verbissen üben, sondern mit Freude spielen. Nur als Richtwert aus eigener Praxis: Mit einer halben Stunde jeden Tag wirst du viel erreichen.
Aus meiner Sicht sollte man allerdings gleich von Anfang an auf die richtigen (effektiven) Übemethoden und die eigene Einstellung/Motivation achten. Da gibt es starke Unterschiede und warum sollte man nach einer langsameren Methode etwas lernen, wenn es auch schneller geht.

Übrigens: man kann auch nur mit 10 Minuten/Tag weiterkommen, es kommt immer auf das wie an.

zu 3.) bin nicht aus München.

Ein (gebrauchtes) Klavier unbedingt probe spielen (lassen). Auch ein Laie hört sehr wohl klangliche Unterschiede, nur kann er sie vielleicht nicht so genau analysieren.

Viel Spass auf alle Fälle.

Gruß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Alabama
Alabama
Dabei seit
2. Mai 2008
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hallo Annett!

toll, dass du deinen Wunsch in Angriff nimmst!!

Also zu alt bist du ja mit Sicherheit nicht! Ich hatte mal eine Nachbarin, die hat mit 55 noch Handorgel gelernt! Das vergess ich nie!!!!! Die hat täglich geübt, es war enorm, teilweis eine halbe Stunde 5 gleiche Töne!! Jedoch ganz hartnäckig und mit viel Disziplin - jetzt kann sies schon richtig gut!

Ich selbst hab mit 39 angefangen Klavier UND Geige zu lernen!! Ich hatte noch nie so eine Ausdauer und ich hab das Üben noch nie so genau genommen!! Als Dank komme ich richtig gut voran!!

Beim Klavier war es anfangs so, dass ich extrem schnell ermüdet bin! Teilweise hab ich nur 10 Min geübt und hätte danach locker eine halbe Stunde schlafen können!! So hab ich jeden Tag 10 Min geübt und mich danach entspannt. Mit der Zeit ging es besser und ich bin nun nach dem Üben auch nicht mehr soo müde. Ich übe nach 2 Jahren ca. 20-40 Min, etwa 4 x die Woche.

Wir haben ein E-Piano (wegen der Nachbarn) und ich bringe mir das Klavierspiel selbst bei.

Viel Spass!!
 
Annett
Annett
Dabei seit
7. Dez. 2008
Beiträge
67
Reaktionen
0
Vielen Dank fürs Mutmachen :-)

Ich bin total aufgeregt und jetzt heisst es einen Klavierlehrer- oder Schule finden und eventuell erstmal ein Mietklavier.

Habt Ihr Erfahrungen, was ein Klavier monatlich zur Miete kostet?

Herzlichen Dank
Annett:p
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi Annett,

bei den Klavierhändlern kann man neue Klaviere auch in einem Leasing-Modell bekommen, ist dann wie mieten, nur hat man dann sein Wunschklavier und ein neues.

Empfehlenswert sind prinzipiell vom Preis/Leistung die Klaviere von Yamaha, da kannst du eigentlich nichts verkehrt machen. Aber trotzdem unbedingt probe spielen. Gute Klaviere unterscheiden sich und sind jedes für sich eine Persönlichkeit.

Oder wenns billiger sein soll, auch ein Digi Klavier ins Auge fassen. Gerade für Anfänger ist die Digi Lösung nicht so schlecht.

Gruß
 
P
Play
Guest
Nicht vergessen: Wenn Du ein Klavier mietest, kommen die Lieferkosten und die Kosten später für den Abtransport (zum Klavierhaus bei Rückgabe/Mietende) noch dazu. Die trägt der Mieter, es sei denn, er kauft das Klavier. Also rechne da auch nochmal mit min. 200,- Euro für Hin- und Rücktransport. Wenn Du hingegen ein Klavier oder Epiano kaufst, ist die Lieferung meist mit drin, es sei denn, das Klavier ist sehr sehr günstig.

Manchmal wollen die Händler auch eine Kaution (selten) bei einer Miete.
 
Annett
Annett
Dabei seit
7. Dez. 2008
Beiträge
67
Reaktionen
0
Jaaaa, vielen Dank. Erst der Lehrer - das hatte ich auch so gedacht - und dann das Klavier. Ich habe mich ja schon ein bisschen umgehört und ich mag eher echte (also keine Digi) Klaviere. Als Teenie habe ich schon mal ein paar Stunden genommen und konnte dann nur bei meinem Onkel auf dem Digi üben, das war echt demotivierend für mich. Mir hat einfach der Anschlag gefehlt und ich fand (damals schon ;-) den Klang nicht zufrieden stellend. Ich denke, es sind einfach 2 verschiedenen Sachen und ich hänge einfach an dem vollen, weichen Klang eines Klaviers. Das Aussehen ist zwar zweitrangig aber trotzdem ein Punkt für mich - so ein Klavier hat einfach auch was - schwärm ...:D

Ich habe auch viel hier im Forum gelesen zu Empfehlungen und wenn ich irgendwann mal in ein eigenes investiere muss es einfach ein gutes Klavier sein. Das heisst nicht unbedingt der Steinway aber ein gutes gebrauchtes Sauter oder Schimmel...eben was für die Ewigkeit. Naja bis dahin ist es wohl noch ziemlich hin und erstmal wird eines gemietet aber ich bin total motiviert und aufgedreht....
Danke für Eure guten Tipps und Ratschläge
Annett
 
Alabama
Alabama
Dabei seit
2. Mai 2008
Beiträge
45
Reaktionen
0
Ich habe mich ja schon ein bisschen umgehört und ich mag eher echte (also keine Digi) Klaviere. Als Teenie habe ich schon mal ein paar Stunden genommen und konnte dann nur bei meinem Onkel auf dem Digi üben, das war echt demotivierend für mich. Mir hat einfach der Anschlag gefehlt und ich fand (damals schon ;-) den Klang nicht zufrieden stellend. Ich denke, es sind einfach 2 verschiedenen Sachen und ich hänge einfach an dem vollen, weichen Klang eines Klaviers. Das Aussehen ist zwar zweitrangig aber trotzdem ein Punkt für mich - so ein Klavier hat einfach auch was - schwärm ...:D


Annett

.... wobei zu beachten ist, dass die Digi-Pianos natürlich in der Entwicklung auch nicht stehen geblieben sind! Wir haben erst kürzlich unser 18-jähriges Digipianos durch ein neues ersetzt und das sind Welten! :p
 
 

Top Bottom