Natürlichere Samples. Kawai CA-79 oder Yamaha CLP 775?

S

sebmo

Dabei seit
23. Feb. 2021
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo zusammen.
Ich lerne seit ca. vier Monaten Klavierspielen und habe meine ersten Gehversuche bisher über Kopfhörer an einem Yamaha P-125, wovon ich nach nur 4 Wochen direkt auf ein Kawai ES 920 umgestiegen bin, gemeistert. Da mir bei beiden allein der Klang nicht wirklich zusagt, würde ich gerne auf das CA-79 oder CLP 775 von Yamaha umsatteln. Hat jemand von euch Erfahrung mit denen und kann mir sagen welches für euch "natürlicher" klingt? Oder gibt es da keine großen Verbesserungen bei den Samples und die Hersteller haben sich ehr auf z. B. die Klaviatur konzentriert? Leider kann ich aktuell das Kawai 79 nicht selbst testen. Unser Händler vor Ort hat nur Yamaha.

Um auszuschließen das es an den verwendten Kopfhörern liegt, habe ich eine Reihe Referenzkopfhörern in der Preisklasse 300 bis 1500 € ausprobiert. An meinen verwendeten B&O BeoPlay H6 liegt es demnach nicht. Ach so, aus Platzgründen und wegen den Ruhezeiten unseres Nachwuchs kommt ein akkustisches Klavier leider nicht in Frage. :-(

Ich freue mich auf eure Erfahrungen.
 
Martin49

Martin49

Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
171
Reaktionen
150
ES 920 ist "Harmonic Imaging™ XL" = CA 79 = mein Kawai CS-8 = so ziemlich obere Kante, was Klang betrifft. CA 79 hat dann noch "SK-EX Multi Channel 88 Key Rendering" – was bringt das mehr in der Abteilung "natürlich"?

Meine Vermutung: "natürlich" klingt ein Digitales noch am meisten durch geschickte Erzeugung des Raumklangs, gute Positionierung der Lautsprecher, resonierendes Gehäuse etc. Mit Kopfhörer gibt es Grenzen, an denen Du nach meinem Gefühl bereits jetzt nah dran bist.
 
S

sebmo

Dabei seit
23. Feb. 2021
Beiträge
2
Reaktionen
0
Verstehe Ich dich richtig, dass das ES 920 und das CA 79 über Kopfhörer gleich klingen?
Mir ist schon klar das ein natürlich Klingen über Kopfhörer nicht möglich ist, aber ich empfinde die ausgegebenen Klänge als zu künstlich. Besonders im mittleren Bereich (wenn man das überhaupt so nennt) der Klaviatur. Deshalb war und ist meine Hoffnung mit dem Upgrade nochmals klanglich etwas rausholen zu können.
 
K

Klaus60

Dabei seit
13. Feb. 2021
Beiträge
40
Reaktionen
16
Wenn es Dir "nur" um einen besseren Sound via Kopfhörer geht (oder diese Einschränkung akzeptabel wäre), würde ich über VST´s nachdenken . Z.B. modartt Pianoteq oder der Noire von Native. Die Meißten sind Standalone ohne DAW nutzbar. Oft kann man ein paar Tage kostenlos testen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.039
Reaktionen
21.145
Uff! Ich bin zwar absoluter Fan von dieser Software aber es ist für mich einer der künstlichsten Pianosounds.

@sebmo : Ich fürchte, ein wirklicher Unterschied wird für Dich erst in höherpreisigen Digis zu spüren sein (z.B. Yamaha N*).
Evtl. lohnt auch ein Blick auf ein gebrauchtes Roland V (warum gibts die eigentlich nicht mehr?).
 
Martin49

Martin49

Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
171
Reaktionen
150
Ich fürchte, ein wirklicher Unterschied wird für Dich erst in höherpreisigen Digis zu spüren sein (z.B. Yamaha N*).
Evtl. lohnt auch ein Blick auf ein gebrauchtes Roland V (warum gibts die eigentlich nicht mehr?).
Auch über Kopfhörer? Kann mich erinnern, dass beim Aussuchen meines Digitalpianos ich fand, dass die Yamahas (Clavinova >= 645) über Kopfhörer besser – "räumlicher" – klangen als die Kawais. Entscheidung für Kawai fiel schließlich wegen des Spielgefühls.
 
mangore

mangore

Dabei seit
17. Sep. 2020
Beiträge
63
Reaktionen
90
Verstehe Ich dich richtig, dass das ES 920 und das CA 79 über Kopfhörer gleich klingen?
Ja, wie Martin49 schon schrieb:
ES 920 ist "Harmonic Imaging™ XL" = CA 79 = mein Kawai CS-8 = so ziemlich obere Kante, was Klang betrifft.
Ich persönlich hatte zu Anfang ein Kawai CS-8.
Als es dann durch ein Rönisch Klavier ersetzt wurde, habe ich, auf der Suche nach einem Digi zum nächtlichen Üben, so ziemlich alles von Yamaha, Kawai, Roland und Casio in der Preiklasse bis 1.500 € angetestet. Immer mit meinem eigenen Referenzkopfhörer.
Für mich kommt selbst Yamaha mit ihren Yamaha CFX und Bösendorfer Imperial Samples nicht an die Klangqualität/Detailtreue der Kawai Samples (speziell: Shigeru Kawai EX und SK-5) ran.
Speziell was die Simulation (und es ist immer nur eine Simulation wenn nicht tatsächlich Hammerköpfe und Saiten verbaut sind) der akustischen "Nebenschauplätze" wie z.B. Dämpfergeräusche, Hammerrückfallgeräusch, Resonanz der ungedämpften Saiten betrifft kommt Kawai der Realiät noch am nähesten.

Um auszuschließen das es an den verwendten Kopfhörern liegt, habe ich eine Reihe Referenzkopfhörern in der Preisklasse 300 bis 1500 € ausprobiert. An meinen verwendeten B&O BeoPlay H6 liegt es demnach nicht.
Vielleicht doch. Der B&O ist ein Consumer HIFI Kopfhörer. Diese sind darauf ausgelegt, einen möglichst "schönen" Klang zu produzieren und haben daher (egal, was Highend Hifi Testberichte sagen) immer einen korrigierten Frequenzgang. HIFI Kopfhörer sind "Schönfärber".
Studio Kopfhörer hingegen sind darauf ausgerichtet, einen möglichst neutralen, unverfälschten Klang widerzugeben.
"Referenez" kann also nur ein Studio Kopfhörer sein.

Du schreibst, dass Du seit 4 Monaten Klavier lernst.
Bist Du dir sicher, dass Du tatsächlich einschätzen kannst, wie ein Flügel (die Digis simulieren Flügel, nicht Klaviere) "natürlich" klingt?
Mit dem ES-920 hast Du eines der besten aktuellen Digitalpianos. Ein höherpreisiges Upgrade würde sich nur zugunsten einer besseren Tastatur lohnen.
 
Martin49

Martin49

Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
171
Reaktionen
150
Mir ist schon klar das ein natürlich Klingen über Kopfhörer nicht möglich ist, aber ich empfinde die ausgegebenen Klänge als zu künstlich. Besonders im mittleren Bereich (wenn man das überhaupt so nennt) der Klaviatur. Deshalb war und ist meine Hoffnung mit dem Upgrade nochmals klanglich etwas rausholen zu können.
Die Frage ist, ob die Clavinovas mit ihrem "binauralem Sampling" für Bösendorfer und Yamaha CFX da etwas auf Kopfhörer für Deine Ansprüche/Empfindsamkeit herausholen. Falls Du das CLP 775 bereits ausprobiert und für ungenügend befunden hast: ich kann mir schwer vorstellen, dass es dann der CA 79 herausholt. Ohne Ausprobieren würde ich das nicht erwerben.
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
957
Reaktionen
559
Wenn es um bestmöglichen Klang geht, dann liegt mE tatsächlich eine Software-Lösung nahe (ne, nicht pianoteq). Die Frage ist, ob Du Dir den zusätzlichen Aufwand antun willst:
Rechner, Soundkarte mit MIDI, Kabel, Software, Abstimmung der Anschlagsdynamik.
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
957
Reaktionen
559
... die ständige Unzufriedenheit hört sowieso erst mit dem eigenen Flügel auf ...
 
Wiedereinsteigerin38

Wiedereinsteigerin38

Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
122
Reaktionen
98
Die Frage ist, ob die Clavinovas mit ihrem "binauralem Sampling" für Bösendorfer und Yamaha CFX da etwas auf Kopfhörer für Deine Ansprüche/Empfindsamkeit herausholen. Falls Du das CLP 775 bereits ausprobiert und für ungenügend befunden hast: ich kann mir schwer vorstellen, dass es dann der CA 79 herausholt. Ohne Ausprobieren würde ich das nicht erwerben.
Binaural gesamplet ist meines Wissens bei Yamaha nur der CFX Klang. Ich vermute da Absicht. Da der CFX einfach am realistischsten klingt, spiele ich den Bösendorfer digital nur selten. Ist leiser und flacher aufgenommen, leider. Wäre schöner, wenn sie gleichberechtigt wären.
 
Martin49

Martin49

Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
171
Reaktionen
150
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.286
Reaktionen
1.770
ES 920 ist "Harmonic Imaging™ XL" = CA 79 = mein Kawai CS-8 = so ziemlich obere Kante, was Klang betrifft.
Das ES920 hat nicht gleichen Klangerzeuger wie das CA79, sondern die Vorgängergeneration. Dein CS8 ist nochmal ein Stück älter, klingt aber ähnlich (wie die Vorgängergeneration).

Verstehe Ich dich richtig, dass das ES 920 und das CA 79 über Kopfhörer gleich klingen?
Nein, ganz und gar nicht. Kawai CA79, CA99 und Kawai Novus sind eine eigene Liga.
 
 

Top Bottom