Musik Facharbeit..Fuge komponieren

W

WhiteVivi

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo liebe Freunde,

ich schreibe nun also meine Facharbeit in Musik und habe als Aufgabe eine Fuge zu komponieren. Da dies das erste mal ist, dass ich etwas selbst komponiere, weiß ich noch nicht so recht wodrauf ich alles zu achten habe.

Ich kenne den groben Aufbau einer Fuge und habe nun also versucht zumindest einen Anfang zu schreiben. Dabei bin ich mir aber sehr unsicher und darum würde ich euch drum bitten, dass ihr euch eventuell mal meinen Anfang anschaut und mir sagt, ob der so in Ordnung ist und wenn nicht, was ich zu ändern habe. (Es sieht etwas chaotisch aus, da ich mit Finale Notepad noch nicht so recht umgehen kann..)

Über weitere Tipps würde ich mich natürlich auch sehr freuen.

Danke schonmal im Vorraus..

[/URL][/IMG]

Den Anhang Fuge.MUS betrachten
 
W

WhiteVivi

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
Da wo es zweistimmig wird, spielt die 2. Stimme das Thema. Das erkennt man wohl nicht so recht, da es so komisch notiert ist.. Ich komme noch nicht so gut mit Finale Notepad zurecht, daher sieht es auch so chaotisch aus.
Die 2. Stimme spielt dann eben das Thema in der Dominante, woraufhin es im Bass dann wieder in der Tonika auftritt.
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.720
Reaktionen
1.138
Da wo es zweistimmig wird, spielt die 2. Stimme das Thema. Das erkennt man wohl nicht so recht, da es so komisch notiert ist.. Ich komme noch nicht so gut mit Finale Notepad zurecht, daher sieht es auch so chaotisch aus.
Die 2. Stimme spielt dann eben das Thema in der Dominante, woraufhin es im Bass dann wieder in der Tonika auftritt.
Ahhh :) jetzt versteh ich das. Dann volle Kritik zurück ;)

Ich habe damals im Unterricht gelernt, dass vor dem dritten Themeneinsatz noch das Binnenzwischenspiel kommt, welches zurück zur Tonika moduliert. Der zweistimmige Kontrapunkt zum dritten Einsatz klingt für mich eher homophon.

Wie lang hast du dafür Zeit?

marcus
 
W

WhiteVivi

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
Danke dir schonmal für deine flinken Antworten :)

Ich habe für die Facharbeit noch bis zum 19.11 Zeit. Die Arbeitszeit dafür hat eigentlich schon Anfang September angefangen.. leider bin ich früher nicht dazu gekommen damit anzufangen, da wir letzten Monat noch umgezogen sind...
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
@ WhiteVivi:

Erstmal eine technische Anmerkung zur Arbeit mit Finale Notepad: In Finale Notepad kann man in 4 Ebenen getrennt notieren. Die aktuelle Ebene wird durch die Lasche 1...4 unten links in Notepad eingestellt. Defaultmäßig ist die 1. Ebene aktiv. Ich kann nur dringend raten, nehme für jede Stimme der Fuge eine eigene Ebene. Du kannst dadurch die einzelnen Stimmen schonmal optisch sehr schön unterscheiden, da die Ebenen verschiedene Farben haben. Des weiteren würde ich versuchen, wenn möglich, die Sopran-Stimme im oberen Notensystem mit Notenhälsen konsequent nach oben zu notieren, die Alt-Stimme im oberen Notensystem mit Notenhälsen nach unten, und Tenor/Bass sinngemäss dasselbe im unteren Notensystem (gehe davon aus, dass du eine 4-stimmige Fuge anstrebst). Notenhals umdrehen: Taste "L" drücken, wenn eine Note selektiert ist.

Ich schliesse mich marcus an, dass vor dem 3. Thema die ersten beiden Stimmen vielleicht noch ein bisschen, einen Takt oder einen halben (ja, das Thema muss nicht zwangsläufig immer auf dem 1. Viertel einsetzen) darauf zuarbeiten, dass das Thema zum 3. Mal einsetzt.

Ansonsten finde ich dein Thema hübsch, halt uns auf dem laufenden, wie es weitergeht!

Anbei mal die mit Finale Notepad entsprechend geänderte Datei, damit du siehst, wie das gemeint ist.

Noch einen Tip möchte ich geben, der mir beim Fortschreiten meiner eigenen Fugenexperimente geholfen hat: Schreib dir mal verschiedene Varianten von Harmonien auf, die du mit dem Thema verbindest, in Abständen von einer Viertelnote. Z.B: könnte man sich vorstellen für das Thema, in Viertelnoten gedacht: G-Dur, D-Dur, a-moll, D-Dur, G-Dur (als einfaches Modell). Wenn das Thema auf der Quinte einsetzt, dann entsprechend D-Dur, A-Dur, e-moll, A-Dur, D-Dur. Mit diesem Grundgerüst fällt es leichter, wenn mehrere Stimmen zusammenkommen, diese so zu führen, dass sie diesen Harmonien entsprechen. Dann kann man sich Alternativen zu diesen Harmonien überlegen. Mit diesem Gerüst fällt es leichter, dass die Harmonien nicht in Beliebigkeit abrutschen.
Nur eben so ein laienhafter Tip, geboren aus eigenen Erfahrungen damit, aber vielleicht hilft's etwas.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
W

WhiteVivi

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
@ Mindenblues

Vielen Dank für die kurze Einführung in Finale Notepad und den bereits geänderten Anfang :)

Danke auch für deinen Tipp. :smile:

Ich möchte übrigens "nur" eine 3-stimmige Fuge komponieren... Bzw. Ich weiß nicht genau wie ich denn da bei einer 4-stimmigen vorzugehen habe. Kann ich dann den 4. Themeneinsatz einfach wieder in der Dominante notieren? Muss ich dann bei der 2. Durchführung irgendetwas bestimmtes beachten oder kann ich dann auch dort wieder in der Dominante einsetzen. Quasi das Schema : Dominante - Tonika - Dominante - Tonika verwenden?

Ich werde mich gleich nochmal eben da dran setzen und versuchen den Übergang zum 3. Themeneinsatz zu verbessern und mal schauen wie weit ich mit der Überleitung zur 2. Durchführung komme.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
W

WhiteVivi

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
So... Ich habe mich nun doch dazu entschlossen eine 4-stimmige Fuge zu komponieren. Habe nun auch die 4. Stimme dazu geschrieben und wollte nun mal nachhorchen ob das denn so in Ordnung ist. Mit Finale Notepad klappts jetz auch schon was besser :)



Den Anhang Exposition.MUS betrachten
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Ich finde es schon ganz gut soweit.

Beim Beginn der 3. Stimme hast du eine Oktavparallele zwischen Sopran/Alt von Takt 4 letzte Note auf Beginn Takt 5. Ich würde anstreben, für eine Facharbeit keine offenen Oktav- und Quintparallelen zuzulassen (damit dir keiner was "am Zeug flicken" kann in dieser Hinsicht).

Weiterhin fällt mir auf, dass du beim Beginn der 2. Stimme sowie beim Beginn der 3. Stimme sämtliche Stimmen auf dem Grundton landen lässt. Beim Beginn der 3. Stimme landet alles auf G. Versuche, harmoniemäßiger zu denken und die Stimmen stattdessen auf die anderen Töne des Grundakkords G zu verteilen. Später kannst du dir kniffligere (interessantere) Akkorde ausdenken, und die Stimmen danach entsprechend zu lenken. Überhaupt landen an sehr vielen Stellen mehere Stimmen auf dem gleichen Ton (nur andere Oktave) - es macht die Sache interessanter, polyphoner klingend, wenn dies nicht so oft vorkommt.

Bin gespannt, wie es weitergeht!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B

Booze

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,

ich finde, dass deine zweite Stimme rhythmisch zu sehr an die erste Stimme angelehnt ist. Deswegen solltest du (v.a. solange es noch zweistg. ist) beachten, dass während eine Stimme Viertel spielt, die andere nicht auch Viertel spielt, oder beide zusammen Pause machen.

Ich habe dir mal einen Stegreifentwurf beigefügt, vielleicht bringt er dich auf neue Ideen.

Gruß,
Booze
 

Anhänge

 

Top Bottom