Mögt ihr Oper?

Dieses Thema im Forum "Umfragen" wurde erstellt von Hacon, 6. Okt. 2009.

?

Mögt ihr Oper

  1. Ja, sehr sogar!

    30,7%
  2. Ja

    25,1%
  3. Weiß nicht

    12,2%
  4. Nein

    20,3%
  5. Nein, überhaupt nicht

    11,6%
  1. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    22.754
    @GeraldF erstaunlich (!!) - ich kann´s kaum glauben, denn aus Mannheim kenne ich einen gräßlich dumm verhunzten Lohengrin... (im Beipackzettel belehrt der Regiefuzzi darüber, dass Heinrich I einen Angriffkrieg gegen die friedlichen Ungarn geführt habe... sowas kommt bei Schulversagern raus, die in Geschichte maximal mangelhaft erreichten...)
     
  2. GeraldF
    Offline

    GeraldF

    Beiträge:
    265
    Der Lohengrin ist in der Tat wenig ansehlich. [​IMG]

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
     
    rolf gefällt das.
  3. GeraldF
    Offline

    GeraldF

    Beiträge:
    265
    Gestern und heute erstmalig Meiningen. Schon die Anreise ist ein Erlebnis. Bis Eisenach gibt es noch einen ICE, danach bringt ein Dieseltriebwagen (!) durch wunderhübsche Landschaft den Kunstgenuss-Suchenden hinter die sieben Berge ins märchenhaft verträumte Städtchen. Gestern Abend Bläserkonzert, R. Strauss und Mozart - alles vom Feinsten. Heute Meistersinger, Textunsicherheiten wurden durch überwältigende Spielfreude aller Beteiligten mehr als wert gemacht. Musikalisch immer sehr anhörenswert. Meiningen: ich komme wieder.



    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
     
    Barratt, Ambros_Langleb, Peter und 2 anderen gefällt das.
  4. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Moderator

    Beiträge:
    13.476
    Hihi, zu Ostzeiten haben wir uns zum Teil auch so gefühlt. :-D
     
  5. Blinkeren045
    Offline

    Blinkeren045

    Beiträge:
    4
    Früher konnte ich mit Oper gar nichts anfangen. Mittlerweile liebe ich sie. :D
     
  6. GeraldF
    Offline

    GeraldF

    Beiträge:
    265
    Hat jemand Tipps und Tricks bezüglich Karten für Wien? Wie funktioniert die Kartenbestellung, worauf muss man achten um bei der Zuteilung zum Zug zu kommen, wie sind überhaupt die Erfolgsaussichten?
     
  7. GeraldF
    Offline

    GeraldF

    Beiträge:
    265
    Es gibt wieder einige, hochpreisige Karten im Onlineshop der Bayreuther Festspiele. Also nicht nur Ring.

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
     
    Ambros_Langleb gefällt das.
  8. KlavierLilie
    Offline

    KlavierLilie

    Beiträge:
    12
    Ich bin auch ein großer Opernfan. Als letztes war ich in den "Perlenfischern" von Bizet, einfach ein wunderbare Oper, die leider eher selten gespielt wird.

    Die Inszenierung war zwar etwas gewöhnungsbedürftig, ein dreistöckiges Bühnenbild, jeweils ein Stockwerk für Menschen aus verschiedenen Schichten, sollte wohl Gesellschaftskritik sein:konfus:... Aber die Musik hats wettgemacht
     
  9. 1810
    Offline

    1810

    Beiträge:
    287
    Nein, eigentlich mag ich keine Oper, aber letzte Woche hab ich mir mal zwecks Horizonterweiterung den Film angeschaut
    http://www.moviepilot.de/movies/ganz-grosse-oper
    Ein Blick hinter die Kulissen der Bayerischen Staatsoper. Ich war sehr angetan.:herz:
     
  10. GeraldF
    Offline

    GeraldF

    Beiträge:
    265
    "eigentlich mag ich keine Oper," Es gibt auch in Heidelberg immer wieder mal hübsche Sachen. Die Zauberflöte ist sehr apart gemacht. Karten frühzeitig kaufen!

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
     
  11. 1810
    Offline

    1810

    Beiträge:
    287
    Es sind die modernen Bühnenbilder und Kostüme, die mir missfallen. Trenchcoats, ein Graus:angst:
    Die letzte Oper, die ich gesehen habe, war glaub Salome. Statt dem Tanz der Sieben Schleier hat Salome im Sand gebuddeld :cry2: Dabei ist die Musik so prickelnd.... Schade.
     
  12. GeraldF
    Offline

    GeraldF

    Beiträge:
    265
    Mannheim ist von Zeit zu Zeit auch die Fahrt wert. Gerade Pause zum Maskenball. Schöne, stimmige Inszenierung, Orchester hat den nötigen Verdi-Wumms und Sie haben eine ganz fantastische Amelia (Radvanovsky, nie vorher gehört aber echt gut)[​IMG][​IMG][​IMG]

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
     
  13. GeraldF
    Offline

    GeraldF

    Beiträge:
    265
    Der Dreitages-Marathon möge beginnen. Sonst noch jemand da?[​IMG]

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
     
    Ambros_Langleb gefällt das.
  14. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    6.322
    Ab Montag.
     
    GeraldF gefällt das.
  15. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    6.076
    Ach ja, ich wäre jetzt auch gerne in Salzburg:blöd:. Ich wünsche euch viel Freude und gutes Sitzfleisch!
     
  16. Dorforganistin
    Online

    Dorforganistin

    Beiträge:
    1.626
    Ich bin erst in zwei Wochen dort, aber nicht wegen der Musik oder der Bühne.
     
  17. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    6.322

    Von den Bayreuther Meistersingern war ich ziemlich ernüchtert, vor allem von der hochgejubelten Inszenierung Koskys. Er hatte vorab in jedem Interview gefragt oder ungefragt beteuert, er werde keine Hakenkreuze auf die Bühne bringen. Nun, hat er nicht, aber er hat dennoch die alte Behauptung von den Meistersingern als antisemitischem Stück auf andere Weise aufgewärmt.

    Zunächst mit dem Bühnenbild, denn der ganze dritte Akt spielt im Gerichtssaal der Nürnberger Prozesse, ohne dass eine dramatische Funktion dieser Szenerie irgendwie klar geworden wäre. Zum andern funktioniert er die Prügelszene am Ende des zweiten Aktes in ein Beckmesser- Pogrom um, was dem Zuschauer gleich zweifach eingebleut wurde, nämlich indem B. vom Chor eine karikierende Judenfratze übergestülpt bekam, die sich außerdem auch noch als riesiger Luftballon über der Szene entfaltete. Kosky nimmt also die von Adorno ohne hinreichenden Beleg vorgebrachte und vielfach nachgesprochene Auffassung wieder auf, der Beckmesser sei eine Judenkarikatur. Da hätte man sich schon gewünscht, dass er irgendwann auf die dieser Theorie widersprechende Evidenz eingegangen wäre, nämlich (a) dass im Text schlicht und einfach steht, dass B. lediglich von David »den Buckel voll« kriegt, weil der irrtümlich glaubt, B. sei hinter seiner Lene her; (b) die altbekannten Einwände, dass Beckmesser als einer der wenigen keinen biblischen (»jüdischen«) Vornamen trägt; dass er nach Wagners eigener brieflicher Äußerung sich von den übrigen Meistern ausschließlich durch seine Verliebtheit in ein junges Mädchen unterscheide und das alleine ihn zur lächerlichen Figur mache; und dass Beckmessers Musik eher den Manierismus der italienischen und französischen Oper parodiert als die Musik der Synagoge.

    Ich frage mich, warum die Regisseure so selten an das Nächstliegende anknüpfen, nämlich das B. der Repräsentant des Nürnberger Rats ist (ein nürnberger Ratsschreiber ist ja so etwas wie ein Minister im Bundeskanzleramt), der, wie alle anderen Zünfte, so auch die Meistersingerzunft rigoros überwachte und damit letztlich für die Pedanterie und Erstarrung des Meistersangs verantwortlich war. Vor diesem Hintergrund könnte man fragen, ob Beckmesser und Sachs nicht zwei Hypostasierungen des historischen Hans Sachs sind. Einerseits war Sachs 1555-61 ja selbst Merker der Singschule (was für Sixt Beck(messer) nicht belegt ist) und Mitherausgeber des »Nürnberger Schulzettels«, einer Sammlung von Vorschriften, die in den Singschulen zu beachten waren; er ist also eben Vertreter des von Beckmesser dargestellten »akademischen« Betriebs. Andererseits war Hans Sachs aber als Autor von Flugschriften und polemischen Dialogen (er hatte deswegen zeitweilig Schreibverbot) auch der politische und religiöse revolutionäre Geist, in dem Wagner selbst sich wiederfinden konnte und der sich dementsprechend auch als Träger seines neutönerischen Ideals anbot.-

    Auch die musikalische Seite begeisterte nicht in jedem Punkt. Klaus Florian Vogt sang zwar so großartig wie zu erwarten und eine tolle Neuentdeckung für mich war Günther Groissböck als Pogner; auch der Chor war wie immer einfach das Beste, das man sich vorstellen kann. Aber die Eva mit ihrer stählernen Stimme passte weit besser zu der Cosima-Rolle, die sie zu Beginn des ersten Aktes ja innehatte, und Michael Volle war leider erkältet, sodass er schon im 2. Akt in enorme Schwierigkeiten geriet und ihm zu danken war, dass er überhaupt durchgehalten hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Aug. 2017 um 19:16 Uhr
    rolf, mick, GeraldF und einer weiteren Person gefällt das.
  18. GeraldF
    Offline

    GeraldF

    Beiträge:
    265
    Dem kann ich mich nur anschließen. Nichtsdestrotrotz bin ich mir sicher, dass die Meistersinger in den nächsten Jahren bezüglich Publikumszuspruch eine sehr erfolgreiche Produktion werden wird (und damit auch die Kartenkonkurrenz spürbar sein wird).
    Anne Schwanewilms singt eine wunderbare Marschallin, da paßt sie auch von Alter und Ausstrahlung hin. Ein Evchen ist halt doch anders unterwegs.
    Diesbezüglicher Tipp: Rosenkavalier in München. Kennt jemand den Rosenkavalier in Wien (ebenfalls Schenk-Inszenierung)?
     
    Ambros_Langleb gefällt das.