Minuet in G Major von Bach

M

Mephisto

Guest
gelöscht

Beitrag gelöscht
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Hallo Mephisto,

guckst Du noch mal nach den Vorzeichen, da sind bei Dir einige Noten nicht richtig, glaube ich.
Wenn die Vorzeichen am Anfang der Notenzeile stehen, dann gelten sie immer, es sei denn, sie werden durch ein Auflösungszeichen aufgehoben.

LG
VP
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
100
Menuet ist ein Musikstück zum Tanzen. Da sollte vielleicht noch etwas mehr Leichtigkeit und Eleganz reinkommen.

Man vergißt leicht, was man da eigentlich spielt, wenn man sich in erster Linie um einen guten Fingersatz, Handhaltung und metronomischen Rhythmus bemüht ;)

http://www.youtube.com/watch?v=iiGgip6q0n4
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Huhu Mephisto,

am Anfang eines Stückes stehen Vorzeichen, oder auch nicht, damit wird die Tonart festgelegt und alle Töne, die betroffen sind durch die vorzeichen, werden das ganze Stück erhöht, erniedrigt, bis ein Auflösungszeichen kommt.
Das hebt dann, wenn es am Anfang des Systems steht, das Vorzeichen für das weitere Stück auf, wenn es nur vor einer Note steht, dann nur für den Takt!

Das sind einfach Regeln, die muss man lernen. Warum? :confused:hm, hat man so festgelegt, sich drauf geeinigt.

LG
 
M

mandypb86

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
175
Reaktionen
0
Manchmal steht ja auch mitten im Lied ein Vorzeichen vor einer Note. Und ich dachte, dass sieses gesonderte Vorzeichen dann nur für den Takt gilt. Deswegen hab ich mich gewundert, warum die dann eh ein Auflösungszeichen hinmachen...
Da ist auch korrekt so, dass es nur für einen Takt gilt. Und manchmal sind die Komponisten/Herausgeber (je nach dem) noch so nett, dich noch einmal daran zu erinnern, dass das nur für einen Takt galt und deshalb in den nächsten noch ein Auflösungszeichen setzen. Es MUSS nicht da stehen.
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
100
@Haydn

ja, gar nicht so einfach, an sovieles gleichzeiotig zu denken. Wie kann ich das denn reinbekommen?
Das dauert natürlich seine Zeit. Mit der Zeit automatisiert sich einiges davon, und dann hat man auch wieder Kapazitäten frei, um sich auf andere Sachen zu konzentrieren. Bei manchen Sachen reichts auch schon, wenn man einfach mal drauf aufmerksam gemacht wird ^_^
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
100
Naja, das Menuett spiel ich schon seit einem Jahr. Ja schlecht für das Jahr *schäm* ich weiß. Aber ich hatte nie einen Lehrer.
Ein kleine Änderung kann manchmal einen Riesenunterschied machen.
Ich finde nicht, daß du schlecht spielst. Es klingt halt nur etwas steif. Versuch doch mal, es tänzerischer zu spielen. Es wird auch einfacher dadurch! Und es klingt besser :)
 
mos

mos

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
524
Reaktionen
1
Eigentlich sollte ich noch überhaupt nicht meinen Senf dazu geben, ich habe ja gerade erst angefangen mit dem Klavierspielen übrigens auch mit diesem Stück.

An manchen Stellen ist mir aufgefallen, das deine Hände rhythmisch ein bisschen auseinander laufen.
 
mos

mos

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
524
Reaktionen
1
@Mephisto: Es sind keine großen Dinge. Manchmal nur 1 Ton, meistens in der linken Hand, der den Fluss ein bisschen raus nimmt.

z.B. bei ca. Sek.12, da ist die linke ein bisschen zu langsam

ca. sek 22 beim Triller

ca. Sek 25 rechte Hand minimal verzögert

Es sind ganz minimale Dinge nur, die mir aber aufgefallen sind. Sie nehmen ein bisschen dieses Fließen heraus. Ich kann es aber weiß Gott nicht besser. Bin mir sicher, wenn ich das Stück irgendwann mal spielen kann, werde ich auch so Knackpunkte haben, wo sich bei mir eine Verzögerung ergeben wird.
 
W

Wiedereinsteigerin

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
504
Reaktionen
10
das Video ist spiegelverkehrt ;)
Ansonsten ist eigentlich schon alles gesagt.
 
 

Top Bottom