"Mies drauf"- welche Stücke helfen?


Dimo
Dimo
Dabei seit
10. Okt. 2007
Beiträge
2.124
Reaktionen
176
Chopin op.25 no.9 :D
(Problem: Man kann nicht vernünftig üben, wenn man so richtig deprimiert oder wütend ist ;) )
Hallo Zusammen,

ich nehme das mal als Anregung für ein neues Thema:

Welche Stücke spielt Ihr, wenn Ihr einfach "mies drauf", deprimiert, oder wütend seid?

Bei mir zur Zeit:
Grand Scherzo von L. M. Gottschalk (Vor allem die letzten beiden Seiten :wink:)

Bin gespannt auf Eure Vorschläge!
Gruß, Dimo
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Musik machen ist doch keine Medizin. Wenn ich schlecht drauf bin, spiele und übe ich auch schlecht, bzw. lasse es lieber sein.
 
klavigen
klavigen
Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
5
nicht Auto fahren

Hallo Zusammen,


Welche Stücke spielt Ihr, wenn Ihr einfach "mies drauf", deprimiert, oder wütend seid?


Bin gespannt auf Eure Vorschläge!
Gruß, Dimo

In diesem Zustand sollte man nichts dergleichen machen. Weder auto fahren, noch diskutieren, nicht streiten und auch nicht Klavier spielen.

Am besten Hinlegen und Bach hören. Wenn das nicht hilft, am besten den Arzt aufsuchen oder sich mal massieren lassen, falls das jemand kann, den man kennt und der es auch will.
 
Klavirus
Klavirus
Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
12.453
Reaktionen
6.485

Da möchte ich doch mal ganz energisch widersprechen!
Musik ist doch Medizin, schon mal was von Musiktherapie gehört?

Mir persönlich hilft das Spielen (nicht unbedingt Üben zu nennen) sehr, aus einem moralischen Tief zu kommen.- Es kommt natürlich auf die Ursache des Tiefs an, meistens ist das aber nicht unbedingt auszumachen.
1 Stunde am Musikschulflügel, und mir geht's wieder gut! (Drogenersatz!) :) Funktioniert komischerweise am Digitalpiano nicht...:confused:

Die Stücke spielen bei mir allerdings keine Rolle, es muss was sein, an dem ich nicht mehr viel zu üben habe.

Grüße
Klavirus
 
Dimo
Dimo
Dabei seit
10. Okt. 2007
Beiträge
2.124
Reaktionen
176
Musik machen ist doch keine Medizin. Wenn ich schlecht drauf bin, spiele und übe ich auch schlecht, bzw. lasse es lieber sein.

In diesem Zustand sollte man nichts dergleichen machen. Weder auto fahren, noch diskutieren, nicht streiten und auch nicht Klavier spielen.

Da möchte ich doch mal ganz energisch widersprechen!
Musik ist doch Medizin, schon mal was von Musiktherapie gehört?

Ich sehe schon: kontroverse Diskussion...
Vielleicht hatte ich mich auch bei meiner Frage etwas missverständlich ausgedrückt: Mir geht es eher darum: Was spielt Ihr bei "leichteren" Anflügen von mieser Stimmung? (also im einem Zustand, wo Autofahren noch "risikolos" wäre);)
 
K
KerstinHH
Dabei seit
29. Sep. 2006
Beiträge
91
Reaktionen
0
Bei mir reicht es schon, mich einfach an das Klavier zu setzten und anzufangen etwas zu spielen, wenn ich schlecht drauf bin. Es ist auch egal was ich spiele oder ob ich ein Stück übe, dass noch nicht so rund läuft. Einzig das Sitzen am Klavier beruhigt mich wieder. Das habe ich gerade am vergangenen Wochenende wieder feststellen können.
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Wenn ich richtig schlecht drauf bin, würde ich am liebsten Duke Nukem spielen, aber das läuft auf modernen Rechnern leider nicht mehr. Alternativ gehe ich dann Laub harken oder Fahrrad fahren (ein oder zwei Stunden auf dem Rennrad bei Temperatuten um den Gefrierpunkt wirken Wunder!).

Die schöpferische Energie ist beim schlecht-drauf-Sein meiner Meinung nach zu sehr gestört um angezapft zu werden.
 
Ingrid20000
Ingrid20000
Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
641
Reaktionen
0
Mondscheinsonate 1. Satz, Mussorgsky: Tor von Kiew, Prokofjev; Romeo und Julia, oder ich spiel einfach irgendwie etwas improvisiert herum.
 
L
Lalona
Guest
Improvisieren! Einfach Gedanken schweifen lassen. Bei mir hilft es nichts, einfach auch die Trübsal Fröhlichkeit zu setzen, ich will mich eher verstanden fühlen. Schön ist hier die Melancolie von Poulenc, die Rêverie von Debussy...Vielleicht auch Pavane von Ravel...hat alles etwas besänftigendes. Gibt sicher noch viel mehr auf dem Gebiet (wie wärs mit Chopin, einer Nocturne...DER Nocturne... ;-) )
 
S
styde
Dabei seit
19. Nov. 2007
Beiträge
36
Reaktionen
0
also bei richtig schlechter Laune spiel ich chopin b-moll scherzo, wahlweise die A-Dur Polonaise op 40, da kann man seinen Frust schön rausdreschen..
bei eher depri-Laune leichtere Preludes oder den Trauermarsch aus der b-moll Sonate; ganz nützlich sind da auch die Gymnopedies von Satie..aber alles nicht generell, da die Stücke bei guter Laune natürlich auch meine lieben Nachbarn unterhalten :D
 

R
rappy
Dabei seit
7. Juli 2007
Beiträge
881
Reaktionen
136
Mozart A-Dur Sonate, 1. Satz (der Variationssatz). Wenn ich schlecht drauf bin, hab ich beim Spielen der Sonate immer das Gefühl, es leidet jemand mit mir (weiß nicht warum). Und geteiltes Leid...
 
EmmaLein
EmmaLein
Dabei seit
14. Dez. 2007
Beiträge
40
Reaktionen
0
Opus 10/12 von Chopin.
MIt offenem flügel =D ...
Wenn man keine Lust hat, tut es auch was leichteres.
Préludes von Skrjabin ... ...
 
P
pat83
Dabei seit
4. Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
Also ich muss hier manchen auch deutlichst widersprechen. "Man sollte lieber nicht klavierspielen wennman frustriert ist bzw miese laune hat". Sorry aber das ist wohl mitunter der grösste blödsinn den ich je gehört habe.

Hier ist wohl der eigentliche sinn des musizierens bzw der musik irgendwo flöten gegangen. Fast nichts kann einen menschen so berühren wie musik. Musik ist balsam für die ohren und für die seele ( tut leid wenn das nun schmalzig klingt aber das ist so ) und tut einfach gut.

Ich persönliche spiele klavier, nicht um manchen grossen komponisten gerecht zu werden und deren stücke sehr gut und präzise interpretieren zu können, sondern weil mir die musik spass macht.

Wenn ich mies drauf oder deprimiert bin liebe ich es mich vors klavier zu setzen und einfach drauf los zu improvisieren in richtung neo romantik / easy listening / new age. Das ist einfach schön anzuhören und man kann seinen gedanken freien lauf lassen.
Wenn ich mies drauf bin setz ich mich nicht hin und reiss mal so schnell ne schwere klaviersonate von beethoven runter und versuche perfekt zu sein. Darum gehts doch in der musik nicht.

Ich will hier keinen persönlich angreifen und ihm seine künste auf einem instrument abstreiten aber wennman mal soweit ist und musik bzw klavier spielt um etwas richtig zu machen und nicht mehr weil es einem freude bereitet dann sollte man eher ganz aufhören zu spielen und nicht sagen - besser nicht in ein auto einsteigen....

Also ich bin nun komplett verwirrt über solche aussagen.....

Naja whatever, das ist meine meinung, zerreisst mich :)
 
ubik
ubik
Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Hm, bei mir wirkt eher Musik hören als Musik machen.
 
P
pat83
Dabei seit
4. Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
diese nocturne ist wohl auch sehr passend zum dahinträumen :) sowie liszt liebestraum, wunderschön zu hören und auch zu spielen wenn man nicht so gut drauf ist und ein bisschen in melancholie versinken mag.

zmd ich brauch immer musik die einen wirklich runterzieht um wieder rauf zu kommen :) vielleicht kommt hier auch der masochist in mir zum vorschein, aber ich glaube mal ich bin nicht der einzige der sowas macht.
 
 

Top Bottom