May Berlin Bass saiten hallen nach

  • Ersteller des Themas ddeniz93
  • Erstellungsdatum
D

ddeniz93

Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe mir heute ein Klavier vom Hersteller May Berlin angeguckt, welches ich sehr günstig bekommen würde. Das Klavier steht seit ca. 2 Jahren im Keller und wurde nicht gespielt. Es ist soweit ich es begutachten allesin Ordnung (muss natürlich gestimmt werden, aber Mechanik, Resonanzboden etc. ist im gutem Zustand) . Das einzige was mich an dem Instrument gestört hat ist, dass ca. ab dem großen H abwärts die Seiten nachhallen, sprich der Ton noch klingt, obwohl ich sie nicht mehr drücke. Bei den anderen Tönen gibt es keine derartigen Probleme. Ich schätze jetzt einfach mal das es an den Dämpfern liegt?! Würde einfach gerne wissen ob da jmd nach der beschreibung genauer etwas sagen kann und ob man das ganze zuhause erstmal alleine zu reparieren versuchen könnte oder gleich zum Klavierbauer (hatte vor 3 noch ein 3 Wöchiges Praktikum bei goecke und farenholtz gemacht, aber leider nicht viel mit Dämpfern, aber bisschen vorwissen ist vorhanden:)
Lg deniz
 
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
579
Reaktionen
420
Klavier aus dem Keller, das weckt ein paar Befürchtungen. Wenn ein Keller wirklich trocken ist, dann ist er als vorübergehender (?) Standort für ein Klavier geeignet, aber so wie die Situation z.B. in vielen Altbauten (nicht nur in Berlin) ist, kann man dort keine Klaviere abstellen, da die Feuchtigkeit zu hoch ist und die Instrumente Schaden nehmen.

Bei den Dämpfern müsste man nun genau gucken, warum es da Probleme gibt. Möglich ist, dass die Mechanik aufgrund der Feuchtigkeit schwergängig ist, und die Dämpfer daher nicht mehr mit voller Kraft dämpfen, weil sie sich schlecht bewegen. Möglich ist auch, dass sie nur schlecht justiert sind. Vielleicht hat auch mal jemand die Mechanik rausgenommen und nicht wieder richtig eingesetzt (oft ist die Mechanik auch nicht richtig fest geschraubt, was sofort zu einer Verschlechterung der Dämpfung führen kann). Denkbar wäre auch noch Mottenfraß, aber da müsste es schon ziemlich krass kommen. Vielleicht ist auch das Pedal falsch eingestellt. Wie du siehst, es gibt eine Menge Möglichkeiten, die du erstmal prüfen solltest. Vielleicht kannst du mal ein Foto von den Dämpfern machen. Daran könnte man schon erkennen, ob sie beschädigt oder grob falsch justiert sind.
 
Sven100

Sven100

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
202
Reaktionen
6
Ich weiß jetzt zwar nicht wie das Klavier gebaut worden ist. Aber normalerweise könnte es daran liegen, dass ab dem h die Töne anfangen, welche nur mit einer dicken Basssaite bespannt sind. Sprich: Dickere Basssaite, gleich größere Schwingungen und damit schwerer abzudämpfen. Zuletzt erscheint dann der Nachhall. Also solang es sich noch in grenzen hält ist dies kein Problem. Falls es doch zu stark ist, kann ein Klavierbauer vielleicht größere Dämpfer einbauen :confused:.
Ansonsten ist vielleicht die mechanik schreg/falsch eingenaut. links, zu weit von den saiten, so das die Dämpfer nicht mehr die saite berühren und im rechten teil berühren sie diese.
Oder ganz einfach. Vielleicht sind die Dämpfer falsch eingestellt.
Vieleicht kannst du eine Tonaufnahme und zwei, drei Bilder davon machen?
Ansonsten nimmst du vielleicht einen Klavierbauer mit.
 
C

Christian15

Dabei seit
März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Ich weiß jetzt zwar nicht wie das Klavier gebaut worden ist. Aber normalerweise könnte es daran liegen, dass ab dem h die Töne anfangen, welche nur mit einer dicken Basssaite bespannt sind. Sprich: Dickere Basssaite, gleich größere Schwingungen und damit schwerer abzudämpfen. Zuletzt erscheint dann der Nachhall. Also solang es sich noch in grenzen hält ist dies kein Problem. Falls es doch zu stark ist, kann ein Klavierbauer vielleicht größere Dämpfer einbauen :confused:.
Ansonsten ist vielleicht die mechanik schreg/falsch eingenaut. links, zu weit von den saiten, so das die Dämpfer nicht mehr die saite berühren und im rechten teil berühren sie diese.
Oder ganz einfach. Vielleicht sind die Dämpfer falsch eingestellt.
Vieleicht kannst du eine Tonaufnahme und zwei, drei Bilder davon machen?
Ansonsten nimmst du vielleicht einen Klavierbauer mit.
Die Klavierbauindustrie ist nicht dumm :) Mit Sicherheit sind die Dämpfer von Werk aus optmal ausgesucht. Kein Klavier wird heute die Fabrikation mit falschen Dämpfern verlassen. Die Qualität von May war vor einigen Jahren sowieso noch deutlich besser und früher wurde May auch noch in Deutschland produziert. Das untermauert die Theorie nochmals, dass es nicht an den Dämpfern liegt.

Aber vielleicht sind sie ja falsch justiert. Die Kunst des richtigen Dämpfersetzens sollte man keinesfalls unterschätzen. Bereits kleinste Verzögerungen oder Verlängerungen der Abhebe, bzw. Aufsatzzeit haben dramatische Auswirkungen auf den Klang.
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
26
Hallo ddeniz93,
zunächst einmal: die Wahrscheinlichkeit, dass das Nachhallen ein größerer Mangel ist, ist nicht sehr groß.
Wenn der Nachhall bereits beim Groß-H einsetzt, dann betrifft er bereits Töne, die 2-saitig bespannt sind. Damit verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass es möglicherweise daran liegt, dass Dämpferpüschel aneinander reiben, was gern bei den tiefsten (einsaitigen) Tönen vorkommt.
Nahe liegende Möglichkeiten:
a) Die Mechanik ist auf der linken Seite nicht richtig festgeschraubt, so dass die linken Dämpfer nicht fest aufsetzen.
b) Das rechte Pedal ist zu stramm eingestellt, oder der Stößer für die Abhebestange ist falsch eingesetzt oder verkeilt.
Beides Genannte lässt sich mit wenigen Handgriffen beheben.

Mit deutlich geringerer Wahrscheinlichkeit könnten auch die Achsen der Dämpfer verklemmt sein oder die Federn ausgeleiert. In diesem Fall würden aber höchstwahrscheinlich noch viele andere Teile zu einem sehr unbefriedigenden Spielgefühl führen, und davon hast du ja keine Anzeichen berichtet.
Natürlich kämen auch halbverrückte Katastrophen in Betracht, wie z. B. eine total falsche Anschlaglinie wegen ausgebrochenen Tastentischs, oder 80%iger Mottenfraß exakt vom Subkontra-A bis zum Groß-H.
Aber das hat dann eher mit Brainstorming zu tun und weniger mit der nüchternen Wahrheit der Situation.

Lass dir das Klavier von einem ortsnahen Fachmenschen angucken. Das kostet nicht die Welt - und wenn du da was selbst reparieren kannst, wird er es dir auch nicht verbieten;)

Gruß
Martin
PianoCandle


... und aus Krach wird Klang
 
B

BerndB

Guest
Basssaiten nicht richtig abgedämpft ist ein kleines Problem.

Klavier im Keller gelagert KANN Ok sein.

..es KANN aber auch ein RIESENGROSSES Problem sein bzw. werden: dann, wenn es Nässe gezogen hat.

Das wird dann erst ein Problem, wenn es nach Transport in eine Wohnung kommt und dort in wesentlich trockenerer Luft seine "zuviele" Holzfeuchte verliert. Dann kann geschehen, dass diverse teure Sachen reißen: Resonanzboden, Stimmstock.

Das kann man eigentlich nur damit absichern, indem man mit einem Holzfeuchtemesser das Klavier am Standort überprüft.

Normal sind wohl ca. 6-6,5% - und von einem Klavier, das mehr als 9-10% Feuche im Holz hat, ließe ich die Finger. Bzw. kaufte es erst dann, wenn der Verkäufer es in trockenere Räume verbracht und über einen längeren Zeitraum so konditioniert hätte, dass man DANN den Zustand wichtiger Holzkomponenten begutachten könne.

Also:
1- Holzfeuchtemesser besorgen (gibt's ggf. in Baumärkten oder bei Werkzeugversendern),
2- Feuchte des Holzes am Lagerort Keller messen
3- Abstand halten, wenn Werte über 9% erreicht sind..
4-ggf. wiederkommen, wenn der Käufer das Ding aus dem Keller holte und in normalen Räumen hält - min. drei Wochen später nochmal die Holzfeuchte messen
5- ...UND nach Rissen gucken UND prüfen, ob es die Stimmung hält


Ansonsten: Finger weg...

Klaviere aus Garagen oder aus Kellern KAUFT man nicht.
 
H

Hammernuss

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo, Dämpferproblem -

Ich habe das gerade überflogen - guck doch mal, steht das Klavier auf einem Transportroller, dann kann das Gehäuse durchbiegen und die Dämpfung hebt ab. Wenn das Klavier auf dem Boden steht, prüfe mal, ob sich bei sehr langsamer Pedalbewegung sofort die Dämpfung in Bewegung setzt. Normal ist, dass das Pedal scih ein bischen herunterbewegen lassen muß, ohne dass sich die Dämpfung schon bewegt. Ein kleiner Leerlauf ist also wichtig. - Unten den Deckl auf und mal reingucken. Im einfachsten Fall muß man nur die Stellschraube über dem Pedal 1,2 Umdrehungen höher stellen. Der "Leerlauf kann ruhig die halbe Pedalbewegung ausmachen.
Wenn das Klavier in der Wohnung eine weile trockener steht, müßen wohl alle Mechanikschrauben angezogen werden.

Viel Gück!
 
 

Top Bottom