Mal etwas Unterwassermusik

G

Gomez de Riquet

Guest
Beschränkt

Vermute, daß er deswegen schnell eine Löschung vorgenommen/veranlaßt hat...
Weder habe ich meine "Barcarole" gelöscht noch ihre Löschung veranlaßt.

ist das Stück doch erstaunlich... öhm... beschränkt.
Das kannst du halten wie'n Dachdecker.

Und dafür, wie groß sich Gomez hier als Bescheidwisser aufspielt...
Etwas zu wissen oder sich als Bescheidwisser aufzuspielen, ist nicht dasselbe.
Es bereitet dir begreiflicherweise Mühe, das auseinanderzuhalten.

Ich äußere mich längst nicht zu allem, worüber ich etwas zu wissen glaube,
sondern nur, wenn Beiträge oder Anmerkungen von mir - meiner Ansicht nach -
dem Gesprächsverlauf dienlich sind. Es ist mir jedenfalls verhaßt,
über Dinge zu sprechen, von denen ich nichts verstehe - anders als du,
der sich zum Beispiel über Bücher äußert, der er nicht gelesen hat,
und seine "Meinung" dazu aus Amazon-Kundenrezensionen abschreibt.

.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Latur :lol: wo hast Du den denn her? Bin ja kein Fan von Fröschen, aber bei Kermit mache ich gerne eine Ausnahme :kuss:
 
G

Gomez de Riquet

Guest
Moin, Latur!

Abgesehen davon, daß Kermit auch meine volle Sympathie hat,
wollte ich Dir sagen, daß mir die Threadentwicklung nicht genehm ist.
Ich bin zwar kein Off-Topic-Polizist (eine Rolle, in der andere sich gefallen),
aber hier ist ein Extrem erreicht: Es geht um Deine Meeresmusik -
oder es sollte zumindest um sie gehen, nicht um meine Musik
und die Ranküne unseres Forumshäschens.

Den Hinweis auf meine Musik hast Du allerdings provoziert - durch die Forderung,
ohne den Nachweis eigener Leistung dürfe Dich niemand kritisieren.

Und ich probier's nochmal, Dir in aller Freundlichkeit zu vermitteln:
Negative Kritik ist nicht herabwürdigend, schon gar nicht destruktiv.
Der konstruktive Anteil, das inhärente, bestenfalls versteckte Lob besteht darin,
Dir vor Augen zu führen, daß Du hinter Deinen eigenen Fähigkeiten zurückbleibst,
verbunden mit der Bitte, diese Fähigkeiten zu nutzen. Und das heißt:
bitte sorgfältiger zu arbeiten, Deine Musik zu strukturieren, auf melodische
und harmonische Entwicklung zu achten. Das ist keine graue Theorie
(nur für Ignoranten sind alle Theorien grau), sondern handwerkliches Rüstzeug,
das Du als Komponist so sehr brauchst wie ein Architekt, der mit einem Bauwerk
vielleicht auch Gefühle erzeugen will, aber trotzdem die Statik berechnen muß,
damit ihm nicht die Bude überm Kopf zusammenkracht.

Gruß, Gomez

.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom