Luftwäscher wiederbeleben

  • Ersteller des Themas PianoCandle
  • Erstellungsdatum

PianoCandle
PianoCandle
Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Hallo allerseits in winterlicher Zeit.
Gestern bemerkte ich in meinem Wohn- und Klavierzimmer nach geraumer Zeit ein sehr feines subtiles Strom-Summen. Und erst dann, als ich die Quelle ausfindig machte, merkte ich, dass das vertraute sanfte Wind-Sausen fehlte. Mein - zugegebenermaßen etwas betagter - Venta Luftwäscher hat seinen Motor angehalten...
Unbefeuchtete Heizungsluft im Klavierzimmer ist leider nicht lustig. Immerhin habe ich festgestellt, dass der Motor im Prinzip noch läuft, also nicht durchgebrannt ist. Ich werde also versuchen, ihn zu reparieren. Und die einzelnen Schritte, unterstützt mit Fotos, werde ich dann hier im Forum beschreiben.


Bis dann...

Martin
PianoCandle
 
PianoCandle
PianoCandle
Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Beinahe...

Erstes Zwischenergebnis, ich bin noch am Zurechttüfteln.
Der Motor läuft einwandfrei. Aber das Getriebe, das die Befeuchtungswalzen antreibt, war kurz vorm Sterben - weitgehend zugesetzt mit einer Melange aus hart gewordenem Fett und Kalkverkrustungen.
Ich habe wahrscheinlich Glück gehabt und bau jetzt alles wieder zusammen.
Details folgen...

Martin
PianoCandle
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.174
Reaktionen
9.384
Venta hatt genau dafür Austauschgetriebe - war zumindest vor einigen Jahren noch so - wir haben das kalkhaltgste Wasser Deutschlands.
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
PianoCandle
PianoCandle
Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Regelmäßig Motorlauf checken!

Ja, Stuemperle, hat geklappt.
Danke, Fisherman - ging zum Glück auch ohne Austausch.

Nun aber das Wichtigste:
Wer einen Venta-Luftwäscher besitzt, sollte unbedingt von Zeit zu Zeit den Lauf des Ventilators auf Reibungsfreiheit checken.
Dafür muss das Gerät ausgeschaltet sein, dann nimmt man den Ventilatorträger ab und dreht ihn um und prüft mit der Hand die Leichtläufigkeit der Ventilatorflügel. Sollte es da Zähigkeiten geben, dann muss vermutlich - wie bei mir - das Getriebe gewartet werden.

Bild 1 zeigt meinen ollen Venta komplett.

Bild 2 zeigt den umgedrehten Ventilatorträger.
In dem bügelähnlichen Gebilde sitzt das Getriebe.
Und da gabs schon die ersten Überraschungen: Da sitzen vier Schrauben drin. Aber nur die beiden inneren Schrauben halten das Getriebelager zusammen. Die äußeren hab ich gedreht und gedreht und es passierte nichts. Schließlich hab ich den (zurzeit) nach oben zeigenden Teil des Getriebehalters mit einem Schraubenzieher vom Restgehäuse abgehebelt. Und das war genau richtig. Wozu die beiden Schrauben da sind, weiß ich nicht, halten tun sie jedenfalls nichts.

Bild 3 zeigt das zugesetzte Getriebe.

Bild 4 zeigt ein kritisches Element, nämlich den Mitnehmer, der die Kraft von der Motorachse auf die Getriebeachse überträgt. Ein genial simples Teil aus flexiblem Kunststoff - zwei Ösen, über zwei elastische bogenförmige Bänder fest miteinander verbunden. In der Wirkung wie Kardan, Teleskop und Kreuzgelenk zugleich. Die Achse des Getriebes ist einfach hineingestöpselt. Das alles funktioniert prima - aber natürlich nur, wenn es keine zu große Reibung gibt. Denn wenn es die gibt, dann ist mein Fall (Motorstillstand) noch das Glimpflichste. Läuft der Motor aber weiter, dann reißt entweder der Mitnehmer kaputt, oder die Ösenverbindung zum Getriebe reißt auf, oder die Zahnräder und Schneckengänge des getriebes werden zerbröselt.
Zum Glück ist alles das bei mir nicht geschehen.

Bild 5 zeigt die Getriebeelemente einzeln.

Die Wartung im Einzelnen:

- Ventilatorträger abnehmen und umdrehen. Das nach oben zeigende Teil des Getriebehalters an den inneren Schrauben abschrauben und außen vom gehäuse abhebeln.

- Das nach unten zeigende Teil des Getriebehalters sitzt außen mit zwei Schnappverbindungen am Gehäuse. Mit einem Schraubenzieher ließ es sich bei mir leicht herausschnäppen.

- Achtung: Vor dem Abnehmen des Getriebes muss nun erst dessen Achse vom Mitnehmer vorsichtig abgezogen werden. Anschließend kann man die Walzenträger und den Schneckentrieb einzeln herausnehmen.

- Mit einer kleinen widerstandsfähigen Bürste (z. B. einer Trockenrasierer-Scherkopfreinigungsbürste) müssen dann aus den Zahnrädern und den Schneckengängen alle Fettreste und Verkrustungen entfernt werden. Nachreiben mit Küchen- oder Hygienepapier.

- Auch das kleine Lager des Schneckentriebs sollte gereinigt werden. Und natürlich auch die Innenseiten des Getriebehalters.

- Dann müssen alle Zähne, Schneckengänge und Achslager großzügig mit passendem Fett versorgt werden. Ich habe Sanitär-Armaturenfett genommen. Hab ich sowieso immer bereit, braucht man bei jedem schwergängigen Wasserhahn. Man kriegt es billig in jedem Baumarkt mit Sanitär-Abteilung.

- Am besten fettet man dann auch noch die Achsen der großen Luftbefeuchtungswalzen. Deren Lager sind nicht ganz leicht erreichbar, bei mir ging es mit dem kleinen Finger von der Seite her nach innen. Hier kann aber auch ein Fettspray mit Applikationsröhrchen helfen. (Hätte ich auch dagehabt, liegt im Kofferraum meines zugeschneiten Autos.)

- Zum Schluss setzt man alles wieder zusammen: in Teil eins des Getriebehalters (der vom Motor weg weist) nimmt den Schneckentrieb mitsamt Lagerschälchen auf und dann die Walzenträger. Teil zwei des Halters wird draufgesetzt. Dann schaut die Getriebeachse heraus, und die muss mann nun sorgfältigst von allem Fett befreien, ebenso die Gummwalzen. Das geht prima mit Wasser und Seife. Anschließend wird der Getriebeträger wieder in den Ventilatorträger eingesetzt - erst den Mitnehmer auf die Achse stöpseln, dann den Getriebeträger passgenau einsetzen, einschnäppen und festschrauben. Und den kompletten Ventilatorhalter wieder auf den mit Wasser gefüllten Bottich setzen.....

Das war's also.
Und gelohnt hat sich's! Der alte Venta läuft so gut wie noch nie, solange ich ihn habe.
Er hat sozusagen eine optimal regulierte Spielart gekriegt, und eine Schwingungs-optimierte Wind-Intonation...:floet:

Viel Erfolg allen, die es auch versuchen!

Gruß
Martin
PianoCandle
 

Anhänge

  • venta-1.jpg
    venta-1.jpg
    30,2 KB · Aufrufe: 188
  • venta-2.jpg
    venta-2.jpg
    38,7 KB · Aufrufe: 247
  • venta-3.jpg
    venta-3.jpg
    36,5 KB · Aufrufe: 254
  • venta-4.jpg
    venta-4.jpg
    26,7 KB · Aufrufe: 225
  • venta-5.jpg
    venta-5.jpg
    33,8 KB · Aufrufe: 223
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.174
Reaktionen
9.384
Du hast ja noch den alten Antrieb. Genau deswegen hat Venta von Gummirädchen auf Zahnrad umgestellt :D

Dennoch Danke für die hilfreiche Beschreibung!!!
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.174
Reaktionen
9.384
@ klaviermacher: Der Reiniger nützt bei den beschriebenen Problemen nichts...

Gut, dass Du den Faden bewertet hast - das vergess ich immer;)
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
Du hast ja noch den alten Antrieb. Genau deswegen hat Venta von Gummirädchen auf Zahnrad umgestellt
Aber auch bei dem neuen Getriebe führt die Verschmutzung langfristig zu Problemen - der Dreck in der Doku kam mir sehr bekannt vor! :D
Als ob sich Kalk in das Fett einlagert, es wird jedenfalls sehr zäh, mit eingelagertem feinen harten "Gries", wenn ich mich recht entsinne. Das Getriebegehäuse ist zusammengeklipst, aber man kann es öffnen und selber reinigen/neu schmieren.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.174
Reaktionen
9.384
Hallo Stümperle, mit dem neuen Getriebe hatten wir noch nie Probleme - allerdings war es unerlässlich, 1-2 x in der Heizperiode den Kalk mittels Hochdruckreiniger von den Verdunsterscheiben wegzuschiessen. Daher verwenden wir seit diesem Jahr nur noch destilliertes Wasser. Der Destillator läuft bei uns fast ununterbrochen und das Ergebnis ist sehr empfehlenswert - ich rate allen dazu, die mit hartem Wasser "gesegnet" sind. Kostet so um die 150,-€; die Energiekosten für 1 L Wasser liegen angeblich um die 4 Cent.
Und nix mehr reinigen oder gar "kärchern"...

Ps. Du solltest doch ganz weiches Wasser haben, oder täusch ich mich da?
 
violapiano
violapiano
Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
11
Venta reinigen

Hallo all

gerade hat VP Dösbaddel nach zweieinhalb Jahren Ventabenutzung endlich gerafft, dass man das Ding komplett auseinander bauen kann.:D:oops:

Man braucht keinen Gerätereiniger. Das habe ich davor versucht, mit mangelndem Erfolg.

Wenn ihr oben die Druckschalter löst neben den Einstellungstasten, könnt ihr den Ventilator rausnehmen und die anderen Teil richtig schön abschrubben.

Das geht übrigens schnell.

LG
VP
 

Anhänge

  • P1070723a.JPG
    P1070723a.JPG
    106,8 KB · Aufrufe: 141
  • P1070724a.JPG
    P1070724a.JPG
    162 KB · Aufrufe: 129

PianoCandle
PianoCandle
Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Tolle Sache, violapiano.
Besonders die Anschaulichkeit des ersten Bildes gefällt mir, wo ja oben rechts in der Bildecke auch noch das Werkzeug zum Abschrubben zu sehen ist...
:D:D:D

Gruß
-m-
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
Wenn ihr oben die Druckschalter löst neben den Einstellungstasten, könnt ihr den Ventilator rausnehmen und die anderen Teile richtig schön abschrubben.
Aber mit den "herausgeklappten Flügeln" vorsichtig umgehen: die "Scharniere" sind nur Linien von bis zur Beweglichkeit verdünnten Materialstärken, die leicht reißen. Ein solcher Flügel ist bei uns schon getaped, seitdem hat der Venta eine Schokoladenseite :rolleyes:
 
 

Top Bottom