Luftfeuchtigkeitsregler

Gerd

Gerd

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Da ich in den vergangenen Wintermonaten eine sehr niedrige Luftfeuchtigkeit in meinem "Klavierzimmer" hatte (30-38%), wollte ich mir einen Luftfeuchtigkeitsregler der Firma MEYNE in das Klavier legen.

Hier ist das Gerät abgebildet.

Hat jemand von Euch praktische Erfahrung mit dem Gerät gemacht, ist es zu empfehlen, oder gibt es Alternativen dazu?

Ein Luftbefeuchter im Raum möchte ich ausschließen, daher diese "einfache" Lösung.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.220
Reaktionen
2.260
Äußerst praktisch und auch effektiv das Teil. Aber ich hatte nun schon 2 Kunden, die sich über Schimmel beschwert haben. O.K., einer davon hatte das Teil auch im Sommer befüllt, das ist ja nicht Sinn der Sache. Die andere Kundin hatte das ganz normal befüllt und auch schwarze Flecken darin gehabt.

Kann sein, dass das nur ein Problem dieser Charge war, da ich beide Befeuchter im gleichen Zeitraum verkauft habe. Kann aber auch sein, dass diese Teile grundsätzlich ein Problem mit Schimmel haben. Alternativ gibt es auch den Hersteller Hydrocel, der diese Teile auch hat. Ob bei denen das Schimmelproblem nicht auftritt, kann ich nicht sagen. Ich hab schon oft welche verkauft, sowohl von Meyne als auch von Hydrocel, aber das Schimmelproblem war auch mir neu.
 
T

Tastensucher

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
278
Reaktionen
190
Schimmel durch Luftbefeuchter

Egal welcher Luftbefeuchter verwendet wird, wenn kein Desinfektionsmittel zugegeben wird, hat man immer Probleme mit Schimmel. Das beste Beispiel sind Luftbefeuchter, die an den Heizkörper der Zentralheizung gehangen werden. Das sind die reinsten Keimschleudern.
Laut Stiftung Warentest und auch aus eigener Erfahrung ist der Venta-Luftbefeuchter die beste Lösung. Hat nur den Nachteil, dass der Ventilator Geräusche macht. Außerdem kann man das Gerät richtig säubern.
 
Beabarba

Beabarba

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
167
Reaktionen
11
Hallo Gerd,

nach meiner Auffassung führt kein Weg an einem richtigen Luftbefeuchter vorbei. Ich habe auch die Hydroceelstäbe im Klavier, kann mir aber aber nicht vorstellen, dass die wirklich was bringen. Die saugen sich alle 2 Wochen vielleicht mit 2 Litern Wasser voll, die dann im Klavier langsam verdunsten. Wie das einer relativen Luftfeuchte im Raum von z.B. 30 %, denen das Klavier ausgesetzt ist, entgegenwirken soll, ist mir ein absolutes Rätsel. Auch der probehalber ins Klavier gestellte Hygrometer ergab für innen keinen wesentlich anderen Wert als für außen. Mein Venta schluckt unter den momentanen Bedingungen 8 - 10 l täglich, und bewirkt auch nur 45 %.
Schimmel habe ich noch nicht festgestellt.

Gruß Beate
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.002
Reaktionen
2.319
... Die saugen sich alle 2 Wochen vielleicht mit 2 Litern Wasser voll, die dann im Klavier langsam verdunsten. Wie das einer relativen Luftfeuchte im Raum von z.B. 30 %, denen das Klavier ausgesetzt ist, entgegenwirken soll, ist mir ein absolutes Rätsel. ...
Gruß Beate
Bei dieser Verdunstungsrate ist mir das kein Rätsel. Mir scheint, daß die aktive Oberfläche zu klein ist. Vielleicht ist die verkalkt. Ich habe Fließmatten im Kunststoffkäfig (die Dinger die man auch an die Heizung hängen kann) im Klavier. Die halten locker 55 % ein und verbrauchen ca 1 Liter in 4-5 Tagen. Der Fließ muß alle 4 Wochen ausgetauscht werden
Der Raum im Klavier ist relativ klein, der Austausch mit der Zimmerluft ( bei mir 40%) ist ebenfalls klein. Wenn das Klavier ein völlig geschlossener Raum wäre, würde die Feuchte sich gar nicht verändern.

Gruss
Moderato
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.220
Reaktionen
2.260
aus praktischer Erfahrung muss ich sagen, dass diese Hydrocel-Stäbe auf jeden Fall etwas bringen. Die Stimmung hält länger. Und ich denke, dass es eher 4-5 Liter sind, die das Teil aufnimmt.
 
Beabarba

Beabarba

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
167
Reaktionen
11
Hallo,
ich will ja nicht nerven, aber mich reuen die 100 € einfach, die ich für die Stäbe ausgegeben habe. Ich habe grade mal nachgewogen: das letzte Mal hatte ich sie nachgefüllt, als es so kalt und trocken wurde, also Anfang Januar. Gerade eben habe ich sie für 20 min in die gefüllte Badewanne gelegt und sie sind um 1,7 kg schwerer geworden, gemessen auf einer Personenwaage mit 100 g Teilung. Dass sie komplett verkalkt sind, glaube ich nicht, ich habe sie erst den 4. Winter in Gebrauch. Die Stimmung unserers Klaviers hält auch erst, seit wir den Venta haben. Im ersten Winter, noch ohne Venta, wars schlimm. Allerdings kann das auch daran gelegen haben, dass das Klavier im November neu zu uns nach Aufarbeitung eingezogen war und zuvor mindestens 10 Jahre nicht gestimmt wurde.

Beate
 
Gerd

Gerd

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Danke allen erstmal für die erkenntnisreichen Infos!

Werde daraufhin erstmal noch weiter recherchieren.

Hier habe ich noch ein anderes Gerät entdeckt, kann jemand dazu was sagen?

Für weitere Mitleser/Interessierte:
Aus einem zeitlich zurückliegenden Beitrag als Anlage noch mal eine pdf-Datei über Luftbefeuchter von ÖKO-Test.
 

Anhänge

T

Toraro

Dabei seit
März 2009
Beiträge
7
Reaktionen
0
Aquarium als Luftbefeuchter

Hallo, wenn du Tierfreund bist, versuch es mal mit einem Aquarium. Ohne Witz. Wir haben ein größeres Becken (200l) im Wohnzimmer. Und die Luftfeuchtigkeit beträgt auch im Winter 50-60%. Dem Klavier tut das gut. OK die Fischpflege macht ein bischen Arbeit aber dafür sieht es auch noch Klasse aus.
 
L

lela

Dabei seit
März 2009
Beiträge
5
Reaktionen
0
Zum Pianolifesaver

Hallo,
der Piano-Life-Saver ist meiner Meinung nach das beste,was man seinem Klavier tun kann.
Sehr einfach in der Handhabung und fast unsichtbar einzubauen,man sieht nur die Lämpchen,die anzeigen ob man Wasser nachfüllen muss und auch die kann man geschickt befestigen,so dass man eigentlich garnichts sieht.
Befüllen kann man ohne das Klavier aufzumachen und das reicht dann meist für 2-4 Wochen.Außerdem hält er die Luftfeuchtigkeit auch in feuchten Sommern auf einem guten Niveau,so dass es auch nicht zu feucht wird im Klavier(Schimmel,etc.).
Allerdings sollte man sich dieses Teil von einem erfahrenen Klavierbauer einbauen lassen,weil der richtige Einbau für die Funktion des Gerätes enorm wichtig ist.

Lela
 
Gerd

Gerd

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Hallo,
der Piano-Life-Saver ist meiner Meinung nach das beste,was man seinem Klavier tun kann.
Danke Lela für Deine Zuschrift, neige auch dazu, bei "Guten Stücken" das Beste zu wählen. (Funktion und Qualität)

Allerdings nicht ganz billig: (Zitat aus der Piano-Life-Saver-Werbung)
"Ein System für Klaviere beginnt bei etwa €600."

Nach dem Kauf meines Klaviers (Petrof) kam anschließend die Stummschaltung (Korg) 2000.00 EURO, Transportkosten zur Werkstatt noch dazu, da muss ich doch noch erstmal überlegen, ob das Kosten-Nutzenverhältnis bei meinem Klavier (evtl. spätere Schäden im Resonanzboden?) noch passt...oder doch einen Kompromiß zum preiswerteren Lüftbefeuchter wähle...

Gruß
Gerd
 

Gerd

Gerd

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Habe heute meinen Klavierliferanten (Klavierbaumeister) auf den Luftfeuchtigkeitsregler der Firma MEYNE (oder alternative Firmen) angesprochen, hier seine Antworten:

1. Luftfeuchte im Klavier:
Laut seiner eigenen Tests bringt das Gerät etwa +- 5% Differenz gegenüber der Raumtemperatur. (z.B. Raum = 40%, im Klavier = 40%)

2. Schimmelbildung:
Gerät zweimal im Jahr (Sommer) ganz austrocknen lassen.
Ausserdem nach einigen Jahren (5-6) besser durch ein neues Gerät ersetzen.

Ansonsten ein Gerät ab 500 Euro anschaffen.
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
mendelssoehnchen Sonstige Musikthemen 8
 

Top Bottom