Lagenwechsel von C-Lage nach F-und G


M
meatlove
Dabei seit
4. Dez. 2008
Beiträge
37
Reaktionen
2
Hallo zusammen,

ich erarbeite mir gerade die Grundlagen des Klavierspiels und bin gerada dabei die obigen Lagewechsel zu erlernen. Hier zu habe ich eine Frage zur richtigen Fingerhaltung. Also ich stelle mal zwei Möglichkeiten vor :

a) Ich befinde mich gerade auf dem C-Dur Akkord und möchte jetzt in den F-Dur Akkord wechseln. Jetzt habe ich da zwei Möglichkeiten
- Ich verschiebe die gesamte Hand oder
- Ich ziehe den Daumen erst auf die Taste F ( Untersatz ) und verschiebe dann die restlichen Finger auf die Tasten.

Was würdet Ihr für sinnvoller erachten ? Ich habe das Gefühl mit dem Ranziehen dauert das länger und insbesondere bei schnellen Akkordfolgen klappt das nicht mehr so richtig.

Euch schonmal vielen Dank !!
 
violapiano
violapiano
Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
11
Hallo meatlove,

was ist die C-Lage? Heißt das einfach nur C-Dur Akkord?
Wenn Du den ganzen akkord spielen willst, wie soll das gehen, wenn nicht mit der ganen Hand zu dem Akkord wechseln, das verstehe ich nicht.:confused: Oder spielst Du die Akkorde gebrochen?

Kannst du das noch mal erklären, bitte?

LG
violapiano
 
M
meatlove
Dabei seit
4. Dez. 2008
Beiträge
37
Reaktionen
2
Hallo,

gern nochmal gnauere Infos :

Also die Finger der rechten Hand liegen auf CEG (1,3,5 ). Jetzt sollen diese auf FAC ( 1,3,5 ) wechseln. Also

Möglichkeit 1 )
Die Hand heben auf F setzen und anschlagen, oder

Daumen heranziehen mit Untersatz auf F, dann die restlichen Finger 2345 nach rechts verschieben und anschlagen.

Ich hoffe, ich konnte das vernünftig erklären. Wenn nicht, muss ich mir was überlegen ;-))

Danke schon jetzt an Euch alle !!
 
B
Barpianodilettant
Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
also wenn alle töne gleichzeitig erklingen sollen,

von 135 nach 135, ohne untersätze oder sowas, alles auf einmal, kabumm
 
Altistin
Altistin
Dabei seit
1. Dez. 2008
Beiträge
362
Reaktionen
0
Also, so richtig toll erklären kann ich das als absolute Anfängerin (und ohne KL) auch nicht, aber:

Ich habe es zuerst mit der LH gelernt, da geht es leichter.
Also von CEG (5-3-1) unsetzen auf CFA (5-2-1)

Wenn Du das ein paarmal gemacht hast und kannst, dann versuch' es mit der RH:
CEG (1-3-5) auf CFA (1-3-5).

In meiner Schule steht dann eine Übung, wo man immer wechselt vom C- zum F- zum C- zum G7- zum C- zum F-Akkord usw. Erst mit der einen, dann mit der anderen Hand, dann mit beiden.
 
violapiano
violapiano
Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
11
eigentlich ist es doch nur ein Griff, der verschoben wird auf andere Töne?! Oder steh ich auf dem Schlauch?:confused:
 
Pilo
Pilo
Dabei seit
25. Nov. 2008
Beiträge
89
Reaktionen
0
Wenn man oft C zu F braucht, den C-Dur einfach per 1-2-4 und dann 1-3-5 auf F-Dur.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.172
Reaktionen
9.381
Leute, meint Ihr nicht, dass ihr meatlove etwas irr macht?
 
M
meatlove
Dabei seit
4. Dez. 2008
Beiträge
37
Reaktionen
2
Hallo,

schonmal danke fuer die Antworten. Also nochmal konkret, es geht um den Wechsel von CEG auf FAC oder auch CEG auf GHD. Also ganze Hand verschieben oder Daumen untersetzen und Finger 2345 nachziehen.

Ich denke, ich mach das nochmal klar, weil es hier teilweise ja schon um wechsel CEG auf CFH ging;-)))

Also wenn ich recht verstehe, immer ganze Hand verschieben ohne untersetzen, oder ??

Liebe Grüße
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Wie ich bereits geschrieben habe, ist die Akkordfolge ceg fac aus Tonsatz-Gründen (Quinten-Parallele) so eigentlich nicht erlaubt. Was sind denn das für Noten?
 

M
meatlove
Dabei seit
4. Dez. 2008
Beiträge
37
Reaktionen
2
Hallo,

keine Noten sondern eine Etude aus dem Lehrbuch. Drei Akkorde sollen jeweils angeschlagen werden, also ceg, dann fac und ghd ! Die Problemstellung ist aber immer die gleiche : Verschieben oder untersetzen und ranziehen :-))

Gruss
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Hallo,

keine Noten sondern eine Etude aus dem Lehrbuch. Drei Akkorde sollen jeweils angeschlagen werden, also ceg, dann fac und ghd ! Die Problemstellung ist aber immer die gleiche : Verschieben oder untersetzen und ranziehen :-))

Gruss

Einfach mit der ganzen Hand springen.

Aber nochmal die Frage, was soll das für ein Stück sein, bzw. was für ein "Lehrbuch"? In einem ernsthaften Lehrbuch sollte so etwas (Dreiklangsfolgen mit Quintparallelen) nicht vorkommen .
 
M
meatlove
Dabei seit
4. Dez. 2008
Beiträge
37
Reaktionen
2
Hallo,

ja danke nochmal für die Antworten. Also das Lehrbuch ist "Klavierspielen mein schönstes Hobby" und drt das Kapital Akkorde. Hier werden jeweils Dreiklänge in alles 3 Lagen, also C-Lage CEG, dann F-Lage FAC und dann G-Lage GHD geübt. Angeschlagen werden die Akkorde mit der linken Hand, dabei spielt die rechte jeweils den Akkord aufgebrochen also die Noten auseinander.

Danke an alle die mich "erleuchtet" haben !
 
O
ozzy66
Dabei seit
3. Feb. 2007
Beiträge
85
Reaktionen
0
diese Akkord-Übung im Heumann ist so ähnlich wie die, die wir, bzw. meine Tochter jetzt im Moment auch hat, und da sagt der KL eindeutig: "Alles auf einmal verschieben", zumal untersetzen bzw. übersetzen hier kaum Sinn macht und überhaupt erst später im Unterricht dran kommt.
 
 

Top Bottom