Klavierpräparation

C
Caro92
Guest
Hallo ,

habt ihr schon mal etwas über "Klavierpräparation" gehört?

Grüße , Caro
 
C
Christoph
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
man zieht ihm das Gehirn durch die Nase und wickelt es in Verbandszeug ein?
 
W
Wu Wei
Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
2
Vor allem häufig angewendet bei den Tutanchamun-Klavieren.
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
Eigentlich könnte man John Cage als geistigen Vater des Soundsamplers ansehen. Da es sowas damals noch nicht gab, hat er eben die unterschiedlichsten Utensilien in die Klaviersaiten geklemmt. Dadurch haben alle "präparierten" Töne einen unterschiedlichen Klang (dumpf, blechern, scheppernd, hölzern usw.) und das Klavier klingt manchmal wie ein Schlagzeug. Die Präparation ist jedoch sehr aufwendig, daher werden Stücke für präpariertes Klavier nur sehr, sehr selten live aufgeführt. Ich habe jedenfalls noch keins dieser Stücke live gehört.

Haydnspaß
 
C
Caro92
Guest
Kann man durch das Präparieren am Klavier viel kaputt machen?
 
C
Christoph
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
ja dann war das mit dem Verbandszeug doch gar nicht so schlecht :D
 
C
Caro92
Guest
ach ne.. in der Schule soll ich sowas an dem Flügel machen , hab aber
bis jetzt noch keine Ahnung davon und will den Flügel dort auch nicht
demolieren..:confused:
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.085
Reaktionen
21
ach ne.. in der Schule soll ich sowas an dem Flügel machen , hab aber bis jetzt noch keine Ahnung davon und will den Flügel dort auch nicht demolieren..:confused:
Sicher kommt's drauf an, was man macht. Von Reisszwecken im Hammerfilz würde ich dringend! abraten und überhaupt die Mechanik nicht antasten.

Scharfkantige Dinge würde ich auch nicht zwischen die Saiten klemmen (Kerben und Knicke verletzen sie evtl.), runde hingegen verderben vermutlich nur die Stimmung - aber davon würde ich beim Zwischenklemmen ausgehen.

Relativ harmlos sind vermutlich Papier oder Alufolie zwischen die Saiten geflochten (der Ort verändert vermutlich die Schwingungsform und damit das Klangbild) oder lose zwischen Hammer und Saiten gespannt, eingehängte U-Drahtstücke aus Büroklammern und ähnliches.

Vielleicht kannst Du mit dem Klavierstimmer der Schule darüber sprechen was Du vorhast, der müßte es dann ja hinterher evtl. wieder richten :o

Gruß Manfred
PS: las auch mal, das Handschweiß an den Saiten schädlich sei - ernsthaft?
 
Hartwig
Hartwig
Dabei seit
9. Apr. 2006
Beiträge
1.119
Reaktionen
105
Ich würde dringend vor dem "Präparieren" eines Klaviers dieses erst einmal "Temperieren" !

Somit hat Bach wieder "wohl" einmal früh die Notwendigkeit erkannt.

Gruß Hartwig
 

 

Top Bottom