Klavierkauf Wiedereinsteiger

UweD
UweD
Dabei seit
2. Mai 2016
Beiträge
20
Reaktionen
33
Hallo Forum
Erstmal vielen Dank für die vielen guten Beiträge, die ich in den letzten Monaten schon gelesen habe. Vieles hat sich bestätigt, was ich zum Beispiel zum Thema Klavierkauf gelesen habe. Zwischenfazit: es ist definitiv nicht einfach. Den passenden bzw. gefallenden Klang und Anschlag zu finden ist kein einfaches Unterfangen. Und zeitaufwendig, aber lehrreich.
Was mich bei vielen Fachgeschäften bisher gewundert hat ist, dass die Händler uns mittlerweile auffallend häufig ein Yamaha Klavier verkaufen wollen. Dies auch, obwohl wir meist schon erwähnt haben, dass dieser brillante Yamaha Klang uns zu hart und laut ist, nicht gefällt. Irgendwann habe ich mich gefragt, was wohl der Grund für diese Präferenz Yamaha sein könnte? Die grösste Marge/Provision??
Meine Frau und ich bevorzugen beide eher den wärmeren Klang, den ich irgendwie noch von damals im Ohr habe. Als Steppke hab ich ca. von 9 - 13 Unterricht gehabt und auf dem grosselterlichen Thein (vermutlich aus den 50ern) gespielt. Es hatte einen vollen warmen Klang, Kawai, Yamaha & Co. sind mir da einfach zu hart. Bei alten Instrumenten hat man ja eben die bekannten Risiken. Es ist schon ein Kreuz...;-)
Budget bei uns ist max. €10' , gerne aber auch günstiger. Wir bleiben dran.
Viele Grüsse aus Schaffhausen
Uwe
 
Klafina
Klafina
Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.947
Reaktionen
6.907
Ich mag Yamaha auch nicht.
Mir hat vor einiger Zeit ein neues Feurich bei @Mawima sehr gut gefallen. Ob es Deinen Klangvorstellungen entspricht, musst Du natürlich selbst testen.
 
UweD
UweD
Dabei seit
2. Mai 2016
Beiträge
20
Reaktionen
33
Danke for die Tipps. Ja, bei mawima waren wir schon einmal, wir werden sicher sich noch mind. einmal hingehen, weil wir uns prima aufgehoben gefühlt haben. Wir wollten ja aber auch andere Läden anschauen. Dabei fiel dann eben die Yamaha Empfehlerei auf.
Gruss
Uwe
 
Robinson
Robinson
Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
648
Reaktionen
357
Dieses Phänomen mit Yamaha habe ich auch erlebt.
Schrecklich. !
 
UweD
UweD
Dabei seit
2. Mai 2016
Beiträge
20
Reaktionen
33
Interessant - entweder ist das ein subjektiv empfunden nicht ganz korrekt oder es gibt kenne Grund. Aber eigentlich ists ja auch egal, wenn man weiss, dass man kein Yamaha will (obwohl mir die Marke bei den Zweirädern ja sympathisch ist).
 
Tastenjunkie
Tastenjunkie
Dabei seit
6. Dez. 2011
Beiträge
1.282
Reaktionen
859
Was mich bei vielen Fachgeschäften bisher gewundert hat ist, dass die Händler uns mittlerweile auffallend häufig ein Yamaha Klavier verkaufen wollen. Dies auch, obwohl wir meist schon erwähnt haben, dass dieser brillante Yamaha Klang uns zu hart und laut ist, nicht gefällt. Irgendwann habe ich mich gefragt, was wohl der Grund für diese Präferenz Yamaha sein könnte? Die grösste Marge/Provision?;-)....

Budget bei uns ist max. €10' , gerne aber auch günstiger....
Viele Grüsse aus Schaffhausen
Uwe
Der triftigste Grund für die "Empfehlerei" dürfte der sein: Bei Neuinstrumenten für 8000 bis 10000 Euro bieten Yamaha und Kawai einfach das mit einigem Abstand beste Preis-Leiatungs-Verhältnis. Kawai kenne ich nicht so gut, aber die Yamahas in der Liga vom U1 und aufwärts sind solide, robuste Allrounder. Ab der YUS-Klasse und erstrecht bei den SEs und Us wird es dann zunehmend edel. Natürlich muss man den charakteristischen Yamaha-Klang (hell, klar, transparent und nur bei den billigeren Einstiegsmodellen zu hart und laut!) gundsätzlich mögen.

Versuche mal neu ein deutsches Instrument für unter 10000 zu finden, dass gegenüber einem gleichteuren Yamaha relevante Vorteile bietet! Wir sehr schwierig... Auf dem Gebrauchtsmarkt sieht es natürlich anders aus.

Warst Du schon bei Piano Lepthien in FR? Ich glaube, die haben ein großes Gebraucht-Angebot.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.692
Reaktionen
6.944
Irgendwann habe ich mich gefragt, was wohl der Grund für diese Präferenz Yamaha sein könnte? Die grösste Marge/Provision??

Das ist ein betriebswirtschaftliches Problem, die Großhändler wollen einfach mal Zahlen sehen und die nicht bloß einmal im Jahr. Anderweitig könnt es ansonsten einem Händler passieren, daß er der entsprechenden Vertretung verlustig wird.

LG
Henry
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.692
Reaktionen
6.944
so er denn eine hat.
Ich wollte mal vor Jahren bei einem befreundeten Händler eine Yamaha-Piccolo-Trompete kaufen.
Ging nicht, weil er für Yamaha zu wenig Umsatz gemacht hat.
- So ist es halt eine Getzen geworden.
Toni

Ja, Du kannst auch selbst als Händler nicht mal so eben Yamaha kontaktieren, Du bräuchtest mal EIN neues Instrument, wenn Du keine Vertretung hast, bekommst Du es schlichtweg ned. Aber das ist nicht nur mit Instrumenten so, selbst mit Keyboardnoten - wenn Du keine Yamaha Musikschule betreibst, bekommst die Noten einfach nicht. Wenn Du jedoch eine Yamaha Musikschule betreibst, solltest Du gewinnorientiert arbeiten, machst koa Umsatz ned richtig, fliegst da raus oder kannst schauen wie´s des privat bezahlst :geheim:

LG
Henry
 
Drahtkommode
Drahtkommode
Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.108
Reaktionen
2.034
@UweD Hallo, bei deinem Budget würde ich definitiv auch renovierte ältere Instrumente anspielen, hier findet sich vielleicht eher der gesuchte wärmere Klang. Und Das Budget dürfte nicht mal ausgeschöpft werden ;-)
 

Barratt
Barratt
Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.445
Reaktionen
16.823
Bei alten Instrumenten hat man ja eben die bekannten Risiken.

Ja, als Einsteiger hat man da Bedenken. Ich hatte sie auch. Das Gefühl ähnelt m. E. dem von Leuten ohne Ahnung von Autos, die sicherheitshalber lieber einen Neuwagen kaufen, weil sie dem Gebrauchtmarkt mangels Eigenexpertise misstrauen. ;-)

Im Pianobereich ist es glücklicherweise ein bisschen anders. Du bekommst wunderbare Instrumente aus zweiter, dritter oder x-ter Hand. Es ist ohne weiteres denkbar, dass Du an einem Hundertjährigen mehr Freude hast als an einem jungfräulichen Neuinstrument. Ein Großteil der Risiken, die bei einem Gebrauchtwagen bestehen, gibt es überhaupt nicht. Weder kann der Kilometerzähler zurückgedreht sein noch sind okkulte Unfallschäden zu befürchten. :lol: Das Übelste, was ein Klavier "haben" kann, ist ein Plattenbruch. Alles andere lässt sich reparieren.

Ein "altes" Klavier kann ein vollwertiges Instrument sein, an dem man viel Freude hat. Zumal wenn man einen warmen Klang bevorzugt! Ein Fachmensch Deines Vertrauens sieht bei den Oldtimern aus Privatverkauf oft schon auf den ersten Blick, welche Arbeiten ggf. daran vorzunehmen sind und was diese in etwa kosten. Bei einem jungen Gebrauchten renommierter Marken musst Du noch nicht einmal einen Fachmenschen bemühen, falls Du Augen und Ohren hast. :super:

Eine andere Option sind Mietrückläufer oder "Tauschinstrumente" beim Fachhändler. Eine weitere: Fachhändler, die sich auf die Ertüchtigung gebrauchter Schätzchen spezialisiert haben, hier im Forum gibt es einige Vertreter dieser Zunft. Bei seriösen gewerblichen Verkäufern bist Du sowieso auf der sicheren Seite (dafür, dass man nicht die Katze im Sack kauft, bezahlt man in aller Regel auch ein bisschen mehr als "von Privat", aber mit 10tausend als Budget gibt es wirklich keinen Grund, sich auf Neuinstrumente zu kaprizieren - für diesen Preis gibt es wesentlich bessere "Gebrauchte").
 
UweD
UweD
Dabei seit
2. Mai 2016
Beiträge
20
Reaktionen
33
Guten Morgen zusammen
Nach einer leider nicht erfolgreichen Besichtigung eines alten Steinway-Klavieres in der Innerschweiz, waren wir gestern dann wieder bei Martin Widmann in Hilzingen. Auf dem Steinway in Einsiedeln habe ich übrigens endlich verstanden, was unser Klavierlehrer mit "das Instrument muss einem folgen" meinte.
Bei Martin haben wir wieder auf verschiedensten Instrumenten gespielt und es haben sich doch ein paar Kandidaten herauskristallisiert. 2x Pfeiffer und ein Steingräber. Die Pfeiffer hatten uns beim ersten Besuch schon gefallen. Beides Schätze aus den 20ern, sehr angenehm zu Spielen. Das Steingräber war dann doch irgendwie noch knackiger zu spielen und auch sehr angenehm im Klang. Jetzt wird es noch ein wenig bearbeitet (die Tastatur ging etwas schwer) und dann könnte ein Instrument im neuen Jahr zu uns finden. Ich bin gespannt.
Bei Martin Widmann war es wie schon beim ersten Mal sehr angenehm, prima Beratung, kompetent, zuhörend, erklärend. Klasse.
Euch allen wünsche ich schon jetzt ein gutes neues Jahr und viele schöne Momente an euren Instrumenten.
Viele Grüsse
Uwe
 
UweD
UweD
Dabei seit
2. Mai 2016
Beiträge
20
Reaktionen
33
.... und erstens kommt es anders als zweitens dass man denkt....
Das Steingräber ist schon weg. Ich habe heute früh die Info von Martin bekommen, dass dieses Schätzchen einen Tag nach unserem Besuch schon einen neuen Besitzer gefunden hat. Aber ich freue mich wirklich für Martin Widmann, dass er das Steingräber so schnell verkauft hat. Das spricht für seine Beratung und überhaupt seine sehr angenehme Art, zu beraten und zu verkaufen.

Die Suche geht weiter, aber das hat ja auch was Schönes, wenn man viele Instrumente anspielen und kennen lernen kann.

Viele Grüsse aus Schaffhausen
Uwe
 
Klafina
Klafina
Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.947
Reaktionen
6.907
.... und erstens kommt es anders als zweitens dass man denkt....
Das Steingräber ist schon weg. Ich habe heute früh die Info von Martin bekommen, dass dieses Schätzchen einen Tag nach unserem Besuch schon einen neuen Besitzer gefunden hat. Aber ich freue mich wirklich für Martin Widmann, dass er das Steingräber so schnell verkauft hat. Das spricht für seine Beratung und überhaupt seine sehr angenehme Art, zu beraten und zu verkaufen.

Die Suche geht weiter, aber das hat ja auch was Schönes, wenn man viele Instrumente anspielen und kennen lernen kann.

Viele Grüsse aus Schaffhausen
Uwe

Lass Dir Zeit. Ich habe für die Flügelsuche länger gebraucht als für die Suche nach einem Haus.
 
jauchzerle
jauchzerle
Dabei seit
27. Okt. 2013
Beiträge
565
Reaktionen
663
Interessant - entweder ist das ein subjektiv empfunden nicht ganz korrekt oder es gibt kenne Grund. Aber eigentlich ists ja auch egal, wenn man weiss, dass man kein Yamaha will (obwohl mir die Marke bei den Zweirädern ja sympathisch ist).
Will nur mal anmerken, dass ich ein Yamaha habe, das weich und warm klingt. Henry sagte mal (und das will was heißen, der mag keine Asiaten) wenn da nicht Yamaha drauf stünde, sollte man nicht auf die Idee kommen, dass es eines ist.
Nicht alle klingen so klirrend.
 
Ragtimer
Ragtimer
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Kann ich ebenfalls unterschreiben. Gerade die neueren Yamahas klingen nicht mehr so wie die "alten" z.B. aus den 70ern. Außerdem kann man per Intonation auch ein bisschen was drehen, aber das nur am Rande.
Man sollte sich nicht allein auf Marken festlegen bzw. von vornherein ausschließen. Das Einzelinstrument zählt. Und wenn man ein Instrument anspielt, das einem gefällt, dann sollte man auch sicher sein bzw. sich versichern lassen, dass genau das auch geliefert wird, welches man gespielt hat.
 
jauchzerle
jauchzerle
Dabei seit
27. Okt. 2013
Beiträge
565
Reaktionen
663
Mein Yamaha ist Baujahr 69. :coolguy: Es wurde nie intoniert und hat alles, wirklich alles noch im Original unterm Kasten.
Manche klingen einfach besser ;-)
 
 

Top Bottom