Klavierabend Aliya Akbergenova

  • Ersteller des Themas kreisleriana
  • Erstellungsdatum
kreisleriana

kreisleriana

Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.005
Reaktionen
565
aus Zeitgründen komme ich erst jetzt dazu, diesen Klavierabend kurz zu kommentieren, denn er war es durchaus wert, kommentiert zu werden.

Die junge Ukrainerin spielte in Graz ein sehr anspruchsvolles Programm, neben Mozarts D Dur Sonate und Schuberts c Moll Sonate standen technisch extrem fordernde Werke wie Ligetis Fanfares, Schumanns symphonische Etüden und Liszts Rhapsodie Espagnole am Programm.

Leider stand der Künstlerin nur ein schriller kleiner Schimmel Flügel zur Verfügung, ob die klanglichen Raffinessen der symphonischen Etüden deswegen zu kurz kamen oder ob es doch eine Schwäche in der Anschlagskultur der Pianistin war, ist schwer zu sagen.

Der forsche Zugriff tat Mozarts Sonate jedenfalls gut, auch die zarteren Passagen im langsamen Satz gelangen überzeugend. Immer wieder erfrischend, Mozart nicht vorsichtig herantastend zu erleben, sondern mit viel Sinn für die Dramatik und den Humor in seinen Werken.

Die virtuosen Werke im Programm gelangen trotz sichtbarer Nervosität mit souveränster Sicherheit und makelloser Technik, auch wenn die spanische Rhapsodie nicht gerade zu meinen Lieblingswerken Liszts gehört, war es doch beeindruckend, dieses Werk in solchem Tempo und so mühelos präsentiert zu bekommen.
Auch die haarigsten Stellen in Schumanns symphonischen Etüden spielte Akbergenova in beeindruckendem Tempo und ungeheurer Sicherheit.

Technisch braucht die junge Künstlerin also wohl nichts mehr dazu zu lernen, musikalisch sehr wohl.

Dass sie nun nach abgeschlossenem Diplom in der Ukraine an der Grazer Hochschule Unterricht nimmt, lässt ja Gutes hoffen, denn da gibt es doch noch viel zu erarbeiten.
Schumanns Klangbild wollte sich (vielleicht auch wegen des schlechten Instrumentes) nicht recht einstellen, da helfen auch noch so virtuos hingelegte Sprünge nichts.

Am deutlichsten kamen dann die interpretatorischen Schwächen in Schuberts großer c Moll Sonate zum Vorschein. Interessanterweise waren gerade hier auch etliche technische Unsauberkeiten zu hören, was weiters nicht erwähnenswert wäre, hätte die Pianistin in den extrem virtuosen Stücken davor nicht gezeigt, auf welchem Niveau ihr technisches Können ansonsten liegt. Vielleicht wurde das Werk doch ein wenig unterschätzt.
Insgesamt enttäuschte die Sonate über große Teile, weder die Innigkeit Schubertscher Melodik noch die gerade in dieser Sonate drängende und rhythmisch zwingende Dramatik wollten so wirklich gelingen.

Zusammenfassend blieb der Eindruck: Aliya Akbergenova ist zweifellos eine hervorragende Virtuosin, ob aus ihr auch eine hervorragende Musikerin werden wird, wird sich erst zeigen.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.932
Reaktionen
18.034
Leider stand der Künstlerin nur ein schriller kleiner Schimmel Flügel zur Verfügung
ich finde es traurig, solche Programme auf solchen Gurken spielen zu müssen... ...aber das ist die Ochsentour, da muss man durch (so elend und ärgerlich das auch ist)
@kreisleriana ganz sicher (!) hättest du einen anderen Eindruck gehabt, wenn ihr ein besseres Instrument zur Verfügung gestanden hätte.
 
Gernot

Gernot

Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
1.702
Reaktionen
1.655
@kreisleriana Schöner Bericht. Bin beeindruckt, dass Dir das noch so gut in Erinnerung ist. Ist ja nun doch schon eine Weile her.

Der kleine Schimmel ist leider wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Ich hatte da eine Zeit lang Unterricht drauf (allerdings nicht bei Aliya Akbergenova, die hat an dem Abend auch das erste Mal darauf gespielt) und fand es schon beeindruckend, was sie aus dem Teil herausgeholt hat. Dem Musiksalon ist zu wünschen, dass sich ein Sponsor findet, der ihnen etwas Ordentliches finanziert. Hätte ich das Geld, wüsste ich einen schönen Bösendorfer 225, der in Dornbirn die Räumlichkeiten eines karierthemdigen Klaviermachers veredelt, der da sehr gut rein passen würde. :-)

Ich habe Aliya Akbergenova mittlerweile schon mehrmals bei Klassenabenden gehört. An mangelnder Ausdrucksfähigkeit oder mangelndem Gestaltungswillen leidet sie ganz sicher nicht. Im Gegensatz zu einigen anderen, habe ich bei ihr eigentlich immer das Gefühl, dass sie etwas mitzuteilen hat. Ich höre ihr wirklich sehr gerne zu. Und ich schätze mich glücklich, bei ihr Unterricht zu erhalten :-) Mit dem Schubert war sie - was ich mich erinnern kann - auch selbst nicht zufrieden. War für sie noch ziemlich neues Repertoire, glaube ich.

Sie hat übrigens auch einen Youtube-Kanal: http://www.youtube.com/user/a5323a. Derzeit ist da aber nur wenig abrufbar.

Liebe Grüße
Gernot
 
 

Top Bottom