Klavier von 1890 - Klang, aber Risiko

V

Viel Gluck

Dabei seit
21. Nov. 2017
Beiträge
9
Reaktionen
4
Liebe Forengemeinde,

ich habe ein toll klingendes Klavier angespielt und bin hin- und hergerissen, ob ich es kaufen sollte. Vom Klang her würde ich es sofort nehmen, mache mir aber Sorgen, wie lange es hält.
Das gute Stück ist ein Grotrian Steinweg von 1890, die Mechanik sieht sauber aus und wurde offensichtlich vor einigen Jahren einmal reguliert, Hammerköpfe abgezogen, Bändchenleder erneuert, intoniert (sehr schön gleichmäßiger Klang, auch bei den Übergangssaiten), gleichmäßiger Anschlag. Die Gussplatte sieht intakt aus.
Nun ein paar Dinge, die mir etwas Sorgen machen:
- der Resonanzboden hat einen recht langen und auch leicht offenen Riss. Er liegt nicht im Bereich der Stege, sondern in etwa 7 cm parallel zum Langsteg. Er ist ca. 0,5mm offen, so dass man gerade so ein wenig in die Holzstruktur hineinschauen kann, und ca. 30 cm lang.
- ein Stimmwirbel im Diskant “dreht durch“, die Saite ist um eine Terz abgesackt.
- zwei grob verstimmte Saiten, ebenfalls im Diskant, ließen sich wieder in Stimmung bringen
- ansonsten ist das Klavier „gleichmäßig verstimmt“, wohl vor 10 Jahren zum letzten Mal gestimmt worden. Stimmung liegt jetzt ca. bei 437 Hz.
- eine Taste im Tenor hat leichte Repetitions-Schwierigkeiten - alle anderen gut
- das rechte Pedal knarzt etwas (aber Dämpfer heben gleichmäßig und gleichzeitig ab)

Ich würde, wenn möglich, den Riss im Resonanzboden „in Frieden lassen“. Abgesehen davon nehme ich an, dass sich die genannten Probleme beheben lassen mit dem Austausch eines Stimmwirbels, Stimmung und leichte Regulierung.

Es bleiben allerdings die Bedenken, wie lange ein solcher Zustand stabil bleiben kann.

Lohnt sich für ein solches Klavier ein mittlerer 3-stelliger Betrag?

Ich weiß, das Grotrian-Steinwegs eine ganz gute Grundsubstanz haben. In letzter Zeit habe ich bereits mehrere ältere Instrumente dieses Herstellers angespielt, aber dieses uralte hat mit Abstand den besten Klang. Wenn es die Stimmung hält...
Würdet ihr das Risiko eingehen?
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.366
Reaktionen
21.601
Ähh, nee.
Zusammen mit dem Rest Deiner Beschreibung klingt das für mich nach einem sehr guten Risiko/Nutzen-Verhältnis.
So ganz ohne Risiko werden die Beträge dann eben 4- oder 5stellig.

in welchem Zustand hast Du den angetroffen?
Ich habe einen Klavierbauer drüberschauen lassen (der hat auch stichprobenartig den Sitz der Wirbel geprüft) und grünes Licht bekommen. Zustand war leicht verstimmt, spielbar, klapprige Mechanik und schwergängige Pedale.
 
V

Viel Gluck

Dabei seit
21. Nov. 2017
Beiträge
9
Reaktionen
4
Ich habe einen Klavierbauer drüberschauen lassen (der hat auch stichprobenartig den Sitz der Wirbel geprüft) und grünes Licht bekommen. Zustand war leicht verstimmt, spielbar, klapprige Mechanik und schwergängige Pedale.
Danke für die Ermutigung! Ich habe jetzt tatsächlich auch einen Klavierbauer zur Begutachtung dazu gezogen. Bin gespannt, was er sagen wird! Er klang recht zuversichtlich... Ich fürchte, ich bin recht begrenzt risikofreudig ;-)
 
V

Viel Gluck

Dabei seit
21. Nov. 2017
Beiträge
9
Reaktionen
4
Hallo ihr Lieben,

ich habe das Klavier nun tatsächlich gekauft! Der Klavierbauer hielt es für ein kalkulierbares Risiko. Er möchte einen Stimmwirbel tauschen, den Spalt würde er so lassen. Nun freue ich mich schon sehr auf die Anlieferung und Stimmung, nach der ich auch Tonaufnahmen und Bilder vom Innenleben einstellen werde :-)
Leider hat das gute Exemplar schon paar Schrammen mehr, und ich hab mich gefragt, ob ich mich nicht an den schlimmsten Stellen (die frontale Zierleiste und der Fuß) an eine Schellack-Politur wage. Habt ihr dazu Empfehlungen?

Gruß, Lydia
 

Anhänge

  • 98E08AAD-7CEA-4B7A-A729-0900C20892EE.jpeg
    98E08AAD-7CEA-4B7A-A729-0900C20892EE.jpeg
    164,8 KB · Aufrufe: 36
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.127
Reaktionen
694
Wäre Dir Goth Nagellack lieber?
 
V

Viel Gluck

Dabei seit
21. Nov. 2017
Beiträge
9
Reaktionen
4
Mir ging es um gute Anleitungen bzw. konkrete Materialempfehlungen zum schellackieren...
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.366
Reaktionen
21.601
Ja. Da irgendwo steht was dazu. Auch sonst gibt es hier noch einige Fäden, wo sich ausführlicher über das Thema ausgetauscht wird. Musste mal suchen. :-)
 
 

Top Bottom