Gibt es einen Schiedmayer-Klang?

Hellas
Hellas
Dabei seit
4. Apr. 2021
Beiträge
9
Reaktionen
15
Im März 2021 schickte uns die KL unserer Tochter einen Link zu einem kleinen Flügel, der zum Verkauf stand. Es war das erste Mal, dass ich aktiv über die Anschaffung eines Flügels nachdachte. Bisher waren wir ganz gut mit unserem Grotrian-Steinweg-Klavier zurecht gekommen, dass auch unser Klavierstimmer für gut befunden hatte. Nun hatte sich die Situation allerdings etwas geändert, da ich zum Jahresbeginn nach 28 Jahren Pause das erste Mal wieder Klavierunterricht bekommen hatte. Der Nachwuchs kommt auch in das Alter, wo man ein gutes Instrument nach einigen Jahren Klavierunterricht auch besser zu schätzen weiss. Also ein Flügel - warum nicht?

Die erste Begegnung war ein Flop. Der Verstimmtheitsgrad liess uns zurückschrecken und als dann auch unser Klavierstimmer bei einem zweiten Besuch dabei war und von einem Kauf abriet, war alles klar: dieser nicht. Danach begannen meine Nachforschungen im Internet zum Thema Flügel mit Google, Youtube, Registrierung bei Clavio und diversen Anzeigenmärkten. Das ging über Monate so weiter. Gleichzeitig nahmen wir aber auch jede Gelegenheit wahr, gebrauchte Flügel von Privat auszuprobieren. Das Angebot ist bei uns nicht so üppig, deshalb waren es noch nur noch einige Instrumente mehr, die wir angespielt haben. Dazu noch Kontaktaufnahmen zu einigen Verkäufern, von denen wir Klangproben erhalten haben.

Am Ende, zwischen dem ersten Reinfall und dem Einzug des Flügels bei uns zu Hause lagen immerhin sechs Monate, haben wir uns für einen Schiedmayer & Soehne mit einer Länge von ca. 175 cm aus dem Jahr 1900 entschieden. Der Flügel stand fast 30 Jahre unbenutzt in einem Wohnzimmer und diente hauptsächlich als Deko-Objekt. Er klang verstimmt und es schepperte. Zum Glück (fast) nur das Set an Mokkatassen, das auf dem Flügel stand :) Nachdem wir ihn öffnen durften, machte sich ein ganz neues Klangbild bemerkbar! Und die Optik erst! Das Innenleben sah aus, wie aus dem Ei gepellt. Wie frisch vergoldet, mit neuen Filzen, neuen Saiten, usw. Der Flügel war etwa 1978 aufwändig renoviert worden und diente einem Organisten als Übungsinstrument zu Hause. Für ihn waren wohl damals Gewichte eingesetzt worden, um vom Gewicht her eine Orgelanschlag zu imitieren. Nach seinem Tod wurden die Gewichte wieder entfernt, so dass andere Klavierspieler wieder "normal" spielen konnten.

Für sein Länge hat der Schiedmayer-Flügel einen ansprechenden Bass. Der Diskant klingen in meinen Ohren etwas scharf und metallisch. Da sollte doch ein Klavierstimmer durch intonieren etwas machen können, oder? Es gibt aber noch eine andere Frage, die mir durch den Kopf geht. Gibt es einen besonderen Schiedmayer-Klang, den man anstreben sollte, wenn der Flügel reguliert und intoniert wird? Oder ist der originale Schiedmayer-Klang eh durch die Renovierung in den 70ern schon hinüber?

Ich fand die Mechanik selbst recht schwergängig und ungleichmässig. Mit Münzen konnte ich einige Tastengewichte ausmessen. Im Mittelbereich lag das Gewicht so bei 59-63 Gramm. Vom Klavierstimmer am vorherigen Standort haben wir uns aber versichern lassen, dass sich die Ungleichmässigkeiten ausmerzen lassen, wenn die Mechanik komplett reguliert wird. Darauf vertrauen wir jetzt und unser eigener Klavierstimmer kommt in der nächsten Woche, um sich des Flügels das erste Mal anzunehmen. Falls ihr Tipps habt, worauf man selbst achten könnte oder worum man den Klavierstimmer bitten sollte, dann lasst sie doch bitte hören.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!

Hellas
 
Hellas
Hellas
Dabei seit
4. Apr. 2021
Beiträge
9
Reaktionen
15
Hier einige Fotos zum Schiedmayer-Flügel
 

Anhänge

  • P1033630.jpg
    P1033630.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 19
  • P1033699.jpg
    P1033699.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 17
  • P1033701.jpg
    P1033701.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 17
  • P1033704.jpg
    P1033704.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 18
  • P1033709.jpg
    P1033709.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 19
  • P1033713.jpg
    P1033713.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 16
  • P1033720.jpg
    P1033720.jpg
    2,3 MB · Aufrufe: 18
  • P1033723.jpg
    P1033723.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 19
  • P1033731.jpg
    P1033731.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 18
  • P1033736.jpg
    P1033736.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 19
Hellas
Hellas
Dabei seit
4. Apr. 2021
Beiträge
9
Reaktionen
15
Weiss jemand, warum man unter den Resonanzboden ein Schaumstoffstück eingequetscht hat (Bild P1033794)?
 

Anhänge

  • P1033737.jpg
    P1033737.jpg
    2 MB · Aufrufe: 11
  • P1033738.jpg
    P1033738.jpg
    2 MB · Aufrufe: 10
  • P1033739.jpg
    P1033739.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 10
  • P1033740.jpg
    P1033740.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 9
  • P1033744.jpg
    P1033744.jpg
    2,3 MB · Aufrufe: 10
  • P1033755.jpg
    P1033755.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 17
  • P1033794.jpg
    P1033794.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 19
  • P1240013.jpg
    P1240013.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 18
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.481
Reaktionen
5.344
:idee: Herausnehmen und hören, ob was scheppert oder rasselt.
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.280
Reaktionen
846
Toller Flügel, hoffentlich schepperfrei. Ich habe einige Jahre auf einem Schiedmayer mit 190cm Länge aus der gleichen Zeit gespielt. Einen Schiedmayer-Klang gibt es mE schon, aber da muss man dem Klavierbauer nichts sagen: ein guter Fachmann wird aus dem Flügel das herausholen, was konstruktiv drinnen steckt. Ähnliches gilt für eine fachgerechte Renovierung. Ich halte es für möglich, dass 1978 neue Hammerfilze aufgebracht wurden, aber nie (ungenügend) intoniert wurde.
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.280
Reaktionen
846
Video gesehen, klingt ja super, gar nicht so verstimmt für 30 Jahre. Wie vermutet klingen die Filze sehr hart, da sollte mit Intonation noch sehr viel möglich sein.
 
Hellas
Hellas
Dabei seit
4. Apr. 2021
Beiträge
9
Reaktionen
15
Das hoffe ich auch. Am Donnerstag kommt unser Klavierstimmer und dann gehen wir das Instrument mal gemeinsam durch und klären alle Optionen. Danke für das Feedback!
 

virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.280
Reaktionen
846
Stimmt, das war nicht so schlau ausgedrückt, ich meine keinen erkennbaren Schiedmayer-Klang oder gar keine Marken, die unterscheidbar wären, sondern nur individuelle Flügel.
 
SternimMeer
SternimMeer
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
9
Reaktionen
42
Herzlichen Glückwunsch, ein schöner Flügel! Schön, dass ein altes Instrument aus deutscher Herstellung eine neue Heimat gefunden hat und gewürdigt wird.

Ist die Position im Raum bereits final?
Sind da Risse im Resonanzboden oder täuscht das Foto?

Viel Freude daran!
 
Hellas
Hellas
Dabei seit
4. Apr. 2021
Beiträge
9
Reaktionen
15
Ist die Position im Raum bereits final?
Sind da Risse im Resonanzboden oder täuscht das Foto?
Danke schön! Die Geschichte des Flügels seit 1978 ist bekannt und war mit ein Grund, warum wir uns für ihn entschieden haben. Leider gibt es die Klavierbaufirma aus Helsinki von damals nicht mehr, so dass die frühere Geschichte für uns erstmal im Dunklen bleibt.

Die oben gezeigten Fotos sind aus dem früheren Standort des Flügels. Die Position bei uns ist vorerst wahrscheinlich final, auch in einer Ecke. Unser Wohnzimmer muss noch weiteren Funktionen dienen und ein Klavier steht auch noch drin. Nun können wir aber endlich Stücke für 2 Klaviere auch zu Hause üben :-)

Und es gibt Risse im Resonanzboden, die für uns aber keine Rolle spielen. Wir hören sie nicht.
 
 

Top Bottom