Klavier und Laminat

Cathain

Cathain

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
299
Reaktionen
0
Hallo meine Lieben,

ich habe neuerdings ein sehr unangenehmes Problem und wollte einfach mal auf Ideensuche gehen. Mein Klavier steht hier auf einem nicht verleimten Laminatboden. Vor ein paar Wochen nun hat es angfangen, dass ich - immer wenn ich ein fis angeschlagen habe - ein unangenehmes Dröhnen wahrgenommen habe. Nach einigem rumprobieren und einer leichten Veränderung der Position des Instruments klingt mein fis wunderbar klar dafür dröhnt es bei jedem g.... Nach ewigem rumprobieren ist mir nun aufgefallen, dass das Laminat an der Seite des Zimmers scheinbar mitschwingt. Habt ihr eine Idee, was ich dagegen machen kann? Reicht da ein Teppich drunter? Wäre für Ideen dankbar!

Liebe Grüße
Cat
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo Cat,

Ich würde da auf alle Fälle Teppich drunter machen, und auch im Raum vielleicht zusätzliche Teppiche verlegen. Laminat ist sehr hart und die Akustik oft problematisch.

LG
Michael
 
Cathain

Cathain

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
299
Reaktionen
0
Danke dir.

Kann es denn sein, dass sich nur bei bestimmten Töne die Schwingung so überträgt? Wie kommt das?
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.216
Reaktionen
1.240
Hallo Cathein,
jedes Stück Holz hat seine eigene "Resonanzfrequenz" und schwingt sofort mit, wenn es von dem Ton angeregt wird... Das bekommt man nur mit geeigneten Dämmmaßnahmen weg -> z.B. Teppiche. Durch die harte Oberfläche von Laminat werden die Schallwellen auch immer wieder reflektiert und brauchen deutlich mehr Zeit, sich "tot zu laufen", als bei weichen, schallschluckenden Oberflächen.
LG Georg
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Danke dir.

Kann es denn sein, dass sich nur bei bestimmten Töne die Schwingung so überträgt? Wie kommt das?
Die Schwingungen eines Klaviertones können alle möglichen Gegenstände zum Schwingen bringen. Gläser im Schrank, alle möglichen Gegenstände im Raum, selbst Steckdosen sind nicht immer still. Es wird immer nur eine bestimmte Frequenz übertragen, welche die ideale Eigenfrequenz des Gegenstandes ist. Bei Laminatböden hab ich es selbst noch nie bemerkt, aber vorstellen könnte ich es mir. Wenn Du mit der Stelle am Boden nicht sicher bist, kannst Du natürlich etwa probieren einen Gegenstand drauf zu stellen.

LG
Michael
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.471
Reaktionen
7.202
Aber selbst wenn man mit Teppichen, Vorhängen etc. operiert, wird man mit großer Wahrscheinlichkeit nicht alle Resonanzen wegbekommen. Irgendwas schwingt immer mit. Bei mir ist es z.B. das große G, das irgendwas mit anregt. Ist aber noch im Rahmen.

Spieler von elektrischen Instrumenten (E-Gitarre etc.) haben's da besser - die kennen diese Probleme auch, haben dafür aber Dinge wie z.B. Equalizer, Hochpassfilter etc., mit denen sie vorm Spielen erstmal den ungünstigen Raumfrequenzen zu Leibe rücken. Bei einem akustischen Instrument kann man das ja nicht.

LG,
Hasenbein
 
Pirata

Pirata

Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
999
Reaktionen
264
Ich hoffe ja immer noch, dass irgendwann mal endlich Ruhe ist in Sachen mitschwingen. Aber bisher war es immer so, dass wenn ich eine Summquelle abgestellt habe, sich die nächste schon wieder warmgemacht hat.

Es scheint eine never-ending-story zu sein. Mein Vorschlag: Teppich drunter oder ein bisschen hin und herschieben bis erstmal Ruhe ist. Aber: Es wird wiederkommen. Wenns nicht das Laminat ist, dann ist es die Blumenvase (und die musst du erstmal finden).
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.471
Reaktionen
7.202
Einfach den Raum so umbauen, schon ist alles wunderbar!

 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Aber selbst wenn man mit Teppichen, Vorhängen etc. operiert, wird man mit großer Wahrscheinlichkeit nicht alle Resonanzen wegbekommen. Irgendwas schwingt immer mit. Bei mir ist es z.B. das große G, das irgendwas mit anregt. Ist aber noch im Rahmen.

Spieler von elektrischen Instrumenten (E-Gitarre etc.) haben's da besser - die kennen diese Probleme auch, haben dafür aber Dinge wie z.B. Equalizer, Hochpassfilter etc., mit denen sie vorm Spielen erstmal den ungünstigen Raumfrequenzen zu Leibe rücken. Bei einem akustischen Instrument kann man das ja nicht.

LG,
Hasenbein
Das große G im Rahmen hat doch HoeHue! :D
Nicht, dass es Dir auch mal raus fällt... :floet:
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.180
Reaktionen
2.230
wirklich ganz sicher, dass es das Laminat ist? Möglich wäre nämlich auch, dass eine Rolle (sofern überhaupt vorhanden) nicht aufliegt sondern in der Luft schwebt und dann rasselt.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
DRÖHNEN (!!!) Rollen? Die sirren eher ...

Das könnten sogar dünne Wände / Gipsplatten / Deckenverkleidungen sein, die das verursachen. Bei mir wummert eine dünne Kalksteinwand, wenn in 200m Entfernung Busse einparken ...
 

K

Klavierix

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
56
Reaktionen
1
Ich hatte auch mal so was - das ist immer wieder im Herbst aufgetaucht, wohl wegen der Temperaturänderungen. Seit das Haus rundum wärmegedämmt ist, ist das Probelm nicht mehr aufgetaucht. Damit will ich nicht sagen, du sollst jetzt generalsanieren, aber vielleicht dein Augenmerkt auf Temperaturschwankungen richten.

Klavierix
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
wirklich ganz sicher, dass es das Laminat ist? ....
Hallo Gregor,

Es war tatsächlich der schwimmend verlegte Lamimat-Fußboden, und zwar ziemlich störend. Hab sowas davor auch noch nicht gesehen. Die einzige Möglichkeit war, das Klavier an eine komplett andere Stelle zu bringen und so baute ich mit tatkräftiger Unterstützung kurzerhand das Wohnzimmer ein wenig um. Fussboden anschrauben hätte nicht so gut ausgesehen. ;-)

LG
Michael
 
hyp408

hyp408

Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
810
Reaktionen
292
Einfach den Raum so umbauen, schon ist alles wunderbar!
Hierbei handelt es sich um einen Raum der "Schalltot" gemacht wurde. Wer jemals in so einem Raum gestanden und gesprochen hat, weiss wie wichtig die Raumakkustik ist. Das Gefühl ist absolut beklemmend, der Schall ist einfach weg und das ist alles andere als Wunderbar. Raumhall ja - schalltot nein. Selbst Tonstudios dämpfen den Raumhall nur zu einem gewissen Grad (z.B. an zwei gegenüberliegenden Wänden zur Vermeidung "stehender" Schallwellen). Durch Eigenfrequenzen angeregte gegenstände sind jedoch wirklich ein Ärgerniss und nur schwer zu orten. Versuch macht kluch ...

Gruss

Hyp
 
 

Top Bottom