Klavier stimmen für Dummies

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von pppfff, 17. Mai 2016.

  1. pppfff
    Offline

    pppfff Guest

  2. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    9.667
    Wenn man es kann, ist fast alles unkompliziert. ;-)
     
    Henry gefällt das.
  3. elli
    Offline

    elli Guest

    Na, in dem Text wird gar nichts erklärt, im Gegenteil, wer den gelesen hat, machts gar nichts allein....und die Videovorführung ist auch keine Anleitung.

    Hier mal eine Seite wo man mindeste Grundtechnik kennenlernt, nämlich das Abdämpfen der nicht zu stimmenden Saiten.
    http://www.dirksprojects.nl/index.php?Lan=german&Page=Tuner/ManualPianoTuning.php

    Und zur Abschreckung für wahres Stimmen noch diese Seite zu lesen:

    http://www.klavier-stimmen.de/klavier-stimmen.html

    Ich würde mich allenfalls an eine schiefe Tönung einer Saite wagen, die doch zu ärgerlich ist- wobei da auch von außerordentlicher Kraft und Saitenriss die Rede ist.......

    Das Klavier im Elternhaus hat ein befreundeter passionierter Klavierspieler mal "übergestimmt", weil es nicht auszuhalten war, aber war nicht schlecht im Verhältnis zu vorher.
     
    Henry gefällt das.
  4. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    8.729
    Ich find da überhaupt nichts abschreckendes daran, im Gegenteil - es ist sehr gut beschrieben und könnte für den einen oder anderen Klavier - und Cembalobaulehrling bezüglich Stimmtechnik sehr von Nutzen sein.

    LG
    Henry
     
    terrigol gefällt das.
  5. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    8.729
    Wenn ein Laie auf diese Art und Weise stimmt wie in dem Video beschrieben, braucht er danach auf jeden Fall einen Klavierstimmer :lol:

    Nach großen Terzen zu stimmen ist um ein wesentliches gemeiner als den Quintenzirkel durchzugehen - Mittels Temperaturband stimmt man a´-a -e´-h -fis´-cis´- as´-es´-b -f´- c´- g´- d´- und hier muß die Quinte d´-a´genau so passen wie alle anderen Quinten welche leicht unterschwebend gestimmt werden (die Quarten natürlich alle leicht überschwebend). Mit den großen Terzen kontrolliert man dann ob sie nach oben hin auch schneller werden. Aber selbst dieses einfache Temperaturschema stellt einen Laien oder Anfänger vor arge Herausforderungen.

    LG
    Henry
     
  6. 1810
    Offline

    1810

    Beiträge:
    320
    Ist nicht umsonst eine eigene Berufsausbildung, oder;-)
     
    Henry und Orgeltante gefällt das.
  7. pppfff
    Offline

    pppfff Guest

    Klavierstimmer ist ein Ausbildungsberuf? Ist man dann Klavierstimmer (IHK) oder so?
    Und gibt es nicht hier im Forum schon einige Quereinsteiger ohne Ausbildung, die einfach nur gute Autodidakten sind?
     
  8. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.075
    http://www.bdk-piano.de/index.php?id=35
     
  9. thinman
    Offline

    thinman

    Beiträge:
    2.783
    gehts jetzt um Klavierbauer oder Klavierstimmer als Ausbildungsberuf?
     
  10. firehorse
    Offline

    firehorse Guest

    Morgen
    Meiner Meinung nach sollte nur ein Ausgebildeter Fachmann ein Klavier oder Flügel stimmen ;-)
     
  11. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.043
    Warum? So ein Zettel sagt doch nun gar nichts über die Qualität und Erfahrung eines Stimmers aus.
    Ich bin "ausgebildeter Fachman für KfZ-Mechanik". Lass mich mal an Dein Auto ran, das fährt danach nie wieder. :-D
     
    Henry gefällt das.
  12. pppfff
    Offline

    pppfff Guest

    Ich sprach von Klavierstimmer. Meines Erachtens kann jemand, der gut Klaviere bauen kann, nicht automatisch gut stimmen. Ich hatte sogar ab und zu den Eindruck, dass Klavierbauer nicht zwangsläufig (gut) Klavier spielen können.
     
  13. Tastenscherge
    Offline

    Tastenscherge

    Beiträge:
    2.824
    Ich hab diese Woche ein Klavier gestimmt, das der Besitzer "gestimmt" hatte. Wie ich von seiner Frau erst nachher erfahren hatte, hatte er es wohl um einen Ganzton (200 Cent) runter gestimmt, weil er Saxofon spielt und sich Pianisten somit leichter tun, wenn sie mit ihm zusammen spielen. Allerdings war ein Vermerk auf den Tasten, dass ein Kollege es im Jahr 2012 hochgestimmt hatte. Leider hatte der Kollege nicht vermerkt, ob er es hoch auf 440 Hz oder nur in die Richtung gestimmt hatte. Jedenfalls bot sich mir ein Bild des Grauens. Ich hab es in zwei Durchgängen stimmen müssen, letztlich um 150 Cent zu tief. Da waren nebeneinander liegende Tasten, die sehr weit voneinander entfernt waren. Sogar innerhalb der 3 Saiten einer Taste waren teilweise verheerende Töne dabei. Unglaublich, wie verstimmt ein Klavier sein kann.


    Es soll Flugzeugmechaniker geben, die selber gar nicht fliegen können.

    Das gab es mal in den 60er Jahren. Da gab es in Marburg eine Schule, in der Blinde das Stimmen lernen konnten. Das schloss mit einer Prüfung ab und dafür gab es so einen Zettel.
     
    1810 und Henry gefällt das.
  14. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    8.729
    Klavier stimmen ist ein Bereich des Klavierbauhandwerkes, somit auch ein fester Bestandteil der Lehrausbildung. In welchen Bereichen sich die Kollegen später spezialisieren, ist dabei eine ganz andere Geschichte - wenn Kollegen nicht stimmen, heißt es nicht daß sie es nicht gelernt hätten. Freilich spielt auch die Erfahrung un Routine bei den "Spezialisten" eine Rolle, jemand der 35 Jahre lang nur Mechaniken gebaut und gesetzt hat, wird sich da schwerer tun als jemand welcher seit 35 Jahren nur stimmt, reguliert und intoniert, genau wie umgekehrt - ich täte mich schwer damit in 4 h einen komplett neuen Satz Hammerköpfe eingeleimt und ausgerichtet zu kriegen, obwohl ich es auch gelernt habe.

    Klavierstimmer gab es lange Zeit auch als "geschützten" Teilberuf (staatlich anerkannter Klavierstimmer). Die Zeiten sind allerdings vorbei, heut kann sich auch "Klavierstimmer" nennen wer einen Kleiderschrank nicht vom Klavier unterscheiden kann.

    Wer als Laie sein Klavier selbst stimmen will, dem empfehle ich nebst Stimmkrücke und entsprechenden Stimmkeilen ein Stimmgerät der höheren Preisklasse wie zum Beispiel das CTS5, hiermit läßt sich allein mit dem Gerät schon eine annehmbare Stimmung hinbekommen, und man müßt nur noch das setzen des Tones erlernen.

    LG
    Henry
     
    Ivory, Bassplayer, Peter und 2 anderen gefällt das.
  15. pppfff
    Offline

    pppfff Guest

    Danke Henry für die Infos und auch für den Tipp mit dem CTS5.
     
  16. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.043
    Oder diese neue und kostenlose opensource-Software (Namen fällt mir gerade nicht ein). Damit sind ja angeblich auch halbwegs gute Ergebnisse zu erzielen.

    Entropie war der Name.
     
    pppfff und Henry gefällt das.
  17. besi
    Offline

    besi

    Beiträge:
    196
    Also ich weiss nicht. Ich würde mich nicht trauen das Klavier zu stimmen. Benötigt man da nicht erst Erfahrung und Übung an einem Testgerät. Hätte immer Angst ich mache an meinem was kaputt und verschlimmere alles.
     
  18. elli
    Offline

    elli Guest

    http://piano-tuner.org/de/
    Hört sich gut an, gibt es in verschiedenen playstores, also für Android, Windows, iphone usw., bleibt also aber immer noch die physische Arbeit des Stimmens. Die Autoren bezwecken mit dem zur Verfügung stellen eigentlich eine Mitarbeit zur Fortentwicklung: dem Radiobeitrag nach, haben sie bisher eigentlich 2 Schritte vorgenommen, erstens wird das vorhandene Klavier Ton für Ton eingegeben, daraus eine spezifische "Spreizung" für genau dieses Klavier bestimmt, indem ein Programm mit random Verfahren versucht die Obertöne in eine "Ordnung" zu bringen und damit den idealen Ton für dieses Klavier festlegen. Zum Stimmen braucht man dann nur die grafische Darstellung zu beachten, wie üblich bei Stimmgeräten (für z.b. Geige/Gitarre).
     
  19. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    8.729
    Es gibt zahlreiche Klavierstimmapps - bessere - weniger bessere, komplizierte - weniger komplizierte.
    Wenn kostenlose Testsoftware angeboten wird, könnt man sie ruhig ausprobieren - sind allerdings auch Speicher und Stromfresser. Oftmals ist es auch fraglich, ob die untersten und obersten Oktaven noch genau von der Software wahrgenommen werden? Das sind ja ansich die am schwierigsten zu stimmenden Bereiche des Klavieres, wo selbst der eine oder andere Kollege auch schon mal des CTS5 ganz gern mit zur Hilfe nimmt.
    Die Temperatur selbst - also die Mitte, die wäre auch prinziepell selbst mit einem Gitarrenstimmgerät für 6.99 hinzubekommen - man müßt dann nur noch die Oktaven nach oben und nach unten angleichen :-D
    Nur kein Klavierstimmer würde für die Temperaturlegung ein Gitarrenstimmgerät benützen obwohl (oder gerade weil) hier das pythongeranische Komma absolut exakt ist.
    Die Spreizung beginnt bereits in der Temperaturlegung - mal als abstraktes Beispiel (jetzt muß ich erst mal meinen CTS rauskramen........) Stimmung 440 Hz Kleinklavier, starke Spreizung: a´0,0 ct - a -2,8ct - e´-1,1ct -h -2,3ct -fis´ -0,7ct -cis -1,8 ct -as´ -0,2 ct - es´ -1,3 ct -b-2,5ct -f´-0,9ct -c´-2,1 ct -g´-0,4ct d´-1,6ct.
    Bei einer ungespreizten Temperatur hätten wir hier durchgehend Differenzen von 0,0 ct.
    Beispiel:

    Wir sehen...ähm hören, hier wurd schlicht garnichts gesperizt (ist ja auch n Keyboard), und es klingt trotz Reihnheit arg schief.

    LG
    Henry
     
  20. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    8.729
    Och woast...wenn Dir die ersten Saiten gerissen sind, entwickelst n Gefühl für die Stimmkrücke :lol:

    LG
    Henry