Klavier kaufen - Budget 2000 Euro

  • Ersteller des Themas muensterlaender
  • Erstellungsdatum
M

muensterlaender

Dabei seit
14. Nov. 2012
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich freue mich, dass ich offensichtlich auf Anhieb ein passendes Forum im Netz gefunden habe. Ich habe selber vor vielen Jahren jahrelang Klavierunterricht gehabt, aber die letzten Jahre nur Keyboard gespielt. Ich würde gerne selber wieder einsteigen und meinen dreijährigen Sohn langsam schon einmal damit infizieren. ;)
Zurzeit haben wir kein Klavier, ich möchte aber auch kein Vermögen dafür ausgeben, weil das Klavier mit Kindern sicherlich auch ein wenig was wegstecken muss.
Ist denn der Preisrahmen von 2000 Euro realistisch um im Gebrauchtbereich ein Klavier zu erwerben, das mir halbwegs Spaß macht und gleichzeitig als Anfängerinstrument geeignet ist? Bei meinen Eltern steht noch ein altes Erbstück, das allerdings nur noch schwer zu stimmen ist und bei dem die Tastatur sehr schwergängig ist.
Worauf muss ich beim Klavierkauf achten oder vielleicht habt ihr ja auch konkrete Tipps, was in diesem Preisrahmen zu empfehlen ist!

Grüße und vielen Dank für eure kompetenten Antworten
Michael
 
H

h.h

Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
294
Reaktionen
19
spielt der Nick auf deine Herkunft oder deinen Hund an?
 
dilettant

dilettant

Dabei seit
5. März 2012
Beiträge
8.057
Reaktionen
9.864
Hallo muensterlaender,

kann mich dem Tipp von Soeren anschließen, beim Klavierretter bekommst Du ein auf Bespielbarkeit hin überarbeitetes Klavier (oder Flügel) zum kleinen Preis. Billiger wird es vermutlich nur von Privat, aber dann ist eben nix überarbeitet und darunter wird häufig die Spielbarkeit leiden. Billiger ist eben billiger und nicht preiswerter. Neuklaviere in diesem Preisbereich sind vermutlich eher nicht der Bringer.

Alternativ könntest Du das vorhandene Klavier von einem Klavierbauer in Deiner Region mal anschauen lassen, nach meinem jetzigen Kenntnisstand ist die Schwergängigkeit etwas, was sich durchaus beheben lässt. Die Stimmhaltung muss der Klavierbauer beurteilen. Hat doch auch Charme, das Erbstück zu behalten.

Was den Sohn angeht - die Idee mit dem Infizieren finde ich toll, ich hatte die gleiche Motivation. Aber sei sehr behutsam. Ein Kind ist schwer von außern her für Dinge zu begeistern und deshalb schnell abgeschreckt. Lass ihn klimpern wann immer er will, spiele selber mal was, was für ihn attraktiv ist oder singt zusammen (bei 3jährigen sind Kinderlieder angesagt, später vielleicht Traumzauberbaum oder Ritter Rost, gibts alles als Noten zu kaufen). In einem günstigen Moment schlepp ihn zu ner Probestunde bei einem Klavierlehrer, der mit Kindern Erfahrung hat. Die kennen Tricks, Kinder zu motivieren.

Ciao
- Karsten
 
 

Top Bottom