Klavier Kauf/Miete? für 8J. Anfängerin - Yamaha, Kawai oder doch was anderes?

fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Immerhin sind wir in der angenehmen Situation, überhaupt ein K. kaufen zu können, und müssen die Mark dabei auch nicht fünf mal umdrehen. Die Entscheidung mag sich im nachhinein als suboptimal erweisen, wird uns aber so oder so nicht umschmeißen.
Und daher solltest Du darauf achten, ein K. zu kaufen, das leicht wiederverkäuflich ist!:D

Was Deinen Klangeindruck angeht: 1. Müssen Klavier auch eingespielt werden! 2. Gibt es einen großen Unterschied zwischen Regulieren/Stimmen und Regulieren/Stimmen. Buche Klaviermacher und Dir werden die Ohren aufgehen!
 
M

Miba

Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
13
Reaktionen
0
@fisherman
Klar, guter Wiederverkaufswert wäre schon nicht schlecht. Was aber empfiehlst Du vor diesem Hintergrund unter den genannten Bedingungen (kein K. + Digi, Stummschaltung ein Muss)? Gibt es hinsichtlich der Wiederverkaufswerte signifikante Unterscheide zwischen Yamaha und Kawai (wird im Falle eines sofortigen Kaufs wohl auf eine dieser beiden Marken hinauslaufen - falls wir nicht kurz vor Torschluss doch noch zufällig ein tolles gebrauchtes K. mit Silent finden).

@ Klaviermacher
In welchen Gegenden stimmst Du denn so rum?

@alle
Für den Fall, dass wir sofort kaufen, ist meine Frau gegen Y. B-Serie. Größe bzw. Höhe des Klaviers haben für sie hingegen keine so hohe Relevanz (ich bin da noch unentschieden). Ein Y. P 116 wäre für meine Frau wohl eher okay als ein Y. B3. Vielleicht finden wir ja auch ein gebrauchtes Y. P. Und dann ist da noch immer die Kawai-Frage :-?

Soll ja glückliche Zufälle geben. Also, weiß einer von Euch (gern auch Händler) vielleicht von einem zum Verkauf stehenden gebrauchten “mit Silent”- Grotrian, Sauter, Schimmel, Steinway oder so (ja, ja, schon gut, will niemandem durch gemeinsame Nennung dieser Marken auf den Schlips treten)? Wenn alles andere passt, wäre ich auch bereit, ein bisschen weiter über den Hamburger Tellerrand hinaus zu gucken (bzw. zu fahren).

Apropos Hamburg: Wölfe - HSV 2:4 :D

Gruß Miba

p.s. hoffe, Euch gehen die langen, hauptsächlich unsere Lage und Überlegungen beschreibenden Posts nicht auf die Nerven. Falls doch: sorry. Falls sorry nicht reicht: Einstellungen ändern und User Miba ignorieren - oder mir ratzfatz gebrauchtes Grotrian-Silent zum Spottpreis anbieten - dann ist Ruhe (erstmal) ;)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Zum Thema Wiederverkaufswert meine bescheidene Theorie: Immer mehr Kinder beginnen das Klavierspiel, immer mehr Eltern suchen ein Einsteigermodell - wenn bezahlbar auch gerne mit Silent. Daher hatte ich auch bereits empfohlen (und da ist es egal, ob K. oder Y.) nicht zuviel zu investieren (ca. 4 TEUR), weil ihr ohnehin in zwei, drei Jahren was Besseres wisst und wollt. Und wenn Ihr dann vielleicht max. 2 TEUR Verlust macht, ist das über 36 Monate auch nicht die Welt, oder?

Und noch was in Richtung Deiner Frau: B ist nicht gleich B. JEDES Klavier ist ein Unikat. Es muss sich nach Transport akklimatisieren (lange!), es muss eingespielt werden (noch länger) und man muss auch spielen können (am längsten)... :D:D:D. Soviel zum B3 Eurer Freunde.
 
M

Miba

Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
13
Reaktionen
0
@solo, flip
Hab' angerufen, das Sauter wurde aber mittlerweile verkauft. War wohl ein guter Tip ;)

@Klaviermacher
zu den Unstimmigkeiten: Das war nur des Wortes wegen dahingesagt. Bei uns zu Hause ist bis auf die alltäglichen kleinen Querelen (meist mit oder zwischen unseren Töchtern) glücklicherweise alles im Lot. :)

@alle
Habe eben noch mal einen der großen hiesigen Händler angerufen und sehe meine Befürchtung bestätigt, dass Gebrauchte mit Silent ziemlich rar sind :( Wird wohl auf ein neues K. hinauslaufen. Angesichts der Preise scheiden die deutschen Marken de facto aus (zumindest in unserer aktuellen Situation: Frischlinge ohne Ahnung und mit Fragezeichen hinsichtlich des Durchhaltewillens). Sieht schwer nach Kawai K2, K3, Y. B2, B3 oder Y. P (Familienfinanzminister: aua!) aus.

Gruß Miba
 
J

Juergen

Dabei seit
6. Juni 2009
Beiträge
27
Reaktionen
0
Die KLavierauswahl

Hallo MiBa

ich wünsche Euch, dass Ihr ein gut klingendes Exemplar findet, egal welche Marke und welches Modell. Die fallen ja auch unterschiedlich aus.
Kennst Du die Seite www.piano-e-forte.de ? Die haben eine Menge Theorie zu Klavieren, Mechaniken oder auch zum Einfluss der Größe auf den Klang usw. So als Lückenfüller bis Ihr ein Klavier gefunden habt :rolleyes:

Viele Grüße

Jürgen
 
M

Miba

Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
13
Reaktionen
0
... Sieht schwer nach Kawai K2, K3, Y. B2, B3 oder Y. P (Familienfinanzminister: aua!) aus.

Gruß Miba

Moin,
langsam wird's ernst; die Reihen der Kandidaten lichten sich. Im Rennen um den Platz in unserem Wohnzimmer sind jetzt noch 3 K. (es sei denn, es kommt doch noch ein gebrauchtes Grotrian mit Silent vorbeigeflogen :D , das wäre dann Topfavorit):

1. Kawai K2 mit Kawai-Silentsystem Anytime (~ 5.200 €)
2. Yamaha B3 Silent (~ 5.700-5.800 €)
3. Yamaha P 121 G SG Silent (~7.600-7.800 €)

Das Y.P hat uns am besten gefallen, ist aber auch ne Stange teurer. Was ratet Ihr uns?

Liebe Grüße Miba
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Mönsch Miba, das ist doch nicht Fisch und nicht Fleisch. Du hast 10 Riesen als Budget! Meine eigentliche Empfehlung scheint ja nicht "angekommen zu sein" - nämlich sich am Anfang nach unten zu orientieren und nach zwei Jahren mit mehr Wissen upzugraden. Ok - kann ich irgendwo verstehen. Aber dann hau auch die 10 Riesen auf den Kopf. Da würde ich bei Yamaha schon zum U1 Silent oder gar zum YUS-1 SG schielen... Das passt haarscharf ins Budget und ist garantiert eine andere Klasse! Wenn Dir das P gefällt, wirst Du vom YUS sehr angetan sein.

Übrigens - wäre mir mein Steinway nicht über den Weg gelaufen, wärs bei mir ein YUS geworden!
 
Alia

Alia

Dabei seit
28. Feb. 2008
Beiträge
183
Reaktionen
2
Hallo Miba,

ich sehe jetzt erst diesen Faden und habe eine dringende Empfehlung an Dich: Egal für welches Klavier Du Dich entscheidest, Fingerweg vom Pianohaus in der XXXXXXstrasse XXXXX!! Ich spreche aus eigener, sehr sehr bitterer Erfahrung. Weitere Ausführungen möchte ich hier z.Z. nicht machen, gern aber via PN.

Gruß,
Alia
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Miba

Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
13
Reaktionen
0
@Alia
Danke für die Warnung. Den Laden kannten wir aber ohnehin nicht. Wir tendieren zu Huster, Trübger oder Zechlin (letzterer in Ahrensburg).

@Fisherman
Deine Empfehlung ist schon angekommen und wird auch berücksichtigt: Wir wissen u. a. aufgrund Deiner Kommentare jetzt immerhin, dass wir von Klavieren (so gut wie) nichts wissen, und dass dieser Zustand auch länger als ein Jahr anhalten könnte. Die Option jetzt zu mieten und später zu kaufen (und dann möglicherweise gleich etwas hochwertigeres) hätte für uns daher lediglich den Vorteil, uns jetzt noch nicht auf einen Kauf festzulegen. Wenn man das Klavier ohnehin behält, ist die Variante Kauf preislich aber attraktiver als Mietkauf. Vor diesem Hintergrund sind wir mittlerweile fast sicher, dass wir sofort kaufen werden. Und da wir nicht wissen, was uns später wirklich gefällt, wollen wir den Ball zunächst eher flach halten (wie von Dir empfohlen). Allerdings kriegt man für die von Dir vorgeschlagenen ~4.000 € Anfangsinvestment neu nicht einmal ein Y B1 SI - und das wollen wir aufgrund seines Klangs nun mal nicht so gern haben. Und gebrauchte K mit Silent sind, wie schon erwähnt, erstens schwer zu finden (außer B1/B2) und zweitens meist noch so jung, dass der Preisvorteil gegenüber Neukauf relativ gering ist.

Und ein YUS mag ja ein schönes Instrument sein. Aber vielleicht möchte ich unsere Ohren in ein paar Jahren noch lieber mit einem Grotrian-Steinweg Classic verwöhnen;). Und ein YUS als Zweitklavier wäre doch ein bisschen übertrieben, oder? (kleiner Scherz, ein Zweitklavier ist nun wirklich nichts, worüber wir uns derzeit auch nur entfernt Gedanken machen).

Wenn ich mich in den nächsten Minuten entscheiden müsste, würde es wohl ein Kawai K-2 AnyTime. Das hat uns ganz gut gefallen und belastet den Geldbeutel erheblich weniger als das P 121. Oder doch das Y. B3? Na ja, ich muss ja heute noch nicht entscheiden …

Gruß Miba
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Ok, Miba - verstanden und nachvollziehbar. Im Hinblick auf "Zweitklavier" oder auf leichte Veräußerbarkeit alles paletti :D.

Welches es nun wird? Vergiss die Marken, die Typen, etc. pp. Geh in 3, 4 oder5 Klavierhäuser, die die drei Modelle führen und klimper drauf rum. Was Dir am besten gefällt, nimmste. Und wenn es dann mal eingespielt ist - vielleicht im nächsten Frühjahr ->>>> Klaviermacher!

Viel Glück! Und dann - ran an die Buletten, alle miteinander!
 
J

Juergen

Dabei seit
6. Juni 2009
Beiträge
27
Reaktionen
0
Yamha P

Hallo MiBa

- Das Y.P hat uns am besten gefallen, ist aber auch ne Stange teurer. Was ratet Ihr uns?

Im Grunde bittest Du uns, Dir zum P121 zu raten und ich habe kein Problem damit ;)
Fishermans Vorschlag durch die Klavierhäuser der Gemeinde zu klimpern ist aber sicherlich sehr vernünftig.

Viele Grüße

Jürgen

Ich habe Dir eine PN geschickt
 
K

Klavierbaumeisterpianist

Dabei seit
26. Aug. 2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Alles ist relativ

Hallo Miba.

Ihre Fragen kann ich hervorragend verstehen. Bin selbst Familienvater mit 2 Töchtern in einer musikalischen Familie, seit 26 Jahren Klavierbauer, seit meinem 3. Lebensjahr spiele ich Klavier dank meines Vaters, ein Musikprofessor.

Ich glaube, mehr Curriculum bedarf es nicht.

Sie sind eine musikalische Familie. Sie haben dementsprechende Ansprüche sowohl was das Klangerlebnis des zukünftigen Instruments angeht als auch die Qualität, die ein solches Klavier mitbringen soll.

Auf deutsch: Sie suchen mehr oder weniger für 10TDE die eierlegende Wollmilchsau.

Warum schielen Sie in Ihrer Frage besonders auf die Asiaten?

Das ist tatsächlich meine erste Frage an Sie. Nicht daß ich von vorne herein K und Y ausklammern möchte aber gerade wir in Deutschland haben eine so hervorragende Klavierbaukunst und Tradition daß es in dem Preisrahmen, den Sie vorgeben eigentlich überflüssig ist auf die Billigmarken zu schauen. In dieser Größenordnung können Sie sich tatsächlich wirkliche Qualität ins Haus holen von der Sie langfristig höchste Präzision erwarten können.

Die Idee Miete oder Mietkauf ist wirklich keine schlechte Idee allerdings auch die Investition in einen Kauf eines hochwertigen Klaviers ist genausowenig rausgeschmissenes Geld denn wenn es sich nicht um die o.g. Billigware handelt werden Sie immer einen angemessenen Wert auf dem Markt bei einem evtl. Verkauf erzielen.

Zu Stummschaltsystemen: In jedes (wiederhole: JEDES) Klavier oder Flügel läßt sich ein hochwertiges Stummschaltsystem in der preislichen Größenordnung von 1300-1600 € einbauen. Ein Stummschaltsystem welches bereits in der Fabrik eingebaut wurde ist in keinem Fall besser als ein nachträglich eingebautes. Sie können sich also beruhigt Ihr Klavier aussuchen und nachträglich durch einen Experten sich dieses Stummschaltsystem einbauen lassen. Wichtig dabei ist, daß es eine optische und keine mechanische Tastenabtastung hat.

Bezüglich Y und K ist besonders darauf zu achten mittels der Seriennummer die tatsächliche Herkunft bei Y-Deutschland oder K-Deutschland zu ergründen denn gerade auf diesem Markt herrschen keine Sitten!

Übrigends: Ein gebrauchtes Klavier keinesfalls schlechter als ein neues Klavier. Es gibt Firmen die sich auf die Renovierung von gebrauchten Instrumenten spezialisiert haben und Ergebnisse erzielen, die besser sind als diese Instrumente waren als sie die Fabrik verlassen haben.

Für solch ein Unternehmen bin ich als Betriebsleiter tätig.

Auch mein Text war lang aber ich denke für das was Sie suchen ist es auch entscheidend alle Seiten abzuklopfen.

Gruß aus Langenfeld
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo Miba.

Ihre Fragen kann ich hervorragend verstehen. Bin selbst Familienvater mit 2 Töchtern in einer musikalischen Familie, seit 26 Jahren Klavierbauer, seit meinem 3. Lebensjahr spiele ich Klavier dank meines Vaters, ein Musikprofessor.

Ich glaube, mehr Curriculum bedarf es nicht.

Sie sind eine musikalische Familie. Sie haben dementsprechende Ansprüche sowohl was das Klangerlebnis des zukünftigen Instruments angeht als auch die Qualität, die ein solches Klavier mitbringen soll.

Auf deutsch: Sie suchen mehr oder weniger für 10TDE die eierlegende Wollmilchsau.

Warum schielen Sie in Ihrer Frage besonders auf die Asiaten?

Das ist tatsächlich meine erste Frage an Sie. Nicht daß ich von vorne herein K und Y ausklammern möchte aber gerade wir in Deutschland haben eine so hervorragende Klavierbaukunst und Tradition daß es in dem Preisrahmen, den Sie vorgeben eigentlich überflüssig ist auf die Billigmarken zu schauen. In dieser Größenordnung können Sie sich tatsächlich wirkliche Qualität ins Haus holen von der Sie langfristig höchste Präzision erwarten können.

Die Idee Miete oder Mietkauf ist wirklich keine schlechte Idee allerdings auch die Investition in einen Kauf eines hochwertigen Klaviers ist genausowenig rausgeschmissenes Geld denn wenn es sich nicht um die o.g. Billigware handelt werden Sie immer einen angemessenen Wert auf dem Markt bei einem evtl. Verkauf erzielen.

Zu Stummschaltsystemen: In jedes (wiederhole: JEDES) Klavier oder Flügel läßt sich ein hochwertiges Stummschaltsystem in der preislichen Größenordnung von 1300-1600 € einbauen. Ein Stummschaltsystem welches bereits in der Fabrik eingebaut wurde ist in keinem Fall besser als ein nachträglich eingebautes. Sie können sich also beruhigt Ihr Klavier aussuchen und nachträglich durch einen Experten sich dieses Stummschaltsystem einbauen lassen. Wichtig dabei ist, daß es eine optische und keine mechanische Tastenabtastung hat.

Bezüglich Y und K ist besonders darauf zu achten mittels der Seriennummer die tatsächliche Herkunft bei Y-Deutschland oder K-Deutschland zu ergründen denn gerade auf diesem Markt herrschen keine Sitten!

Übrigends: Ein gebrauchtes Klavier keinesfalls schlechter als ein neues Klavier. Es gibt Firmen die sich auf die Renovierung von gebrauchten Instrumenten spezialisiert haben und Ergebnisse erzielen, die besser sind als diese Instrumente waren als sie die Fabrik verlassen haben.

Für solch ein Unternehmen bin ich als Betriebsleiter tätig.

Auch mein Text war lang aber ich denke für das was Sie suchen ist es auch entscheidend alle Seiten abzuklopfen.

Gruß aus Langenfeld
Hallo Klavierbaumeisterpianist,

Auch wenn ungeprüft einiges stimmen mag in dem Beitrag, ich unterstelle keine Lügen, so finde ich ihn als Einstieg ins Forum doch überaus merkwürdig und in erster Linie anbiedernd. Einiges davon gehört eigentlich auf die "gewerblichen kostenpflichtigen Anzeigen" aber darüber habe ich nicht zu urteilen. edit* - dieser Teil wurde mittlerweile entfernt

Zum weiteren Inhalt... Man kann beim besten Willen den Markt der Y+K nicht pauschal als "Sittenlos" bezeichnen, nur weil man ein Verfechter deutscher Produkte ist. Das klingt, wie es geschrieben ist gerade so, als ob es auf diesem Sektor Produktpiraterie gibt oder gestohlene Waren. Es bleiben für mich Firmen, ob geliebt oder ungeliebt und keine Gangsterbanden.

Zwei Korrekturen bleiben mir noch: 1. Es ist nicht ganz richtig, dass es möglich ist bei jedem älteren Klavier oder Flügel ein Standard-Stummschaltesystem einzubauen, aber in mehr als 95% der Fälle geht das problemlos. 2. Die mechanische Abtastung der TFT Leiste von PianoDisc ist nicht schlechter als die optische, nur etwas teurer.

mfg
klaviermacher
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Miba

Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
13
Reaktionen
0
Die Entscheidung ist gefallen ...

Hallo Miba.

Sie sind eine musikalische Familie. ...

@Klavierbaumeisterpianist
Danke für die Blumen. Die Beschreibung trifft aber zumindest auf mich leider nicht ganz zu. Ich erkenne mühelos einen Notenständer und weiß, was gemeint ist, wenn jemand sich im Ton vergreift. Viel weiter ist es mit meinem Musikverständnis nicht her. Nichtsdestotrotz hat auch mein Kopf nicht nur die Funktion, den Hals bei Regen vor dem Eindringen von Wasser zu schützen …


@ alle anderen Clavio-Member, insbesondere an die von Euch, die mir in den letzten Wochen mit Kommentaren und Rat weitergeholfen haben

DIE ENTSCHEIDUNG IST GEFALLEN. Ich habe gestern unterschrieben. Das K. wird Mitte September geliefert. Geworden ist es schließlich ein neues Yamaha B3 Silent. Härtester Konkurrent war das Kawai K2 ATX, das mir nach wie vor ebenfalls gut gefällt. Ich erspare es Euch und mir, hier noch einmal runterzurattern, welche Überlegungen für uns letztlich wie wichtig waren, bin aber gern bereit, Informationen und gewonnene Erkenntnisse (klingt ein wenig hochtrabend) an andere in ähnlicher Situation (selbst Anfänger ohne Ahnung, Klavier soll her für 8J. Kind, das mit Klavierunterricht beginnt) weiterzugeben. Bei Bedarf gern Anfrage per PN (werde aber die Website künftig bestimmt nicht täglich besuchen).

Vielen Dank nochmals für Eure Unterstützung! Einige Wochen nachdem das Klavier geliefert worden sein wird (hab’ ich mich da gerade verhaspelt? Egal, ist schon spät), werde ich hier bestimmt erste Eindrücke und Erfahrungen schildern. Und, wer weiß, vielleicht in ein paar Jahren von unserem Upgrade auf ein Grotrian-Steinweg berichten;).

Gute Nacht und liebe Grüße aus Hamburg

Miba
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Lieber MIBa; Glückwunsch. Ganz falsch liegst Du mit Deiner Entscheidung bestimmt nicht! Und mal sehen, wo wir in absehbarer Zeit landen (zumal es in HH ja eine Fabrik gibt, die Du mal besichtigen solltest:D).

Viel Vorfreude und dann: Have Fun!
 
 

Top Bottom