Klavier Kauf/Miete? für 8J. Anfängerin - Yamaha, Kawai oder doch was anderes?

M

Miba

Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
13
Reaktionen
0
Na das ist doch mal 'ne Ansage. Vielleicht läuft's wirklich darauf hinaus. Aber nicht mehr heute Abend ;)

Gruß aus Hamburg und gute Nacht
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Flip! Anfänger. Noch kein Klangbild im Kopf! Weshalb muss hier immer das erste Klavie Anschaffung fürs Leben sein. Ist doch totaler Unsinn.

Selbst bei den wahren Lebens-Anschaffungen würde ich heute meinen Töchtern raten: Kauft/Baut was Kleines. Lernt daraus und setzt es beim "richtigen" um.
 
C

Christian15

Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
3. Neues Kawai K2 ATX oder K3 ATX (d.h. mit Silent) für ca. 5.000-6.500 € kaufen (für Miete verlangt Händler 2,5% vom Listenpreis, ziemlich heftig, dann könne ich auch ein Schimmel mit Silent mieten).


Gruß Miba

Davon würde insbesondere ich dir abraten. Kawai produziert gute Klaviere, die auch von der Qualität sehr ansprechend sind. Allerdings hat das Kawai K-2 eine Bauhöhe von nur 114 cm. Das heißt eine deutliche Schwäche in höheren Lagen (insbes. Diskantbereich). Ich hatte mir auch erst ein Kawai K-2 bestellt und konnte es glücklicher Weise noch in ein schönes K-5 verwandeln.Das Kawai K-5 hat schon eine gute Dynamik und Kraft. Bei den kleinen Klavieren überschlägt sich der Ton auch recht schnell.

Im Klartext: Wenn Kawai dann sollte erst das Kawai K-5 notfalls noch das K-3 ATX aber nicht das K-2 in Frage kommen, da werdet ihr vermutlich nicht lange Spaß dran haben.

Ich habe gerade eine Einspielung von mir mit dem K-5 veröffentlicht.

Du kannst sie dir ja mal anhören:

https://www.clavio.de/forum/einspielungen-unserer-forum-mitglieder/8017-neue-komposition.html

Achja und zum Schimmel. Hast du schonmal ein Schimmelklavier gehört? Also anspielen lassen? Wahrscheinlich erwartest du deutlich mehr, als du geboten bekommst. Schimmel ist nicht absolute Spitze sondern untere bis mittlere deutsche Qualität. Alles auch eine Sache der Werbung. So denken viele Laien Schimmel sei mit die beste klavierherstellende Firma.

Zum Klang: Mir persönlich gefällt der Schimmelsound von Klavieren überhaupt nicht. Er klingt für mich leicht "hohl" und sehr laut, dabei aber trotzdem nicht ausdrucksstark.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Langsam nervts mich. Leute, glaubt Ihr im Ernst, dass jemand sein allererstes Klavier kauft und dann den Volltreffer landet? Ihr habt alle klare Vorstellungen, was ihr wollt und MIBA wird in zwei Jahren auch soweit sein. Soll er jetzt ein Kawai K5 kaufen, weil Chistioan damit glücklich ist (im Moment:D)? So ein Schmarrn. Genauso gut könnte ich zum Steinway raten - Da gäbs bestimmt auch ältere Gebrauchte zum Budget.

Und noch was - es fangen da möglicherweise 3 (!!!) Leute an. Drei verschiedene vaage Ideen, drei Vorstellungen von Klang, ohne die Fingerfertigkeit, diesen zu erzeugen und zu modulieren. Wir reden doch nicht von einem Keyboard! Habt Ihr Euch mal überlegt, dass einem zum Beispiel ein Yamaha zu schrill vorkommen kann, weil man eben NOCH NICHT nuanciert spielen kann. Wenn die alle dabei bleiben, wirds ohnehin eng vor dem Klavier.

besonders bei Anfängern ist es wichtig, gleich mit einem guten Instrument einzusteigen (und einem guten Lehrer natürlich, *gg*).
Niemand spricht bislang von einem schlechten Klavier. Nur eben nicht vom bestmöglichen, weil es mir sinnvoll erscheint, das Budget im Moment nur soweit zu schröpfen, dass die Suche nach DEM Klavier in vielleicht zwei Jahren nicht eingeschränkt werden muss!
 
J

Jakob

Dabei seit
25. Jan. 2008
Beiträge
66
Reaktionen
2
Langsam nervt es mich auch: nämlich daß es hier jemanden gibt, der meint nach 2 Jahren Beschäftigung mit dem Klavier die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und sich als Herr des Forums aufspielen zu müssen.

Ich finde, in einem Forum wie diesem sollte man Anregungen geben und Vorschläge machen, aber nicht andere bevormunden.

Gruß, Jakob
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Jakob - ich tu mal so, als ob ich Deinen Ton nicht gehört habe ...

Du hast es unbewusst ganz richtig erkannt. Es geht nämlich überhaupt nicht um Klavierwissen, sondern einfach um Lebenserfahrung und auch um die Erfahrungen, die ich nach 2 Jahren Klavierspiel machen durfte/musste. Den Rest kann man ja aus meinen Posts lesen. Es geht hier um Logik und um die richtige Entscheidung bei einer Investition - und da, lieber Jakob, nehme ich durchaus für mich in Anspruch, sehr, sehr kompetent zu sein.

Aber natürlich hast Du schon irgendwie recht - mit mir geht oft der "Klavierbegeisterungs-Gaul" durch. Allerdings habe ich gerade dadurch im Dialog mit den kompetenten Leuten hier sehr viel gelernt.

Wenn Du ein Problem mit dem "Herrn des Forums" hast - schreib doch selbst mehr!
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.317
Reaktionen
482
Außerdem musst du sehen, dass, wenn du dich für einen "Japaner" entscheidest, der Wertverlust rapider ist als bei Schimmel/Sauter/Bechstein und co. Ich erzähls ja immer gerne wieder, dass wir mein Sauter 130 vor 19 Jahren für 14k DM gekauft haben. Listenpreis heute ist 14.500€. Und für 7-8k € krieg ich das immer noch los, wenn ich das wollte - will ich aber nicht;)

"Papier" ist sehr geduldig: Man muss zuerst mal jemanden finden, der 7k für ein gebrauchtes Klavier hinblättert, bzw. hinblättern kann. Neue Klaviere über 4-5k stehen heutzutage lange/länger beim Händler als vor 20 Jahren. Die Leute wollen einfach nicht mehr viel Geld für ein gutes Klavier ausgeben.
(Obwohl das nach wie vor eine der besten Anlagen ist - Lieber geben/schenken sie das Geld einem "Finanzspezialisten")

Mein Zweitklavier, ein Grotrian Classic, heutiger NP ca. 18000 €, BJ 1980 müsste dann auch noch 5-6k bringen. Der Käufer muss aber dann auch noch den Transport und Hammerköpfe abziehen lassen (wäre auch fällig) übernehmen. Dann ist er schon bei 6-7k. Für den Preis lasse ich es aber lieber stehen.

Und: Japaner verlieren evtl. prozentual mehr, aber absolut eher nicht. Ist wie bei den Autos: Kenne viele Mercedesfahrer, die die Marke gewechselt haben, da ihr Auto nicht mehr das gebracht hat, was der Händler ihnen beim Kauf gesagt hat.

Der Markt regelt das schon irgendwie von selbst.
 
S

smartfan

Dabei seit
8. Mai 2008
Beiträge
101
Reaktionen
1
Jakob - ich tu mal so, als ob ich Deinen Ton nicht gehört habe ...

Du hast es unbewusst ganz richtig erkannt. Es geht nämlich überhaupt nicht um Klavierwissen, sondern einfach um Lebenserfahrung und auch um die Erfahrungen, die ich nach 2 Jahren Klavierspiel machen durfte/musste. Den Rest kann man ja aus meinen Posts lesen. Es geht hier um Logik und um die richtige Entscheidung bei einer Investition - und da, lieber Jakob, nehme ich durchaus für mich in Anspruch, sehr, sehr kompetent zu sein.

Aber natürlich hast Du schon irgendwie recht - mit mir geht oft der "Klavierbegeisterungs-Gaul" durch. Allerdings habe ich gerade dadurch im Dialog mit den kompetenten Leuten hier sehr viel gelernt.

Wenn Du ein Problem mit dem "Herrn des Forums" hast - schreib doch selbst mehr!

Hallo fisherman,

Deine Klavierbegeisterung kann ich gut nachvollziehen. Den Erfahrungsaustauchs finde ich auch sehr nützlich, doch muss ich zumindest für mich stets aufpassen, dass mich die Beisterung für Instrumente und entsprechende Beschäftigung mit der Thematik nicht vom eigentlichen Klavierspiel abhält...

LG
smartfan
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.317
Reaktionen
482
Hab Angebote (als Inzahlungnahme) von 2 Klavierhäusern. Sauter gilt einfach als unverwüstlich.

hab überhaupt nichts gegen Japaner. Wenn ich z. B grad 25k übrig hätte, würd ich mir ohne zu zögern den Yamaha C3 gönnen, weil er sich einfach geil spielen lässt. Aber wenn du dann mal die Kleinanzeigen für gebrauchte Flügel durchgehst, siehst du, was das Teil nach 5 Jahren noch wert ist...

Inzahlungnahme ist wieder was anderes - Da gehen dann wieder ein paar Tausend €s vom Rabatt weg - Dann stimmt deine Rechnung nicht wirklich

1. würde ich mir für 25 000 € an deiner Stelle einen anderen Flügel kaufen und 2. einen Flügel verkauft man nicht, den vererbt man weiter:-)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Flip, Shigeru ist zu bescheiden: Diese Teile werden von "Künstlern" komplett von Hand gebaut, wobei nur bestes Material zum Einsatz kommt, also Steinway/Fazioli/etc.-Philosophie. Ich könnte mir vorstellen (unter Zugrundelegung japanischen Qualitätscontrollings und fernöstlicher Arbeitsethik), dass diese Flügel verarbeitungstechnisch allererste Sahne sind. Soweit ich weiß, ist aber auch kein Preisunterschied zu anderen First-Class-Flügeln ...

Dass die C3 vielleicht schlechter zu verkaufen sind, mag gewiss auch darin begründet liegen, dass Leute mit großer Liebe zum (größeren) Flügeln und/oder entsprechenden Räumlichkeiten dünner gesät sind. Die ersteren kaufen dann wohl lieber einen gebrauchten Steinway, Bösi oder was auch immer - die anderen (die mit den großen Räumen) dasselbe neu. :D. Und dann gibt es noch die ganz liebenswerten , wie Mindenblues, die alte Flügel präferieren und renovieren (lassen). Da bleibt nicht viel Markt für die C3...

Wobei auch ich den C3 in punkto Preis-/Leistung hoch interessant und klangmäßig unter den normalen Yamaha-Flügeln am ausgewogensten empfinde.
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.317
Reaktionen
482
Flip, Shigeru ist zu bescheiden: Diese Teile werden von "Künstlern" komplett von Hand gebaut, wobei nur bestes Material zum Einsatz kommt, also Steinway/Fazioli/etc.-Philosophie. Ich könnte mir vorstellen (unter Zugrundelegung japanischen Qualitätscontrollings und fernöstlicher Arbeitsethik), dass diese Flügel verarbeitungstechnisch allererste Sahne sind. Soweit ich weiß, ist aber auch kein Preisunterschied zu anderen First-Class-Flügeln ...

Beim besten Material und Verarbeitung muss ich dir Recht geben. Aber der Preisunterschied (wenigstens in der 178 - 227 cm Klasse) ist zu den Steinways/Bösis/Faziolis/Steingräber ist enorm. Das ergibt dann insgesamt ein sehr gutes (unschlagbares imo) Preis/Leistungsverhältnis.

Die Konzertflügel nehmen sich dann preislich nicht mehr viel.
 
C

Christian15

Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Warum findet man die Shigeru Kawai Modelle eigentlich nicht auf der Website von Kawai bzw. in Broschüren über die Standartmodellreihen? Sind die so exklusiv, dass sie nicht vom Otto-Normalklavierspieler gekauft werden, bzw. Kawai es garnicht nötog hat, auf diese angewiesen zu sein?
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.317
Reaktionen
482
Warum findet man die Shigeru Kawai Modelle eigentlich nicht auf der Website von Kawai bzw. in Broschüren über die Standartmodellreihen? Sind die so exklusiv, dass sie nicht vom Otto-Normalklavierspieler gekauft werden, bzw. Kawai es garnicht nötog hat, auf diese angewiesen zu sein?

Man findet sie schon auf der Website von Kawai unter Flügel.
Die Shigerus gibt es nur in 12 Geschäften in Europa, davon sind 7 Händler in Deutschland. Die Stückzahlen sind schon sehr gering und ich denke, Kawai bringt diese (jährlich ca. 800-1000 Stück) weltweit locker an den Mann.

Es hat ja auch nicht jeder VW-Händler einen Bentley im Showroom:-)
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
1.980
Reaktionen
736
Die Shigeru sind vergleichbar mit der S-Serie von Yamaha. Wobei dei S-Serie schon ein wenig mehr im Gespräch ist und wohl auch mehr verkauft wird.
Von den 24 deutschen Musikhochschulen haben sich in letzter Zeit bei Neuanschaffungen meines Wissens nach 17 Musikhochschulen für die S-Serie entschieden.
Und nen 5 Jahre alten C-3 für wenig Geld suche ich schon lange vergebens.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Ähm, und was macht jetzt MiBa?
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.317
Reaktionen
482
Der hält sich fein raus und wird bestimmt keinen Shigeru Kawai kaufen:-)
 
M

Miba

Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
13
Reaktionen
0

Miba ist gerade von einem Besuch bei Freunden zurückgekommen und hat dort zufällig ganz frisch ein Yamaha B1 stehen sehen, das diese Freunde für ihren just in diesen Tagen mit dem Klavierspielen beginnenden Sohn angeschafft haben - zunächst zur Miete, später vielleicht zum Kauf. Diese Freunde haben , wie wir, null Ahnung von Klavieren. Und wie haben sie das Problem gelöst? Nun, sie sind, ohne sich zuvor auch nur über irgendetwas zu informieren, zu einem seriösen Klavierhändler marschiert, haben ihr Anliegen geschildert und sind mit dem Y.B1 (ohne Silent, das kannten sie, glaube ich, auch nicht so richtig) wieder herausgekommen. So einfach geht das!!

Die Möglichkeit habe ich (leider?) nicht mehr, nachdem ich hier und anderswo doch schon eine ganze Menge Infos und Meinungen gesammelt habe. Nichtsdestotrotz habe ich durch den Besuch heute wieder ein bisschen mehr gelernt. Zugegen war heute nämlich auch ein Mädchen, das nach nun 5 Jahren Unterricht durchaus schon mehr als nur ein wenig rumklimpern kann. Auf dem B1 hörte sich das aber sogar für mein ungeschultes Ohr viel weniger schön an als auf anderen Klavieren, denen wir in den letzten Wochen begegnet sind. Das B1 ist also entweder nicht gut gestimmt (eher unwahrscheinlich bei einem nagelneuen Klavier) oder eben nicht das, was mein Ohr gern hören würde.

Auch bei uns naht die Entscheidung - wird einfach Zeit. Der Unterricht geht bald los, vielleicht sind längere Lieferzeiten zu beachten (das habe ich bisher noch nirgendwo gefragt - wisst Ihr, wie lange so was bei gängigen Modellen, z. B. Y. B- oder P-Serie, Schimmel, Kawai, typischerweise dauert), und nach unserer relativ kurzen, aber intensiven Beschäftigung mit dem Thema kommen wir auch nicht mehr so richtig weiter.

Auch wenn’s nun langsam Zeit wird, bleibt die Entscheidung schwierig. Aktuell tendiere ich am ehesten dazu, ins kalte Wasser zu springen und gleich ein K. zu kaufen. Klar ist weiterhin, dass es eine Stummschaltung haben muss. Damit wird die Auswahl an gebrauchten K. gleich spürbar kleiner. Ein gebrauchtes Grotrian-Steinweg mit Silentsystem muss man halt erstmal finden. Nach einigen Äußerungen hier und ein paar Hörproben tendiere ich zudem zu einem nicht ganz so kleinen K. Also eher Yamaha B3 als B2 (B1 ist nach der Hörprobe heute raus) oder Y. P121 als P 116 oder 114 und eher Kawai K3 als K2. Die Yamaha P-Serie ist preislich aber schon ziemlich heftig (und sind die wirklich besser als die Kawais?), das würde wieder für ein gebrauchtes sprechen.

Seufzer, großer Seufzer, Riesenseufzer. Aber auch kein Grund zum Verzweifeln. Immerhin sind wir in der angenehmen Situation, überhaupt ein K. kaufen zu können, und müssen die Mark dabei auch nicht fünf mal umdrehen. Die Entscheidung mag sich im nachhinein als suboptimal erweisen, wird uns aber so oder so nicht umschmeißen. Und wahrscheinlich sind ohnehin alle K. die wir in Erwägung ziehen, tolle Musikinstrumente.

Noch ist nichts entschieden, und ich bin weiterhin für jede Anregung dankbar. Werd’ Euch auf jeden Fall wissen lassen, wie es letztlich ausgegangen ist.

Gruß aus Hamburg!

Miba
 
J

Juergen

Dabei seit
6. Juni 2009
Beiträge
27
Reaktionen
0
Super, ein Modell ist schon raus

Hallo MiBa

ich gratuliere. Am Anfang schriebst Du, dass Du kaum einen Unterschied zwischen den Klavieren hören könntest. Jetzt hörst Du Dir ein Klavier an (ohne direkten Vergleich) und stellst fest : Das will ich nicht
Wunderbar, dann fallen demnächst bestimmt noch ganz viele andere Klaviere weg. :D
Ich bin gespannt, welches Klavier es wird

Viele Grüße

Jürgen
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom