Kawai ES6 oder MP5?

A
Alex28
Dabei seit
9. Jan. 2010
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo!

Ich bin neu hier und sage erstmal hallo! :-) Schön, dass ich auch bei diesem zukünftigen Hobby ein belebtes Forum gefunden habe :-) Zählen tu ich mich zu den spätberufenen (28 ist mein derzeitiges Alter) (jedoch noch nicht wirklich berufen, habe ja noch nicht einmal ein Piano)

Da wir in einer kleinen Wohnung leben und die Nachbarn über uns hören, wenn sie gehen... nicht laufen, gehen, schaue ich mich gerade nach einem E-piano um. Das sollte allerdings nicht so ein schwergewichtiges Teil sein, sondern es lieber etwas weniger wiegen, also bleibt noch ein Stage-Piano. Außerdem ist eine ausreichend potente und hochwertige Hifi-Anlage vorhanden.

Ich habe auch schon zwei Modelle ins Auge gefasst, allerdings bin ich mir jetzt gar nicht sicher, welches ich nehmen soll.

Sehr gut gefallen mir die Modelle von Kawai ES6 sowie das MP5.

Wenn das ES6 einen dem MP5 ebenbürtigen Klaviersound schafft, dann hätte ich schon das Gerät meiner Wahl gefunden.

Ich bin mir nun zwar sicher, dass sie die gleiche Klaviatur haben, aber anscheinend kommt beim ES6 Harmonic imaging zur Anwendung und beim MP5 harmonic imaging II.

Könnt ihr mir helfen und sagen, ob die gleich klingen bzw. welches den besseren Klavierklang aufweist.

Vielen Dank!

Alex
 
T
Torben
Dabei seit
23. Nov. 2009
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo Alex,

das hoert sich so an, als haettest du die beiden Modelle noch nicht ausprobiert. Das solltest du unbedingt tun! Dann kannst du selbst entscheiden, ob es fuer dich einen Unterschied macht, ob Harmonic Imaging I oder II verwendet wird. Ich habe vor dem Kauf meines Digis auch Ewigkeiten technische Daten verglichen. Als ich dann im Geschaeft die ins Auge gefassten Instrumente ausprobiert habe, hat sich das aber als ziemlich uberfluessig herausgestellt. Nicht selten habe ich von irgendwelchen angepriesenen Vorteilen gar nichts gemerkt. Wie es sich bei Harmonic Imaging verhaelt, kann ich dir jetzt leider nicht sagen. Vielleicht hat das hier ja schon mal jemand verglichen. Aber das sollte dich dann nicht davon abhalten, das selbst zu testen.

Viele Gruesse

Torben
 
H
hpeterh
Dabei seit
28. Sep. 2009
Beiträge
262
Reaktionen
0
Hallo,

Solange man beide Geräte in der von Kawai vorgegebenen Grundeinstellung benutzt, sollten sie sich klanglich nicht allzu stark unterscheiden.

Beim MP5 kann man jedoch den Klang sehr viel besser individuell ändern, als beim ES6.
Ich hab das nicht probiert, hab aber die Bedienungsanleitungen beider Geräte eingehend studiert.

Man kann die ADSR Hüllkurve und einige andere Klangparameter ändern.
Beim ES6 geht das nicht, auch nicht per externer Software, weil es die MIDI Befehle, die dazu notwendig sind, nicht unterstützt.

Ich selber hab ein Kawai CP136 und hab mir einen Pianosound erstellt, bei dem ich das Sustain (die Haltezeit) und das Release verlängert habe. Ausserdem hab ich den Parameter Brightness reduziert. Weil dabei aber die Saitenresonanzen nicht in der Helligkeit geändert werden, hört sich dass dann meiner Meinung nach viel echter und edler als der Originalklang an. Auch hinsichtlich Reverb und Chorus sollte das MP5 mehr Möglichkeiten bieten. (Wenn man diese Effekte sparsam dosiert, bereichern sie den Klang sehr und klingen keinesfalls künstlich)

Soweit die guten Sachen.
Leider hab ich bei meinem Piano in letzter Zeit auch Mängel festgestellt, die scheinbar Kawai spezifisch sind, also eventuell alle Modelle betreffen.

Die Saitenresonanz klingt schön, aber sie funktioniert nicht wie bei einem echten Klavier. Obwohl die obere Oktave beim echten Klavier stets ungedämpft ist, klingen die oberen "Saiten" nur dann mit, wenn man dort Tasten drückt. Deshalb funktioniert die Saitenresonanz nur bei vollgriffigen Spiel.

Ausserdem funktioniert die Saitenresonanz auch nur bei direktem Tastaturspiel. Wenn man MIDI wiedergibt, funktioniert sie nicht, es klingt dann anders, als beim Spielen. Lange Zeit dachte ich, das ist Einbildung, bis ich es doch gemerkt und dann systematisch probiert habe. Ich vermute, dass selbst die teuersten Spitzenmodelle von Kawai dieses Problem haben, denn es ist anscheinend kein Bug, der mit einem Firmwareupdate zu beheben wäre, sondern per Design. Warum man sowas macht? Saitenresonanz usw. ist ein Thema, dass mit (Trivial-) Patenten gepflastert ist. Jeder Hersteller versucht da, sich sein Terrain abzustecken. (Übrigens ist das nicht nur bei digitalen Pianos so...) Vermutlich wollte man bei Kawai vermeiden, dass Lizenzgebühren für Patente anfallen..... Sowas steht natürlich nicht in der Werbung und nicht im Handbuch.

Solche Details über die Harmonic Imaging Technologie oder Technologien von Kawai-Konkurrenten erfährt man nur durch bittere Erfahrung, in der "Fachpresse", vom Klavierlehrer, oder Musikalienhändler würde man darüber nichts erfahren. Die, die Bescheid wissen, erzählen nichts, und die restlichen Leute mögen ja gute Musiker sein, aber haben von Technik keine Ahnung. Die wissen auch nur das, was sie in den Verkaufsshows und -Schulungen und Werbeveranstaltungen der Hersteller gelernt haben und käuen das wieder. Die Hersteller kochen alle nur mit Wasser, und die angeblich exklusive Soundtechnologie, dient nicht nur dem Wohle des Kunden, es ist auch eine Technologie um Patentrechte zu umgehen oder abzustecken und um Mängel zu kaschieren, um einen gewissen Hype zu produzieren, damit man die Produkte möglichst teuer (IMO überteuert) verkaufen kann.


Falls MIDI Anwendungen für Dich nicht interessant sind, dann ist das kein Thema. Mein Piano ist allerdings ein Arrangerpiano und kann sogar MIDI auf Diskette aufnehmen, und bei einem solchen Teil, das ja nicht ganz billig ist, empfinde ich sowas fast als Betrug am Kunden.
Seitdem bin ich ziemlich gram mit Kawai.... Ich kann das Piano nur noch eingeschränkt weiterempfehlen.

Andererseits ist das MP5, wenn man das Preis-Leistungsverhältnis bedenkt, und die Features, die es ansonsten hat, fast konkurenzlos. Und es klingt auch ohne Saitenresonanz schön evtl. schöner als viele andere. Nur sollte man das vor dem Kauf wissen. Wenn man sein Spiel auf MIDI aufnehmen will und später 1:1 reproduzieren will, dann geht das evtl nur mit verminderter Qualität. Wenn das wichtig ist, dann muss man das vor dem Kauf gezielt austesten; nach dem Kauf steht man dumm da.

Wenn man aber, wie ich, zu den computerisierten Pianisten gehört, dann kann man dieses Problem auch etwas entspannter sehen. Sehr gute Piano Libraries, die Saitenresonanz und stummes Anschlagen (Kawai unterstützt letzteres garnicht) unterstützen, und auch -wie Kawai- Halbpedal,und Re-Pedalling bieten, und die in der Klangqualität jedes Digitalpiano (mit oder ohne echtem Resonanzboden) unter 9000,- € locker schlagen, gibt es heute für wenig Geld. Dann kann man sich einfach für das schönste Gehäuse und die beste Tastatur entscheiden, und muss nicht das teuerste Modell nehmen......

Grüsse,

Peter
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
H
hpeterh
Dabei seit
28. Sep. 2009
Beiträge
262
Reaktionen
0
Übrigens, das neue Casio PX830 kostet mit Pedaleinheit und Ständer unter 1000,- und hat Casios neue High-End 3 Sensor Tastatur mit Ivory Touch, Halbpedal und auch einen Deckel. Wenn man die Rhythmuseinheit des ES6 nicht benötigt, wäre es eine interessante Alternative.
Saitenresonanz hat es auch; ob die genauso unvollkommen implementiert ist wie bei Kawai weiss ich allerdings nicht.
Wenn man aber etwas im Web rumstöbert, dann sieht man, dass Casio mindestens ein Patent bezüglich Saitenresonanz angemeldet hat ;-)
Ich habs leider noch nie gesehen,im Web sieht es aber vielversprechend aus und hört sich auch gut an.

Peter
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Paderblues
Paderblues
Dabei seit
26. März 2009
Beiträge
93
Reaktionen
5
Hallo Alex,

ich habe ES6 und MP8II, im MP8II ist die gleiche Elektronik verbaut wie im MP5, allerdings eben keine Holztastatur, das ES6 habe ich statt des MP5 genommen, weil es kleiner und leichter zu transportieren ist. Das MP5 ist ein vollwertiges Stage-Piano mit komplettem GM-Sound-Set, Saiten-Resonanzen und pipapo. Die Sample-Sets sind nicht die gleichen wie im ES6, das MP5 klingt weitaus differenzierter und variabler.

Wenn, würde ich das MP5 immer vorziehen, das ES6 dagegen ist eben einfacher zu transportieren. Die Lautsprecher im ES6 sind nur sehr einfach, der Sound reicht so gerade eben zum Üben, mehr nicht.

Von der Klaviatur her tun sich MP5 und ES6 nichts. Sound-mäßig ist das MP5 die bessere Wahl. Nur brauchst Du in jedem Fall Monitore für das MP5. Für das ES6 aber eigentlich auch.

Rainer
 
 

Top Bottom