Kawai CA vs ES (oder doch mp?)


A
Argon
Dabei seit
9. Sep. 2021
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo liebe Leser,

Kurze Vorstellung:

Ich bin 28 Jahre alt und habe letztes Jahr im Oktober mit dem Klavierspielen begonnen. Gekauft habe ich mir damals ein gebrauchtes Roland FP-10.
Das muss weg... dringend! :020:
Mit meiner Klavierlehrerin befinde ich mich am Ende des 2. Bands der Klavierschule. Ich bin in der Lage aus den Vorspielbüchern/Konzertbüchern fast flüssig vom Blatt zuspielen. Aktuell muss ich viele einfach Stücke "fressen" um Routine aufzubauen, nebenher machen wir schwierige Stücke aus anderen Klavierschulen oder was ich selber anschleppe.

Je technischer es wird desto schwieriger fällt mir die Transition von E-piano zu dem Klavier meiner Klavierlehrerin. Obwohl das alte Ibach sich sehr sehr leicht spielt.


Mein Problem:
Wir stehen kurz davor uns ein Haus zu kaufen, daher habe ich mich mit meiner Frau auf 1000-2000€ geeinigt. Ich nutze mein Klavier nur daheim, bisher immer mit Lautsprechern und nicht mit Kopfhörern (dt 990 pro).
Da es etwas digitales wird, war ich bereits in einem Laden, und habe alle E-Pianos (keine Stagepianos) ausprobiert. Am besten haben mir die Samples und Tastaturen von Kawai gefallen. Insbesondere bei CA49, -59, -79. Das CA99 habe ich bewusst nicht ausprobiert :007:.
Ständerproblematik: Ich bin recht groß, und der Unterbau der aktuellen CA-Reihe ist mir zu klein. Daher muss ich daheim eh alles umbauen.

Ich bin am überlegen ob es nicht auch etwas gebrauchtes sein soll. Und um mehr Auswahl zu haben, bin ich am überlegen auch Stagepianos mit in die Auswahl zu nehmen. Da auf Ebay Kleinanzeigen häufiger ES920 und MP-X Modelle landen.



Meine Fragen:
Wenn ich nach einem reinen Klavierersatz für daheim suche, was sind die Unterschiede zwischen einem ES 920, MP11, CA49 und CA59?
(Die unterschiede von 49 zu 59 kenne ich aus dem Laden)
- Sample Qualität?
- Tastatur überall gleich?
- Qualität der verbauten Lautsprecher (Ausnahme MP11)?

Macht es Sinn ein älteres hochwertiges Stagepiano zukaufen und später sich noch gute Boxen zu besorgen?



Vielen Dank für eure Hilfe und Anregungen. Ich stehe jeder Gegenfrage Rede und Antwort.


P.S.
Die Forensuche wurde bemüht aber so konkret auf meine Fragen, habe ich nichts gefunden. Über hilfreiche Links freue ich mich auch! :-)
 
Universaldilettant
Universaldilettant
Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
158
Reaktionen
155
Hey , wenn's kein "Möbel" sein soll, dann auf alle Fälle Stage Piano mit "Tisch" Ständer um deine Beine unterzubringen.

Eingebaute Lautsprecher und Tastaturqualität verhält sich bei elektronischen Instrumenten grundsätzlich immer proportional zum Preis.

Der "Sweet Spot" kann aber individuell verschieden sein...

Bei Klavier-Anspruch bei Kawai am besten eine "lange" Holztastatur, wie Grandfeel , oder RM3 mit 3fach Sensor anstreben.

Da fallen alte Schätzchen schnell Mal raus (da die Dinger ausserdem auch noch verschleißen und das Sliptape Problem ist auch nicht ganz ohne)

Guck dir auch mal die Lösung VPC1 plus vernünftiger Ständer plus Pianoteq plus Aktivboxen an, wenns optisch nicht drauf ankommt, da gibt's für unter 2000 Euro neu (wenn PC vorhanden) ne Lösung die imho alle Komplettgeräte in der Preisklasse pulverisiert.
 
Annaklena
Annaklena
Dabei seit
13. Apr. 2017
Beiträge
279
Reaktionen
183
Dem würde ich zustimmen. Ich habe mein VPC1 gerade bekommen. Das ist so hoch auf dem Ständer jetzt, dass ich meinen Stuhl höhermachen musste. Also gewaltig Platz für Beine. :002: Dazu habe ich Pianoteq auf meinem Computer installiert. Ich habe keine Aktivboxen, sondern lasse das durch meine Stereoanlage mit einem Audiointerface und guten Boxen erklingen.

Die Tastatur ist phantastisch. Ich habe jetzt keinen direkten Vergleich zu einem Kawai CA99 oder so etwas, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es da so einen großen Unterschied gibt. Da ich die ganzen Klänge eines Digitalpianos nicht brauchte, sondern nur einen ordentlichen Klavierklang über Pianoteq wollte, kann ich mir den zusätzlichen Preis für die vielen Klänge, die die Kawai Digitalpianos enthalten, sparen, da Pianoteq viel billiger ist. Das kommt mir sehr entgegen.
 
A
Argon
Dabei seit
9. Sep. 2021
Beiträge
5
Reaktionen
0
Vielen Dank für den Tipp, über das VPC1 bin ich bisher überhaupt nicht gestolpert :016:, dabei beschäftige ich mich schon seit längerem mit der Thematik.

VPC1 (gebraucht): 1000 -1300 €
Pianoteq: 130€

Zusätzlich:
Ich habe keine guten Boxen und mein Gaming PC ist zwar sehr potent, allerdings habe ich da aktuell nur eine Onboardsoundkarte zur Verfügung.

Daher würde dann dort nochmal etwas drauf kommen.

Pro: Gute Tastatur und flexibel
Contra: Ich müsste mir noch Boxen besorgen und eine Soundkarte besorgen.

Mir haben die Samples des Kawai Shigeru Flügels sehr gut gefallen, leider gibt es diesen bei Pianoteq nicht. Mit Pianoteq habe ich vor ein paar Monaten in der Probeversion rumgespielt. Ich hatte leider das Problem, dass der Sound ganz ganz leicht verzögert zum Tastenanschlag abgespielt wurde. Gibt es eine Möglichkeit an die Kawai Samples zu kommen?
 
Universaldilettant
Universaldilettant
Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
158
Reaktionen
155
Wenn der originale Kawai Shigeru Sound entscheidend ist dann doch lieber MP10 (mit Einschränkungen)oder besser MP11 gebraucht. Format und Tastatur sind quasi identisch zum vpc 1... Bei Pianoteq muss man den Sound schon etwas mögen, dafür ist die Spielbarkeit absolut top. Als Soundausgabe reicht ein billiges Behringer USB Audio Interface mit Asio Treiber, da gibt's keine spürbaren Verzögerungen (weit unter 100 Euro) Aktivboxen teste ich gerade JBL 305P für gute 250 Euro bebt da grade der Steinway D durch mein Musik Zimmerchen :super:
 
Zuletzt bearbeitet:
Annaklena
Annaklena
Dabei seit
13. Apr. 2017
Beiträge
279
Reaktionen
183
Wieso gebraucht? Das gibt es neu für den Preis: https://www.thomann.de/de/kawai_vpc1.htm

In Pianoteq muss man nur den richtigen Treiber einstellen. Bei Windows 10 ist das der neue "Low Latency"-Treiber. Keinerlei Verzögerung. Oder ein ASIO-Treiber. Das Behringer hatte ich auch. Und zwar das hier: https://www.thomann.de/de/behringer_u_phoria_umc22.htm 34 €. Jetzt habe ich ein Focusrite: https://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_solo_3rd_gen.htm Ist teurer. Aber das Ergebnis ist eigentlich dasselbe.

Aktivboxen sind auch nicht so teuer: https://www.thomann.de/de/adam_t7v.htm
Oder die: https://www.thomann.de/de/krk_rokit_rp5_g4.htm
Oder die: https://www.thomann.de/de/focal_alpha_50.htm
Oder die Neumanns, die sind ein bisschen teurer.

In Pianoteq gibt es massenhaft Pianoklänge. Ich habe z.B. den Blüthner-Flügel Model One. Dafür würde ich jeden Shigeru Kawai stehenlassen. :004: Aber das ist natürlich Geschmackssache. Dennoch: Es gibt so viele gute Pianos bei Pianoteq. Grotrian. Steingräber. Bechstein. Petrof (von dem sind viele begeistert). Und noch viele mehr. Sind alle großartig. Also wenn Du Dich da nicht auf den Shigeru Kawai versteifst, dann findest Du bestimmt etwas.
 
Zuletzt bearbeitet:
A
Argon
Dabei seit
9. Sep. 2021
Beiträge
5
Reaktionen
0
Vielen Dank für die Beiträge, jetzt habe ich wieder etwas zu googeln :-).

Ich informiere mich mal über Lautsprecher.

Das MP7SE und das VPC1 kosten ja fast gleich viel, aber das VPC hat Holztasten und das MP7SE hat nur Kunststoff, korrekt?
 
Universaldilettant
Universaldilettant
Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
158
Reaktionen
155
Für die Tastaturen kannst du:

Hier gucken

Nicht mehr ganz aktuell, aber noch hilfreich.
 
A
Argon
Dabei seit
9. Sep. 2021
Beiträge
5
Reaktionen
0
Perfekt! Nach genau so etwas habe ich mir gestern Abend die Finger "wund" gesucht, aber nichts gefunden.

Vielen Dank für den Link :-)
 
 

Top Bottom