Kawai E2 /K2 - Unterschiede?

  • Ersteller des Themas Rothen
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    kawai klavier kauf k2 e2
R

Rothen

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
10
Reaktionen
2
Hallo liebe Leute,

Schon viele Jahre lese ich immer mal wieder in diesem Forum und nun ist die folgende Frage doch ein Bewegpunkt, mich hier anzumelden :)
Ich würde mich über ein paar hilfreiche Antworten wirklich freuen:

Ich lebe in einer Wohnung und überlege mir endlich mal mein eigenes Klavier zu kaufen.
Leider komme ich aus einer der größeren Städe im Osten, wo es irgendwie nicht die gezielten Testobjekte in einem Klavierladen/ Privatgebrauch gibt. Daher informiere ich mich z.Z. viel übers Internet.

Und zwar liebäugle ich irgendwie mit dem Kawai K2 (konnte es leider noch nicht testspielen, aber möchte mich nur informieren). Da ist mir während meiner Internetrecherche auch das Kawai E2 (~ 3800€, neu) aufgefallen, welches ja baugleich sein soll, aber einige hundert Euro billiger ist, als das K2 (~ 4.400€, neu).
Kennt sich jemand mit dieser Marke, bzw. diesem Modell etwas genauer aus? Welche Nachteile gibt es bei der "billigeren" Variante? Irgendeinen Haken muss es da doch geben?
Ggf. wird es eins mit Silentfunktion (ATX3).
Ich wäre aber auch offen, für andere Vorschläge an Klaviermodellen.

Kurz zu mir: Ich habe Klavier studiert und bin auf der Suche nach etwas "höherwertigen" Instrument, welches ich auch zum Unterrichten benutzen möchte, bin aber preislich natürlich eingespannt. Aufgrund des eher kleineren Raums, sollte das Klavier auch nicht zu mächtig im Klang sein. (Vielleicht im nächsten Jahr bin ich aber auf der Suche nach einem Raum zum Unterrichten)

Vielen Dank schon einmal :)
 
Father

Father

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
671
Reaktionen
398
K2 gibt es schon diverse Jahre nicht mehr neu. Möchtest du somit ein Gebrauchtes kaufen (welches es dann auch nicht als ATX3 gibt) oder ein neues, also K200/E200?
 
R

Rothen

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
10
Reaktionen
2
K2 gibt es schon diverse Jahre nicht mehr neu. Möchtest du somit ein Gebrauchtes kaufen (welches es dann auch nicht als ATX3 gibt) oder ein neues, also K200/E200?
Ah okay, ich dachte K2 = K200. Gut zu wissen. Dann korrigiere ich mich, da ich tatsächlich die 200er Serie meine. Ich wäre für gebraucht oder neu offen.

Dann fahr doch mal nach Leipzig. Dort hast Du mindestens fünf Möglichkeiten, bei Händlern Instrumente auszuprobieren. Oder nach Berlin. So richtig weit kann das ja alles nicht sein.....
Tatsächlich bin ich morgen in Leipzig in den Klavierhäusern und schaue mich mal um. Trotzdem erschließt sich mir der Unterschied zw. K200 und E200 noch nicht so ganz. Aber vielleicht kann mir die Beratung vor Ort auch helfen :)
 
R

Rothen

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
10
Reaktionen
2
Ich habe jetzt in einem Leipziger Klavierhaus angerufen (auf die Idee bin ich vorher gar nicht gekommen):007:. Der Mann am Telefon meinte, dass das E für Education steht. Nur die Lackierung ist kratzfester als die des K200. Aus diesem Grund ist das Gerät billiger in der Produktion und daher günstiger im Kauf.

Meine Frage hat sich jetzt geklärt. Trotzdem danke an die Antworter :)
 
Father

Father

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
671
Reaktionen
398
Die E-Modelle sind in der Ausstattung wohl etwas „reduziert“. Was aber genau anders ist, solltest du im Musikhaus fragen, bzw. ich weiss es nicht genau...

... Ich würde mir auf jeden Fall auch das K300 anschauen. Ist nicht viel grösser und viel teurer, könnte für dich aber durchaus einen Mehrwert ausmachen. Gibt es beide als ATX3 und das K300 auch als Aures, mit nicht viel Mehrpreis...
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.231
Reaktionen
403
Das Gehäuse im E 200 ist günstiger, matt und nicht poliert. Ein E 300 gibt es jetzt übrigens auch
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.951
Reaktionen
702
Und zwar liebäugle ich irgendwie mit dem Kawai K2 (konnte es leider noch nicht testspielen, aber möchte mich nur informieren). Da ist mir während meiner Internetrecherche auch das Kawai E2 (~ 3800€, neu) aufgefallen, welches ja baugleich sein soll, aber einige hundert Euro billiger ist, als das K2 (~ 4.400€, neu).
Kennt sich jemand mit dieser Marke, bzw. diesem Modell etwas genauer aus? Welche Nachteile gibt es bei der "billigeren" Variante? Irgendeinen Haken muss es da doch geben?
Ggf. wird es eins mit Silentfunktion (ATX3).
Ich wäre aber auch offen, für andere Vorschläge an Klaviermodellen.

Vielen Dank schon einmal :)
Das E-200 ( folierte Oberfläche in schwarz mattem Holzdesign ) unterscheidet sich zum K-200 (schwarz hochglanzpoliert ) nur in der Optik.

Beim E-200 gibt es auf Wunsch das einfachere ATX3-L Silent-System und beim K-200 das beliebte ATX-3-System.
 
R

Rothen

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
10
Reaktionen
2
Vielen Dank nochmals an alle, die mir geholfen haben.

Ich dachte ich bringe mal ein kurzes Update:

Ich war jetzt 2x im Klavierladen. Zuerst dachte ich, dass es das Kawai E300 wird. Nach heutigem Spielen gefällt es mir aber nun doch nicht so sehr. Wahrscheinlich habe ich aber auch zu viele Ansprüche. Es fühlte sich an wie Watte.
Viel mehr gefallen hatte mir dann das Yamaha YUS1 gebraucht für 6.600 (Baujahr 2009)
Nach ein bisschen googlen auf Ebay kleinanzeigen ist mir aber das gleiche Modell für 4500€ (Baujahr 80er) aufgefallen.
Nun hätte ich da aber die Frage, wie viel schlechter können die älteren Klaviere im ggs. zu den neuen Modellen sein? Würde man dort enorme Unterschiede feststellen können?
Leider müsste ich für das ältere Modell rund 350km anreisen, um es zu testen :(
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.951
Reaktionen
702
Ein YUS-1 aus den 80ern hat nichts mit den heutigen zu tun.

Das war wurde damals auch nicht als Neuinstrument in Europa verkauft, sondern ist mit Sicherheit ein Gebrauchtimport aus Asien.
 

Father

Father

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
671
Reaktionen
398
Die Klaviere klingen immer unterschiedlich. Nicht nur nach Baujahr, sondern einfach „individuell“. Nicht unterschätzen sollte man aber die Stimmung und Intonation. Zum E300 nochmal: Wenn dir das nicht gefällt kann das mehrere Ursachen haben:

1. Kawai entspricht einfach nicht deinen persönlichen Klangvorstellungen. Sie klingen in der Regel immer etwas voller, weicher und wärmer als „ein“ Yamaha. Diese werden im Gegenzug oft als metallisch, hart und kalt empfunden. Wie gesagt: Individuell unterschiedlich von Klavier zu Klavier, sowie auch Geschmacksache

2. Das Kawai ist nicht gut gestimmt und/oder intoniert. Wenn man mal einige Klaviere vor und nach Stimmung/Intonation gespielt hat, dann weiss man was für einen wirklich gravierenden Unterschied das ausmachen kann. Mir gefielen auch schon K300 nicht und als ich sie kurze Zeit später nochmal angespielt habe, war ich begeistert. Das war dann eben genau vor und nach Stimmung/Intonation

3. Es ist immer auch eine Frage des Raumes, bzw. der Raumakustik. Das spielt dann auch wieder zusammen mit der entsprechenden Intonation. Wenn du im Laden ein Klavier spielst, kann dieses zu Hause vollkommen anders klingen. Die Unterschiede können sehr gross sein. So musste mein Klavier auch erstmal neben einer Stimmung intoniert werden, da es in meinem Raum im Gegensatz zum Laden wo es vorher stand, viel zu hart klang. Das Instrument kann im Laufe der Zeit immer mal wieder nachintoniert werden, wenn es noch nicht ganz passt. Wie gesagt: Die klanglichen Unterschiede und somit die wahrgenommene Klangqualität kann dadurch enorm beeinflusst werden.


Ein Kawai E/K 300 ist ein sehr gutes Klavier. Wenn der Händler prinzipiell lieber (teurere) Yamaha verkauft, dann wird nicht selten mit Stimmung/Intonation nachgeholfen um den „Liebling“ an den Mann zu bringen. Das Kawai E/K 300 ist sicher qualitativ zumindest mit einem (neuen!) Yamaha U1 zu vergleichen. Ein (neues!) YUS ist vielleicht leicht darüber anzusetzen. Aber gross sind die qualitativen Unterschiede nicht.

Man braucht schon etwas Erfahrung um beurteilen, bzw. abschätzen zu können wieviel Potential noch in einem im Laden stehenden Klavier steckt. Ich würde den Händler des Kawai bitten es nochmal zu stimmen und zu intonieren. Vielleicht gibt es dann ein Aha-Erlebnis.

Bin gespannt wie es weiter geht...
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.951
Reaktionen
702
Es gibt sowohl bei YAMAHA als auch KAWAI etwas weicher oder klarer intonierte Klaviere - das war halt ein weicheres Exemplar.
 
Father

Father

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
671
Reaktionen
398
... vielleicht! Man müsste es selber gespielt haben...
 
R

Rothen

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
10
Reaktionen
2
Die Klaviere klingen immer unterschiedlich. Nicht nur nach Baujahr, sondern einfach „individuell“. Nicht unterschätzen sollte man aber die Stimmung und Intonation. Zum E300 nochmal: Wenn dir das nicht gefällt kann das mehrere Ursachen haben:

1. Kawai entspricht einfach nicht deinen persönlichen Klangvorstellungen. Sie klingen in der Regel immer etwas voller, weicher und wärmer als „ein“ Yamaha. Diese werden im Gegenzug oft als metallisch, hart und kalt empfunden. Wie gesagt: Individuell unterschiedlich von Klavier zu Klavier, sowie auch Geschmacksache

2. Das Kawai ist nicht gut gestimmt und/oder intoniert. Wenn man mal einige Klaviere vor und nach Stimmung/Intonation gespielt hat, dann weiss man was für einen wirklich gravierenden Unterschied das ausmachen kann. Mir gefielen auch schon K300 nicht und als ich sie kurze Zeit später nochmal angespielt habe, war ich begeistert. Das war dann eben genau vor und nach Stimmung/Intonation

3. Es ist immer auch eine Frage des Raumes, bzw. der Raumakustik. Das spielt dann auch wieder zusammen mit der entsprechenden Intonation. Wenn du im Laden ein Klavier spielst, kann dieses zu Hause vollkommen anders klingen. Die Unterschiede können sehr gross sein. So musste mein Klavier auch erstmal neben einer Stimmung intoniert werden, da es in meinem Raum im Gegensatz zum Laden wo es vorher stand, viel zu hart klang. Das Instrument kann im Laufe der Zeit immer mal wieder nachintoniert werden, wenn es noch nicht ganz passt. Wie gesagt: Die klanglichen Unterschiede und somit die wahrgenommene Klangqualität kann dadurch enorm beeinflusst werden.


Ein Kawai E/K 300 ist ein sehr gutes Klavier. Wenn der Händler prinzipiell lieber (teurere) Yamaha verkauft, dann wird nicht selten mit Stimmung/Intonation nachgeholfen um den „Liebling“ an den Mann zu bringen. Das Kawai E/K 300 ist sicher qualitativ zumindest mit einem (neuen!) Yamaha U1 zu vergleichen. Ein (neues!) YUS ist vielleicht leicht darüber anzusetzen. Aber gross sind die qualitativen Unterschiede nicht.

Man braucht schon etwas Erfahrung um beurteilen, bzw. abschätzen zu können wieviel Potential noch in einem im Laden stehenden Klavier steckt. Ich würde den Händler des Kawai bitten es nochmal zu stimmen und zu intonieren. Vielleicht gibt es dann ein Aha-Erlebnis.

Bin gespannt wie es weiter geht...
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Im Laden standen tatsächlich mehrere K/E 300er Klaviere. Vielleicht liegt es aber auch wirklich am Nichtmögen des Grundklangs. Wobei ich ihn auch nicht als schlecht empfunden hatte. Eines der K300 war schon etwas heller/klarer intoniert, aber es kam meiner Meinung nicht an das YUS ran.
Wahrscheinlich muss ich noch ein dritten Mal in den Laden fahren. Es kann auch sein, dass das alles nur Tagesformabhängig war!
Es ist natürlich schwierig, sich zwischen beiden Modellen zu entscheiden :(
 
Father

Father

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
671
Reaktionen
398
Stand das Yamaha im gleichen Laden, bzw. Raum? Prinzipiell aber auch ein gutes Klavier. Preis je nach Zustand! Nach 10 Jahren kann, je nachdem wie das Instrument vorher genutzt wurde durchaus schon bald was grösseres anliegen. Andersherum kann es auch gerade erst „eingespielt“ sein...

Ich würde den Verkäufer des Kawai nochmal kontaktieren und bitten sich die Stimmung und Intonation des Instrumentes nochmal anzuschauen. Wenn man klares Kaufinteresse hat, aber eben noch unsicher ist, sollte das kein Problem sein...
 
R

Rothen

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
10
Reaktionen
2
Stand das Yamaha im gleichen Laden, bzw. Raum? Prinzipiell aber auch ein gutes Klavier. Preis je nach Zustand! Nach 10 Jahren kann, je nachdem wie das Instrument vorher genutzt wurde durchaus schon bald was grösseres anliegen. Andersherum kann es auch gerade erst „eingespielt“ sein...

Ich würde den Verkäufer des Kawai nochmal kontaktieren und bitten sich die Stimmung und Intonation des Instrumentes nochmal anzuschauen. Wenn man klares Kaufinteresse hat, aber eben noch unsicher ist, sollte das kein Problem sein...
Alle Klaviere standen in einem großen Saal. Das Yus stand ein wenig freier als die anderen. Kann ja sein, dass es sich dadurch klanglich schöner entfalten konnte als die anderen. Die anderen standen immer mit dem Rücken zu einem anderen Klavier.
 
R

Rothen

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
10
Reaktionen
2
Und, nochmal probiert, oder woanders geschaut?
Hey! ja ich war heute nochmal da und mein Kampf der Suche hat ein Ende gefunden. Zuerst wollte ich den klanglichen Kompromiss mit dem Kawai E300 finden. Letztendlich habe ich mich dann doch noch für das Yamaha Yus1 entschieden. Ich empfand es einfach als so viel besser. Sicherlich sehen andere das anders, aber ich bin damit sehr zufrieden. Auch wenn natürlich der Preis für mich deutlich höher war :) In 2 Wochen soll es bereits ankommen. :005:
 
 

Top Bottom