Kawai CA 93

  • Ersteller des Themas pianocat1984
  • Erstellungsdatum
P
pianocat1984
Dabei seit
30. Jan. 2010
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo an alle,

hat jemand schon auf dem neuen CA 93 spielen können?

Ich schwanke momentan zwischen dem Kawai CA 111, dem neuen CA 93 und dem HP 307 von Roland.

Wichtig ist mir ein möglichst authentisches Tastengefühl, Das neue CA 93 verspricht so einiges, vor allem eine Druckpunktsimulation.

Hier mal ein Video und die Produktseite.

http://www.youtube.com/watch?v=di2bTB7sny4

http://www.kawai.de/ca93_de.htm

ca93b.jpg
 
Koschka
Koschka
Dabei seit
3. Okt. 2008
Beiträge
224
Reaktionen
85
Das Video hört sich ja richtig gut an.
Ich spare zwar im Moment auf ein Kawai CA 111, habe aber nichts dagegen ca. 1200,- euro weniger auszugeben, wenn das sich CA 93 auch so toll spielt. :D
Ich habe das CA 111 hier in Hamburg bei JustMusic angetestet und war sofort verliebt. Ich werde dort mal nachfragen, ob sie auch das CA 93 reinkriegen und ich vielleicht beide Instrumente mal direkt vergleichen kann.
Bis dahin bin ich mal gespannt, was hier noch an Einschätzungen kommt.

Grüße
Koschka
 
P
pianocat1984
Dabei seit
30. Jan. 2010
Beiträge
3
Reaktionen
0
So, also am Samstag werde ich in Berlin die Möglichkeit haben, das Kawai CA 93 zu testen und da im Geschäft auch das CA 111, CA 63 und das Roland HP 307 stehen, kann ich direkt miteinander vergleichen. Bin schon sehr gespannt und werd dann am Samstag Bericht erstatten :D
 
Koschka
Koschka
Dabei seit
3. Okt. 2008
Beiträge
224
Reaktionen
85
JustMusic Hamburg hat (laut der Internetseite von Justmusic) anscheinend nur das CA-63 da. Ich habe mir auch vorgenommen im Laufe dieser Woche dort hin zugehen und es zu testen. Mich interessiert zwar vor allem das CA-93, aber vielleicht habe ich Glück und sie haben es auch da, ohne daß es auf der Internet-Seite extra ausgewiesen ist.

Grüße
Koschka
 
B
Barnie
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
96
Reaktionen
4
Sie sind halt alle recht basslastig.
 
Koschka
Koschka
Dabei seit
3. Okt. 2008
Beiträge
224
Reaktionen
85
Hallo zusammen,

ich war heute bei JustMusic in Hamburg und habe mich nach dem CA-93 erkundigt. Laut deren Computer hätte es schon da sein sollen, war es aber nicht.:rolleyes: Es kann also jetzt jeden Tag kommen, hat man mir versichert. Ich werde also im Laufe der nächsten Woche noch einmal dort anrufen und dann noch einmal vorbei schauen.

Schon ausgestellt hatten sie allerdings das CA-63. Da ich ja ursprünglich mit dem CA-111 geliebäugelt habe, habe ich erst einmal diese beiden Klaviere verglichen.

Mir kam es dabei vor, als ob das CA-63 schon sehr nahe an dem ist, was ich von dem (Yamaha-)Flügel aus meinem Klavierunterricht kenne - also schon eine ganz andere Klasse, als mein jetziges ePiano (Kawai CN 21). Das CA-111 spielte sich ... nun ja, in meinen Augen einfach nur anders, ohne daß ich sagen könnte, dieses ist nun authentischer, oder jenes. Da mein jetziges ePiano noch nicht in der Liga der "echten Holztasten" ist, fällt mir vielleicht nur gerade dieser Unterschied auf.

Was mir beim CA-63 allerdings aufgefallen ist, ist der (in der Beschreibung auch hervorgehobene) andere Belag der Tasten. Für meine Finger fühlten sie sich leicht rauh an - die Tasten der CA-111 waren ganz glatt und die des CA-63 leicht angerauht, ungefähr so, wie eine Computertastatur (bzw. die Leertaste bei mir) nicht ganz glatt ist, sondern sich etwas strukturiert anfühlt. Damit meine ich aber nicht, daß sich die Tastatur billig und wie Plastik anfühlte! Es war nur einfach so, daß man den Unterschied sofort spürte. Auf der Kawai-Seite wird das als "griffige Oberfläche" bezeichnet. :D
Ob man das mag, muß jeder für sich entscheiden. Ich bin noch nicht fest gelegt und warte jetzt erstmal das CA-93 ab, ob ich da noch einen weiteren Unterschied im Spielgefühl feststelle.

Grüße
Koschka
 
B
Barnie
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
96
Reaktionen
4
Mir kam es beim CA-18 (gleiche Tastatur wie CA-63) so vor, als wäre der Gegendruck bei langsamen und leisen Spiel etwas zu gross. Zumindest empfand ich ihn subjektiv grösser als bei schnelleren Passagen. Habt ihr das auch schon festgestellt?
 

Koschka
Koschka
Dabei seit
3. Okt. 2008
Beiträge
224
Reaktionen
85
So, also am Samstag werde ich in Berlin die Möglichkeit haben, das Kawai CA 93 zu testen und da im Geschäft auch das CA 111, CA 63 und das Roland HP 307 stehen, kann ich direkt miteinander vergleichen. Bin schon sehr gespannt und werd dann am Samstag Bericht erstatten :D

Hallo Pianocat,

dieser Eintrag von Dir ist vom 1.2. - hast Du mittlerweile Gelegenheit gehabt das CA-93 zu testen? Wäre sehr an Deiner Meinung interessiert, da ich es noch nicht geschafft habe.

Grüße
Koschka
 
K
Klimpernde
Dabei seit
12. Feb. 2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
Tolle Tastatur

Hallo,
ich habe das Kawai ca 93 und 111 ausprobiert und mich für das CA 93 entschieden und auch gekauft. Ich bin überaus zufrieden!!!! Das Spielgefühl ist sehr authentisch. Ich habe ewig gesucht, viele E-Pianos ausprobiert und lange keins haben wollen, da ich, was die Tastatur betrifft, äußerst "zickig" bin. Ich kann das CA 93 wirklich empfehlen!
 
Franzel
Franzel
Dabei seit
18. Jan. 2010
Beiträge
26
Reaktionen
41
Hallo, Klimpernde,

hast Du auch das Yamahah CLP 370 getestet?

Wenn ja, was hat dann den Ausschlag für Deine Entscheidung fürs Kaiwa CA 93 gegeben?

Ich "schwanke" noch zwischen den beiden Pianos.

Gruß
Franzel
 
K
Klimpernde
Dabei seit
12. Feb. 2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo Franzel,
ja, das Yamaha habe ich auch ausprobiert. Der Ausschlag war ganz klar die Tastatur. Sie ist angenehm griffig und kommt meinem leider kaputten Klavier mit Elfenbeintasten wirklich sehr nahe (ich hatte einige alte Tasten zum Vergleich mitgenommen, der Rest ist jetzt eine sehr schöne Garderobe geworden ;-)) Das war schon verblüffend! Die Basslastigkeit, die einige beschreiben, kann ich nicht bestätigen. Die tiefen Töne kommen sehr authentisch rüber. Das macht wohl der Resonanzboden aus Holz. Ich finde es sehr authentisch. Ist sicherlich aber auch eine Frage des Geschmacks. Mit dem Klang bin ich sehr zufrieden. Ich finde ihn ausgewogen und rund- jedenfalls die Pianoklänge. Die anderen sind nicht so mein Fall. Die klingen schon sehr künstlich. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!
Viele Grüße, die Klimpernde
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
H
hpeterh
Dabei seit
28. Sep. 2009
Beiträge
262
Reaktionen
0
Zwar bisschen Offtopic, aber was solls :D
Die Sample Bibliotheken sind den Digi Piano Samples lichtjahre voraus.
Die bekanntesten/besten Sample Bibliotheken sind:

Synthogy Ivory (40 GB) (Steinway Concert D, Yamaha C7, Bösendorfer Imperial)
Quantum Leap - East West - Pianos (260 GB) (selbe wie bei ivory)
Garritan - Steinway (~60 GB) (Nomen est Omen)

Ich verwende Synthogy Ivory seit letztem Jahr August an meinem CLP 320 und ich liebe den Klang.


Ich kann die Software nur jedem Digi Besitzer empfehlen, es macht einfach wesentlich mehr Spass.

Das kann ich nur unterstreichen.

Erwähnen sollte man noch Galaxy:

http://www.galaxypianos.de

Es hat IMHO ein besseres Preisleistungsverhältnis und Features, die Andere nicht bieten:

a) Freiform Velocity Kurve.

b) Mehrere Pianos lassen sich gleichzeitig laden, dadurch ist die Library multitimbral.

Das bedeutet: Man kann entweder verschiedene oder auch ein- und dasselbe Piano mehrfach in den Speicher laden.
(Geladen werden natürlich nur die Attack-Samples die anderen bleiben auf der Platte)
Man hat dann mehrere Pianos im Zugriff bzw. mehrere Instanzen ein und dasselben Pianos. Im letzteren Fall wird der Speicher nur einmal belegt. Jedes dieser Pianos bzw. jede Instanz hat aber eigene Velocity-Kurven und Klangeinstellungen. Theoretisch könnte man nun 2 Masterkeyboards und Pedale anschliessen und Pianoduette spielen ;-).
Jeds Piano bzw. jede Instanz kann (muss nicht) einen eigenen MIDI Port und eine andere Soundkarte bzw. einen anderen Kanal eines Surround Systems benutzen.

c) Man kann die umfangreichen DSP-Effekte des Kontaktplayers zusätzlich nutzen, wenn man möchte.

d) Durch die verlustlose Kompression der Samples in der neuen Version, die demnächst rauskommt, sollten alle 4 Pianos eigentlich auf einen einzigen 32 GB USB Stick passen; dann braucht man auch keine separate Festplatte.

Um wieder OT zu werden:
Ich hab sowohl Ivory Italian Grand als auch GalaxyII und kann dazu noch sagen, dass beide Libraries hervorragend mit der Kawai Holztastatur verträglich sind. Bei meinem (10 Jahre) alten Clavinova hatte immer Probleme mit der Velocity, entweder stimmte sie bei leisem Spiel nicht, oder sie stimmte bei lautem Spiel nicht.

Die Holz-Tastatur ist wirklich das Beste an den Kawai's, das funktionierte sofort richtig mit der Velocity, ohne irgendwelche Einstellarbeiten.
Sie repetiert allerdings nicht gut, wenn man die Taste nur unvollständig loslässt. Die neuen Modelle sollen da verbessert sein; meine Tastatur ist noch aus der vorletzten Generation. (Ich hab meine etwas umgebaut und bin seitdem auch 100% zufrieden damit)

Schön an den Kawai Pianos ist auch, dass sie an der Rückseite einen separaten Volume Regler für den Line-In haben. Die Soundkarte lässt sich problemlos anschliessen, ohne dass der Verstärker übersteuert wird, und auch Frequenzgang und Rauschabstand des Verstärkers sind sehr gut. Wenn man das Ganze auf reale Pianolautstärke einstellt, dann fühlt man auch, wie die Töne in den Fingerspitzen vibrieren ;-)

Übrigens hier noch die Unterschiede zwischen dem CA 93 und CA 63, die hier vielleicht etwas zu kurz gekommen sind:
Das CA93 hat eine Tastatur mit Druckpunkt, beim CA63 ist sie ohne Druckpunkt (soweit ich weiss)
Das CA 93 hat einige Sounds mehr und einen "echten" Resonanzboden. Ob dieser Resonanzboden beim Einsatz von Softwarepianos eher gut oder eher schlecht ist, und ob er den Aufpreis wert ist, vermag ich nicht zu beurteilen.

Grüsse,

Peter
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B
Barnie
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
96
Reaktionen
4
Durch die verlustlose Kompression der Samples in der neuen Version, die demnächst rauskommt, sollten alle 4 Pianos eigentlich auf einen einzigen 32 GB USB Stick passen; dann braucht man auch keine separate Festplatte.

Ähm, wie jetzt - man kann die Software auf einen USB Stick packen und den Stick einfach in einen entsprechenden USB-Schlitz das Digis stecken - fertig?? Das wäre zu schön oder?? Man braucht für Soft-Pianos doch auch einen PC und externe Boxen (beides leider Sachen, die ich nicht in meinem Wohnzimmer am "Klavier" stehen haben möchte...) oder hat es KAWAI geschafft, dass man Softpianos ohne diese "Krücken" in die neuen Digis integrieren kann? Das wäre ja wirklich mal ne Innovation...

Kann mich da jemand aufklären??

Danke & Grüsse
Barnie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B
Barnie
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
96
Reaktionen
4
Dachte ich's mir doch... Und selbst das mit den internen Boxen funzt glaube ich nicht - denn wenn man den PC einschleift, hört man auch immer die internen Klänge des Digis mit - und wenn man das Digi leiser macht, hört man garnix mehr. Oder gibt's ne Möglichkeit die internen Klänge stumm zu schalten und nur das extern eingeführte Signal zu hören - ne oder??
 
B
Barnie
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
96
Reaktionen
4
Okay wieder was gelernt...

Jetzt müssten sie nur noch raustüffteln wie man ein Softpiano ohne PC mittels USB ans DIGI anschliessen kann... Das wär doch mal was! :rolleyes:
 
 

Top Bottom