Kauf eines alten Nordiska-Pianos


K
Ka8
Dabei seit
18. Apr. 2010
Beiträge
178
Reaktionen
33
Hallo,

habe von einem Klavierstimmer ein etwa vierzig Jahre altes, somit noch in Schweden gebautes Nordiska-Piano mit Renner-Mechanik angeboten bekommen, etwa 1,20m hoch. Da ich mich anlässlich eines Umzuges eh von meinem E-Piano trennen wollte, habe ich mir das Stück mal angeschaut. Es hat mir auch klanglich gut gefallen, zwar nicht mit dem 2,20-Steinway meiner Klavierlehrerin zu vergleichen;) aber für mich als Wiedereinsteiger OK. Habe mir auch die Hämmer, Mechanik den Resonnanzboden, Klaviatur usw. angeschaut und mit meinen Amateur-Kentnissen keine Mängel oder bedeutende Abnutzungserscheinungen feststellen können. Was mich allerdings an der Geschichte wundert ist, dass das Klavier nur 600€ kosten soll, was ich seltsam finde, da man für ordentliche deutsche Klaviere dieses Alters ja durchaus auch noch mehr als 3000€ ausgeben kann. Auf die Nachfrage beim Klavierstimmer meinte dieser, er käme in Skandinaviern (er hat da laut eigener Aussage ein Sommerhaus) günstig ran und könnte jene Klaviere, an denen er nicht viel machen müsse eben auch günstig abgeben. Was haltet Ihr von der Sache? Hieltet ihr ein zusätzliches Gutachten für ratsam?
 
B
BerndB
Guest
Das liest sich doch nicht übel. Wenn einem der Klang der 1,20 m gefällt, wenn die Stimmung hält bei 440 Hz, wenn der Resonanzboden OK ist, wenn alle Tastenfunktionen gängig sind und das Spielgefühl in Ordnung, dann steht dem doch eher wenig entgegen. ..hauptsache es ist nicht ein russisches Klavier.. ;) Selbst wenn man den Transport noch mit 200 - 250 EU aufrechnet, ist das Risiko ein begrenztes.

In welchem örtlichen Raum findet eine eventuelle Inaugenscheinnahme statt?

Weitergehende Fragen in solchen Angelegenheiten werden öfter mal auch abends im Clavio-Chat diskutiert. ;)
 
Sven100
Sven100
Dabei seit
14. Apr. 2010
Beiträge
202
Reaktionen
6
Ich finde auch, dass sich dieser Kauf gut anhört, wobei du noch ein mal genau alles durchgucken solltest, ob eventuell doch noch risse, oder strake abnutzungen zu erkennen sind (da der Preis verdächtig niedrig ist). Wenn du alles überprüft hast, und dir das Klavier sehr gut gefällt, dann kann ich dir nur zu dem Kauf zu stimmen und dir noch viel Spaß mit dem Klavier wünschen. ;)
 
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Ich halte den Preis sogar für angemessen und nicht deutlich zu billig. Immerhin ist es kein Hersteller, den man ganz oben ansiedeln würde.- Mir sagt der Name z.B. gar nichts. Aber dass eine Renner-Mechanik verbaut wurde, spricht doch dafür, dass es eine recht ordentliche Manufaktur ist.

Der Preis kommt also meiner Meinung nach hauptsächlich aufgrund des "Unbekanntheitsgrades" zustande. Eine weitere Frage wäre, ob es vielleicht optisch nicht sehr ansprechend ist? - Das wäre ein gewichtiger Faktor für einen günstigen Preis!
 
K
Ka8
Dabei seit
18. Apr. 2010
Beiträge
178
Reaktionen
33
Hallo,

habe das Nordiska-Piano gekauft. Ausschlaggebend war, dass mir der Klavierstimmer zwei Jahre Garantie gegeben hat. Die Entscheidung war aber zum Ende doch nicht leicht, da mir der gute Mann auch noch ein anderes Klavier empfohlen hat, welches etwas höher und bassbereich ausdruckstärker mit sehr definiertem Klang war, allerdings aufgrund einer einmal schlecht durchgeführten Überlackierung nicht gerade ein Schmuckstuck ist. Da ich aber eher zur Romantik und Impressionismus tendiere, entschied ich mich für das Nordiska mit dem etwas lyrischer Klang

@Christian 15

Nordiska bis zur Insolvenz 1988 und anschließender Übernahme durch einen Chinesen der größte schwedische Klavierbauer, heute gehören Nordiska-Pianos wohl noch zu den besseren Chinesen, es gibt aber scheinbar keine Wiederverkäufer in Deutschland...
 
 

Top Bottom