Jazz-Hanon

Dieses Thema im Forum "Klavier und Jazz" wurde erstellt von Wu Wei, 1. Juni 2006.

  1. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Moin,
    Bernd hat mal von Manfred Schmitz den "Jazz-Hanon" erwähnt. Ich kann das Werk aber partout nirgends finden. Weiß jemand etwas darüber? Da ja Hanon und andere rein technische Sammlungen inzwischen ziemlich kritisch gesehen werden, ich aber denke, dass zumindest für das (Jazz-)Improvisieren nach wie vor kein Weg dran vorbeiführt, würden mich spezielle Jazz-Übungen selbstverständlich am meisten interessieren. (Man könnte natürlich auch den klassischen Hanon einfach ternär spielen. :wink: )

    BTW: Wer kennt diese Reihe mit Jazz-Exercises von Oscar Peterson – empfehlenswert?

    Wu Wei
     
  2. Heglandio
    Offline

    Heglandio

    Beiträge:
    497
  3. pianomobile
    Offline

    pianomobile

    Beiträge:
    773
    @ Wu Wei

    Sorry, Irrtum meinerseits: Jazz und Blues-Hanon ist von Peter Deneff,
    Jazz Parnass von Manfred Schmitz.
     
  4. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    [Doppelposting wegschmeiß]
    Wu Wei
     
  5. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    @Heglandio
    Danke schön! Schau ich mir heute Nachmittag gleich an.

    @pianomobile
    Ja, die paar Nasen von Schmitz habe ich natürlich schon (zumindest Teil 1). :)
    Was bietet der Deneff so?

    Wu Wei
     
  6. pianomobile
    Offline

    pianomobile

    Beiträge:
    773
    Technische Übungen, Patterns über Skalen-Material, Pentatonik, Blues-Skala...
     
  7. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Ich bin begeistert und werde das mal zur Ansicht bestellen. Fürs Sax habe ich zwar auch von solchen Sachen mehr im Notenregal, als ich wohl je durchziehen kann, aber es beruhigt irgendwie, wenn's schon mal "für später" bereitliegt. :wink:
     
  8. thomasz
    Offline

    thomasz

    Beiträge:
    188
    Als "Jazz-Hanon" kann man auch Aebersold empfehlen, und zwar die beiden Ausgaben zu II-V-I und zum Turnaround. In den Begleitheften zu den CDs sind hinten eine Menge Patterns drin, die zwar nicht speziell für Klavier geschrieben sind, aber sich doch gut für die rechte Hand eignen, und mit der linken kann man nach Belieben dazu z.B. jeweils die 3-7 (oder 7-3) des betreffenden Akkords spielen. Das Ganze natürlich in allen 12 Tonarten (schluck!)
    Gruß, thomas
     
  9. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Hallo Tomasz,
    danke, die Aebersolds hatte mir pianomobile schon mal ans Herz gelegt. Und unter dem Link hier haben ich auch schon mal eine schöne kostenlose Materialsammlung von Aebersold bekannt gemacht, falls du die noch nicht kennen solltest.
    Tschüss
    Wu Wei
     
  10. thomasz
    Offline

    thomasz

    Beiträge:
    188
    Hallo Wu Wei,
    nützlicher Link, danke!
    Gruß, Thomas
     
  11. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Hallo Jazzer,
    der "Jazz-Hanon" macht mich noch ganz wuschig: Wo habt ihr denn einen zu kaufen bekommen? Ich finde den nirgends, es scheint nur noch einen andern Band von Deneff mit Akkorden zu geben. Vergriffen?
    Tschüss
    Wu Wei
     
  12. pocoloco
    Offline

    pocoloco

    Beiträge:
    3
    Moin Wu Wei,
    ich hab mir einige eigne Oscar Peterson und andere Übungen zusammengebaut, die man gut üben kann. Sie sind meiner Meinung nach überschaubarer und geben die Prinzipien eher wieder als die Notenbeispiele im Thread. Interessiert?
    Lieben Gruß von PocoLoco.
     
  13. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Hi PocoLoco,

    sehr interessant! Du hast 'ne PN.

    Wu Wei
     
  14. pianomobile
    Offline

    pianomobile

    Beiträge:
    773
    Deneff, Coker & Co machen im Prinzip ja das selbe. Sie zerlegen nur die Riffs in ihre Grundstrukturen und schlagen (harmonische) Übungskonzepte vor, wobei Deneff, wäre er notiert wie Coker, wahrscheinlich auf zehn Seiten auch Platz finden würde. Anfangs ist es vielleicht hilfreich, die Patterns in allen Tonarten ausgeschrieben vor sich zu sehen.
    Natürlich ist das eigene (transkribierte) "Vokabelheft" nach wie vor die beste Übungsquelle, da man ja auch den Zusammenhang aus den Stücken her kennt. Auch aus den Snidero-Etuden lassen sich flugs einige technische Übungen zusammenstellen, die man dann in Hanon-Manier, Quintenzirkel oder wie auch immer üben kann.
    Der wichtigste Gang ist aber nach wie vor: Hören - Transkribieren - Analysieren - Üben. Ist allerdings auch zeitaufwendiger...
     
  15. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    ... und ich kann wieder nur weinen, wenn ich das höre. ABER: Im Herbst wird mir ein Meniskus gestutzt und ich habe mindestens 3 Wochen Zwangspause – was werd ich da fein üben können!

    Wu Wei