Instrumentensuche – schwierige Angelegenheit

S

Solo

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Bislang bin ich ja noch tastenlos. Daß es nur ein digitales Piano werden kann, ist endgültig.

Nachdem ich schon stundenlang im I-Net unterwegs war, um Infos über verschiedene Modelle zu sammeln, war ich letzte Woche nun im ersten Laden.

Was soll ich sagen – nur Yamaha und nur eins in meiner Preisvorstellung. Recht schnell wieder raus aus dem Geschäft mit der Erkenntnis „zu ausdrucksarm“.

Nun war heute der zweite Versuch. Großes Geschäft, viele Klaviere, einige Yamaha Digitalpianos und eins von Roland (aber immerhin eines der Modelle, die für mich nach der Vorabrecherche in Frage kommen).
Damit ich den Klavierklang ins Ohr bekomme und später besser vergleichen kann, war ich erst mal bei den akustischen Instrumenten. – Das hätte ich mal lieber nicht machen sollen. :-(
Einige angespielt, hängen geblieben bei einem Feurich (oh, klang der schön, ist das eigentlich ein gute Marke?) und bei einem Schimmel-Flügel (da hätte ich den ganzen Tag dran sitzen bleiben mögen).

Wie sollte es auch kommen, die danach getesteten Digitalpianos waren klanglich einfach flach. Das Roland hatte eindeutig zu wenig Volumen, klang irgendwie nach „Plastik“ (weiß es nicht anders zu beschreiben) und hatte sehr laute Tastengeräusche, das Yamaha war vom Volumen gut, hatte aber zu wenig Wärme, Tasten teils sehr schwer gewichtet, pp oder ppp kaum spielbar.
Und beide Geräte sollten 2000,- € kosten! Ehrlich gesagt, da hätte ich in dieser Preisklasse mehr erwartet.

Das kann ja noch heiter werden, die Suche nach „meinem“ Piano ...

Donnerstag werde ich in Hamburg ein weiteres Geschäft aufsuchen, das auch Kawai-Modelle führt, vielleicht habe ich da mehr Glück.



Grüße
Solo
 
J

Jakob

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
66
Reaktionen
2
Zitat: Daß es nur ein digitales Piano werden kann, ist endgültig.

Na komm, gib Dir 'nen Ruck: Laß das Digi Digi sein und kauf Dir ein richtiges Klavier!

Gruß, Jakob
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Hallo Solo; wenn der Klang so wichtig ist, dann vergiss das Digi, bzw. spiele es ausschließlich über Kopfhörer. Ach ja, versäume es nicht, Dir Digis VORSPIELEN zu lassen. Ich bin immer sehr positiv überrascht, wenn meine Tochter sich ans Digi verirrt und ich das mal aus 4-5 m Abstand höre - da ist es Klassen besser (Kawai CA5)
 
R

robimarco

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
159
Reaktionen
0
Mit deiner Vorgehensweise wirst du KEIN passendes Digi für dich finden. Du darfst nicht mit einem akustischen Klavier vergleichen.

Ich spiele mein Roland FP-7 fast ausschließlich über Kopfhörer am Abend, da ich den Klang im Vergleich zu meinem Schimmel Klavier nicht ertragen kann ...... Auch der Anschlag nervt mich mittlerweile (ist in den Fingern irgendwie so hart, d.h. die Tasten prellen beim Anschlag irgendwie)

Dabei werden sowohl Roland als auch Yamaha (Geschmacksache) hier im Forum sehr oft als einer der besten Digitalpianos gelobt.

lg
Robimarco
 
Nicola

Nicola

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
273
Reaktionen
17
Hallo Solo,

ich würde an den Klavieren dann auch schnell vorübergehen....
bei mir war auch ein Klavier damals nicht möglich, ich habe wehmütig rübergeschielt im Musikhaus und mich dann der Aufgabe gewidmet, X verschiedene Digis probezuspielen und zu vergleichen.

Es wurde dann auch ein Kawai, der Klang ist meines Erachtens auch ohne Kopfhörer ganz gut. Yamaha fand ich alle klanglich nicht schön (für meine Ohren).

Viel Glück bei der Suche! Halte uns mal auf dem Laufenden was es wurde :-)
 
S

Solo

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Na komm, gib Dir 'nen Ruck: Laß das Digi Digi sein und kauf Dir ein richtiges Klavier!
So gerne hätte ich ein richtiges, aber was soll man machen, wenn der Partner Klaviermusik so gar nicht ertragen kann und folgedessen überhaupt nicht bereit ist, dafür so viel Geld zu investieren.

Also geht (erst mal) nur ein Digi.
(Ich muß in solchen Dingen sehr sachte vorgehen, man kennt den anderen ja ;), aber vielleicht so in 4-5 Jahren ...? :rolleyes:)


Ach ja, versäume es nicht, Dir Digis VORSPIELEN zu lassen.
Daran habe ich gar nicht gedacht, werde es auf jeden Fall beim nächsten Versuch machen lassen. Danke für den Tipp.


Leider klangen die angetesteten Pianos in meinen Ohren nicht nur über Lautsprecher sondern auch über Kopfhörer nicht akzeptabel.


Solo
 
J

Jörg

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
524
Reaktionen
97
Hallo Solo,
in der Preisklassa von ca. 2.000.-- € kannst Du auch ein gutes gebrauchtes
Klavier bekommen. Immer noch besser als ein Digi. Bitte überlege reichlich.
Denn gekauft hat man schnell und los bekommt man es nicht mehr so schnell.
Ein gebrauchte Klavier hört sich immer noch besser an als ein neues Digi.
Ich habe neulich anfang Januar erst welche probiert. Selbst eins für 6.000,-- €
hatte nicht den Klang eines Klavieres. :klavier: :smile:
Leider bleibt noch Dein pers. Problem z.B. Partner mag kein Klavier ? Zu laut oder zu groß?
Viele Grüße aus dem Taunus Jörg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
rainerboettchers

rainerboettchers

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
51
Reaktionen
0
Hallo Solo,

also ich bekäme keinen Schimmel-Flügel in's Wohnzimmer ... und Etagen-Wohnung dazu.

Ich habe mein Kawai MP8II über eine kleine Studio-Endstufe (Samson Servo 120A, lüfterlos) und zwei 12-Zoll-Monitore laufen, die knapp über dem Boden stehen. Unter 12 Zoll wirst Du mit einen EPiano keinen überhaupt akzeptablen Klang bekommen, da fehlt sonst einfach Membranfläche. Auch bei Kopfhörern ist die Auswahl schwer, und nicht alle eignen sich überhaupt zum Klavierüben. So ist mein eher teurer AKG K240 wegen des halboffenen Systems nicht so der Bringer, er matscht, der ältere K500 ist akustisch offener, differenzierter, und klingt daher auch angenehmer. Allerdings mit weniger Bass. Gerade in diesem Thema kann man jahrelange Forschung betreiben.

Monitore: es müssen nicht gleich teure Versionen sein, die Behringer-Monitore liefern für kleines Geld schon brauchbare Ergebnisse.

Mein MP8 möchte ich übrigens auch gegen nix tauschen, ist allerdings nicht ganz billig. Dafür Holztastatur und netter Sound.

Rainer
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Solo

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
in der Preisklasse von ca. 2.000.-- € kannst Du auch ein gutes gebrauchtes
Klavier bekommen.
Ich weiß, allerdings liegen 2000 schon etwas über meinem "genehmigten" Budget. 1500,- wären deutlich besser :rolleyes:


Leider bleibt noch Dein pers. Problem z.B. Partner mag kein Klavier ? Zu laut oder zu groß?
Das ist es ja. Das "Geklimper" ist angeblich so schrecklich und Klassik noch dazu. Das man mit einem Klavier auch richtig schöne Musik machen kann, ist meiner Familie aufgrund völliger Unmusikalität leider nicht begreiflich zu machen.
Und letztendlich, damit ich überhaupt wieder spielen kann, gebe ich mich mit diesem Kompromiss zufrieden (vorerst, denn die Hoffnung, daß meine Mitbewohner ihre Meinung irgendwann ändern, bleibt natürlich bestehen ;) ).


Rainer, danke für deinen Eintrag. An zusätzliche Boxen hatte ich auch schon gedacht, aber das scheint wirklich eine Wissenschaft für sich zu sein und das Angebot ist sehr groß (verwirrt mich etwas).
Kawai konnte ich noch nicht antesten. Das MP8II liegt etwas über meiner Preisvorstellung. Hast du mal das Kawai ES 6 spielen können?


Grüße,
Solo
 
rainerboettchers

rainerboettchers

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
51
Reaktionen
0
Hallo Solo,

nein, aber über das ES6 gibt es einen Test in der aktuellen Keyboards. Kann ich Dir morgen ein Fazit schreiben.

Das mit den externen Lautsprechern ist nicht so schwierig, eine kleine Studio-Endstufe (Samson, Alesis, Crown) und ein paar passende Monitore dazu, reicht eigentlich fast immer. Nur sollten eben die Basslautsprecher dick genug sein.

Rainer
 
S

Solo

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Rainer, das wäre nett, wenn du den Test hier mal reinkopieren könntest (vielleicht noch am Wochenende? möchte Anfang der Woche nämlich eines antesten)

Solo
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

M

Melodicus

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
393
Reaktionen
1
Falls du ein Modell findest welches in Frage kommt, schau mal bei ebay oder kijiji rein. Beim Digi kann man ja nicht viel falsch machen, was Klang usw angeht. Manchmal gibt es da gebrauchte Digis, die noch nicht so alt sind. Dann kriegst du mehr fürs Budget. Vielleicht klappt's.
Viel Erfolg und trotz "schwierigem" Partner viiiiel spaß am Klavier!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Hallo Solo;

Manchmal gibt es da gebrauchte Digis, die noch nicht so alt sind. Dann kriegst du mehr fürs Budget.
Da muss ich widersprechen. Im Geegensatz zu Pianos rate ich von gebrauchten Digis ab, sofern das Budget ein neues zulässt. Und das tut es bei 1500,-! Digis sind keine werthaltigen Podukte, sie tendieren nach einiger Zeit zu Krankheiten und unterliegen ausserdem einer steten Weiterentwicklung. Ein 1500,- Digi ist bestimmt so gut wie ein Digi, das vor 5 Jahren das Doppelte gekostet hat, wenn nicht besser. Ausnahmen sind Digis, die nach einem halben Jahr aus den verschiedensten Gründen verkauft werden, aber da sind dann meist die Preiserwartungen daneben.

Noch eines: Dir ist schon klar, dass die Familie beim "Stummspiel" ein ziemlich nerviges "Getrommel" zu hören bekommt...:confused:
 
S

Solo

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Gebraucht ist zwar manchmal ganz gut und schön, aber kommt in diesem Fall gar nicht in Frage. Sehe es so wie fisherman.

Das mit dem "Getrommle" mußte ich schon selbst feststellen, bei einem angesteten Roland war das wirklich unschön. Familie wird es allerdings nicht stören, da ich ja mit dem Piano in den Keller ziehe.

Montag oder Dienstag geht die Suche weiter, konnte diese Woche aufgrund von Kranksein nicht.
 
rainerboettchers

rainerboettchers

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
51
Reaktionen
0
Halölo Solo,

kopieren geht nicht, wegen Copyright. Aber Fazit: sehr gut abgeschnitten, einziger Kritikpunkt ist das zu kleine Display. Getestet hat ein ehemaliger Klavierlehrer. Pluspunkte: Klaviatur (wundert mich bei Kawai nicht), Klang und die Ausstattung mit Begleitpatterns (Drums + Bass etc.).

Aufgrund der Komplexität ist die Bedienung aber etwas fummelig geworden.

Ich denke, wenn man ein gutes EPiano mit eben Klavier und EPiano sucht, ist das ES6 eine gute Wahl. Ich suche ja auch immer noch eine leicht portable Variante, um mich mal zu einem ungestörten Übewochenende zu meinen Eltern zurück ziehen zu können. Ich tendiere aber eher zu einem Döpfer-Master und meinem (vorhandenen) Kurzweil-Expander.

Das ES6 würde ich aber in jedem Fall antesten, ich bin damals beim MP8 auch zu jeder Schandtat bereit gewesen (bin aber dann doch mein Nord Stage88 recht gut los geworden, dem ich vom Sound her aber doch noch etwas nachtrauere). Ich komme in's Schwafeln ... :-)

Rainer


Rainer
 
S

Solo

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Lange hat es gedauert, aber gestern war es dann endlich so weit und mein Klavier ist hier eingezogen.
Diese unbändige Freude im Bauch vor dem ersten Spiel erfüllt mich noch heute.

Sehr gespannt bin ich, was noch hängen geblieben ist aus Kindertagen. Meine alten Noten liegen bereit, ganz klein muß ich wieder anfangen.
Die Geläufigkeit der Finger ist ziemlich eingeschlafen. Mal schauen, ob ich den "Fröhlichen Landmann" noch hinbekomme.


Grüße von Solo
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Lass ma hörn, wie es weiter geht! Und Glückwunsch natürlich auch!
 
S

Solo

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Danke, Fisherman.

Ach so, was ich noch erzählen wollte: meine komplett unmusikalische Familie findet das Instrument total interessant. Meine Tochter steht extra eine Stunde früher auf, damit sie vor der Schule noch rumklimpern kann und sogar Sohnmann, der ankündigte wenn das Klavier einzieht würde er ausziehen, sitzt ganz angestrengt davor und übt 'Alle meine Entchen'.

Und das Klavier darf sogar im Wohnzimmer stehen! (ursprünglich sollte ich es ja in meinen Keller stellen)
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Herzlichen Glückwunsch zum Neuerwerb!

Aber habe ich hier etwas überlesen?
Was hast Du Dir denn zugelegt?
 
C

Chopinist

Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
64
Reaktionen
0
Ein Klavier im Keller? Wo gibt es denn so was? ;-)
Meine Erfahrung ist, dass viele, die vorher mit so einem Instrument nichts anzufangen wussten, plötzlich großes Interesse bekommen, wenn man auf einem solchen Instrument ihnen etwas vernünftiges vorspielt.

Meine Freundin scheint sich auch immer mehr für das Klavierspielen zu interessieren und meinte sogar letztens, dass ich ihr darauf was beibringen soll.
 
 

Top Bottom