Humor von Satie

  • Ersteller des Themas Guendola
  • Erstellungsdatum

klavigen
klavigen
Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
hurrtz, das Lamm

Wenn das mal nicht H.P. Kerkeling war
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Ich vergaß die Youtube-Funktion im Forum.

Bitte zu

http://www.y outube.com/watch?v=ov0fOVqqcyo&mode=related&search=

gehen, dort steht noch eine Erläuterung, sonst macht es keinen Sinn. Ich mußte den Link zerstören, wenn "Youtube" da steht, wird es automatisch zu Flash.
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
»Vexations«

Das Klavierstück »Vexations« gilt als längstes Musikstück der Geschichte. Je nach Deutung der Interpretationsanweisung dauert eine Aufführung 14 oder 28 Stunden. Dabei besteht das Stück aus nur drei Notenzeilen, die noch dazu dasselbe Thema variieren.

http://www.medienkunstnetz.de/werke/vexations/
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Es gibt noch ein Stück, das mehrere Jahre dauert. Da fängt es aber wirklich an, albern zu werden :)

Ich glaube das ist von John Cage, bin aber nicht sicher. Ich habe es auch noch nicht durchgehört.
 
A
Amfortas
Guest
ORGAN²/ASLSP von Cage. Da fängt es nicht nur an albern zu werden, das ist für mich irgendwie ein wenig, naja verrückt. Da ist mir sein 4'33'' lieber, das dauert wenigstens nicht ganz so lange.


oli
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Es gibt noch ein Stück, das mehrere Jahre dauert. Da fängt es aber wirklich an, albern zu werden :)

In Halberstadt wird Cage's Orgelstück ASLSP (as slow as possible) aufgeführt.
Cage hat dieses Stück original für Klavier komponiert, und zwar als Pflichtstück für einen Klavierwettbewerb :D

Daß dieses Stück nun künstlich so in die Länge gezogen wird, dafür kann Cage allerdings nichts. Das ist eine Idee einiger Leute der Trossinger Musikhochschule.

www.john-cage.halberstadt.de/

Satie's Vexations wurden in meiner Studienzeit an der Stuttgarter Musikhochschule mal vollständig aufgeführt (mit wechselnden Pianisten in der Eingangshalle der Hochschule).
 
A
Alex Schmahl
Guest
4.33 von Cage wurde übrigens einmal im Radio übertragen - als Orchesterfassung ;-).

Humorig bei Satie waren auch seine Spielanweisungen wie z.B. "Leicht wie ein Ei" oder "Wie eine Nachtigall mit Zahnweh". Auf den Vorwurf, seine Stücke hätten keine Form, komponierte er "Trois Morceaux en forme d´une poire" (Drei Stücke in Form einer Birne) lol.
 
Kathi
Kathi
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
192
Reaktionen
0
Wozu schreibt man überhaupt Stücke die Jahre dauern??? Die führt dann ja sowieso keiner auf.
 
 

Top Bottom