Hilfe für Zoom H2 Recorder gesucht!

  • Ersteller des Themas sonnenwind
  • Erstellungsdatum
S

sonnenwind

Dabei seit
21. Jan. 2008
Beiträge
10
Reaktionen
0
In diesem Forum habe ich das Lob für den Zoom Recorder gehört und ihn mir daraufhin gekauft.
Nun bin ich stolze Besitzerin des Zoom H2:-), aber ich finde bisher keine gute Einstellung. Die bisherigen Aufnahmen sind allesamt nicht gut bis gar nicht zu gebrauchen.

Wer kann mir Tips zu den Einstellungen geben? Wie nehmt ihr mit dem Gerät auf?
Ich meine z.B. Mirkofonempfindlichkeit einstellen hoch - mittel oder - niedrig?
Einen Kompressor / Limititer (und welchen) oder keinen davon und vorher die Gesamt-Lautstärke einstellen?
welcher Mikrofon-Modus: 90 Grad, 120 Grad, 2- oder 4 Kanal?
Wo das Gerät aufstellen / Entfernung zur Orgel und Höhe usw...?

Ich bin sehr dankbar für jeden Ratschlag:-),
Viele Grüße!
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Ich habe einen Zoom H4 Recorder, und nicht H2. Ein paar Dinge sind aber gleich.

a) Mikrofonempfindlichkeit: am einfachsten ist das einstellbar, wenn du noch jemanden hast, der sich an die Orgel setzt, du stellst die lauteste Registrierung ein, die in deinen Stücken vorkommt, und du bittest die Person, sowohl Pedal als auch vollgriffig Manualakkorde zu greifen, als Dauerton. Am gewählten Aufnahmeort regelst du dann die optimale Aussteuerung aus, d.h. in diesem Fall so, dass fast Maximalpegel ansteht. Am besten, mit mittlerer Mikrofonempfindlichkeit anfangen. Wenn du damit keinen Maximalpegel bekommen kannst, dann auf hohe Mikrofonempfindlichkeit stellen. Bei meinem Zoom H4 muß ich bei Orgelaufnahmen immer auf hohe Empfindlichkeit stellen, und dann Pegel auf ca. 90 oder 100 stellen. Orgelsound hat erstaunlich niedrigen Schalldruckpegel, verglichen mit Klavier z.B., wo beim Anschlag große Spitzen enstehen, bei Orgel aber nicht.
Mit diesem Verfahren stellst du sicher, nie zu übersteuern, und du kannst den Pegel, einmal gemerkt, immer wieder verwenden.
Ausnahme: Du hast ein sehr zart registriertes Stück, nur Flöte -8'-Register, und ein Voll-Plenum-Stück, dann lohnt es sich, für das zarte Stück stärker auszusteuern (rauscht weniger).

b) Aufstellungsort in der Kirche:
Ich nehme gerne die Kanzel, weil dort die Akustik oft ganz gut ist, und vor allem niemand das Aufnahmegerät klaut, wenn es sich um eine offene Kirche handelt, weil da keiner so schnell raufklettert.
Ansonsten gerne Altarraum.
Auf der Orgelempore hört man meist viel zu viel Pedalnebengeräusche und viel zu wenig Pedal-Bass-Sound, der baut sich erst so richtig in der Kirche auf. Bei Orgeln mit Rückpositiv, oder großen Orgeln geht es sowieso keinesfalls auf der Orgelempore.
Professionelle Aufnahmen werden oft so gemacht, dass etwa in Kirchenmitte in Höhe der Orgelpfeifen (also sehr weit oben) Mikrophone aufgehängt werden. So hat es mir ein Küster erzählt, wie er es erlebt hat, als die Profis vor Ort waren. Nur, als Amateur, ist der Aufwand viel zu groß, das Zoom dort zu positionieren, mal ganz davon abgesehen, dass das sowieso kein Profiaufnahmegerät ist. Wie gesagt, Zoom auf die Kanzelbrüstung gelegt, hat sich bei mir bewährt, oftmals ist da sogar ein Stromanschluß, man muß nicht mal die Akkus bemühen. :)

c) Kompressor/Limiter: auf keinen Fall verwenden, ein Limiter wirkt total ätzend, wenn auf einmal das ohnehin geringe Rauschen durch Nullrauschen ersetzt wird. Kompressor ebenfalls daneben

d) Mikrofonmodus: keine Ahnung, ich würde 120 Grad 2-Kanal probieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom