hier mal 2 Fragen oder Meinungen von Leuten die es wirklich beurteilen können, die mich zur Zeit umt

  • Ersteller des Themas amicusrarus
  • Erstellungsdatum
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
118
Danke, für die Beiträge, hat sich erledigt....
 
Zuletzt bearbeitet:
Opus10
Opus10
Dabei seit
31. Okt. 2015
Beiträge
320
Reaktionen
302
Hmmh, also ganz ehrlich:
Für mich hört es sich so an als wärst du mit dieser Orchester-Sache und den Stücken noch etwas überfordert. Ich leite das daraus ab, dass du angegeben hast, für 3 Seiten Xavier Naidoo 6 Wochen für die rechte Hand zu brauchen - obwohl du 5 mal pro Woche eine halbe Stunde übst.

Ich würde dir empfehlen genau zu überlegen, ob du jetzt Keyboard oder Klavier lernen willst. Danach wäre ein guter Einzelunterricht am ausgesuchten Instrument sinnig, der dich da abholt wo du stehst und dich somit weiter bringt.
Fang erstmal mit einer Sache an und schau wie weit du kommst. Danach kannst du ja immer noch überlegen, ob du nun noch zusätzlich Klavier oder Keyboard lernen willst.
Wie lange du dafür brauchst, wird hier wohl keiner vorhersagen können. Dafür gibt es zu viele Variablen die berücksichtigt werden müssten.

Was den Instrumentenkauf angeht kann ich dir nicht wirklich weiterhelfen, es gibt aber einige Fäden hier zum Digital-Piano-Kauf. :bye:
 
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
118
Hmmh, also ganz ehrlich:
Für mich hört es sich so an als wärst du mit dieser Orchester-Sache und den Stücken noch etwas überfordert. Ich leite das daraus ab, dass du angegeben hast, für 3 Seiten Xavier Naidoo 6 Wochen für die rechte Hand zu brauchen - obwohl du 5 mal pro Woche eine halbe Stunde übst.

Ich würde dir empfehlen genau zu überlegen, ob du jetzt Keyboard oder Klavier lernen willst. Danach wäre ein guter Einzelunterricht am ausgesuchten Instrument sinnig, der dich da abholt wo du stehst und dich somit weiter bringt.
Fang erstmal mit einer Sache an und schau wie weit du kommst. Danach kannst du ja immer noch überlegen, ob du nun noch zusätzlich Klavier oder Keyboard lernen willst.
Wie lange du dafür brauchst, wird hier wohl keiner vorhersagen können. Dafür gibt es zu viele Variablen die berücksichtigt werden müssten.

Was den Instrumentenkauf angeht kann ich dir nicht wirklich weiterhelfen, es gibt aber einige Fäden hier zum Digital-Piano-Kauf. :bye:

Natürlich bin ich fürs Orchester noch nicht so weit, darum nehmen ich ja auch am Förderprogramm welches über 2 Jahre geht, teil.
Und das ich für dieses Stück " Dieser Weg " noch mindestens 1 Jahr zu früh dran bin, bestätigte meine K.L ja auch, meinte aber, wenn ich Lust dazu hätte könne ich mich ja dran versuchen, dass es so lange dauert wäre bei meinem Stand normal, aber wenn ich es gepackt hätte, würde es mich schon ein Stück weiter bringen.
Da ich mich fürs Orchester entschieden habe, kommt erst einmal die nächsten Jahre ein Keyboard in Frage. Aber, wie ich sagte, betrachte ich es als Vorstufe zum Klavier, denn das Klavierspielen würde mir mehr Spaß machen, oder, machte mir mehr Spaß, bloß, da saß ich einsam und allein zu Hause, wem sollte ich vorspielen. Nun spiele ich zwar noch nicht mit im Orchester, wohl erst in 2 Jahren, aber die Tastenschüler treffen sich alle 4 Wochen und üben gemeinsam, an Feierlichkeiten und Treffen nehme ich teil,,an Probeabenden und Konzerten höre ich es mir mit an und stelle fest, es ist ein tolle Gruppe und sie geben mir das Gefühl auch als totaler Anfänger dazu zu gehören und ermuntern mich am Ball zu bleiben. Es ist eben der soziale Kontakt der mich dazu bewogen hat, vom Klavier übers Keyboard wieder zum Klavier zu kommen. Ich stelle mir nur die Frage, wie lange mag es dauern, noch 3-4 oder sogar 5 Jahre ?? bis ich wieder mit einem E-Piano liebäugeln kann ??
 
Gelöschte Mitglieder 10077
Gelöschte Mitglieder 10077
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.380
Reaktionen
1.814
Keyboard und Klavier sind völlig verschiedene Instrumente. Wenn du Klavier lernen möchtest, benötigst du Klavierunterricht und ein Klavier, keinen Keyboard-Unterricht. Letzterer bereitet dich auch nicht in irgendeiner Weise aufs Klavierspiel vor.

Ich entnehme deinem Profil daß du schon etwas älter bist. Da würde ich keine Zeit mehr verlieren und sofort mit dem Klavierunterricht (Einzelunterricht) anfangen. In dem Alter wartet man nicht mehr 5 Jahre mit sowas.
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.581
Reaktionen
21.978
Wenn Du zu Dir ehrlich bist, ist Deine Entscheidung doch längst gefallen.
Du hast Dich weder für das Keyboard noch für das Klavier entschieden. Du hast Dich für das Orchester entschieden. In 5 Jahren wird die Situation nicht anders sein, denn dann investiert Du Deine Zeit, um im Orchester zu spielen (Proben, Auftritte). Und auch dann musst Du immer wieder neue Stücke einpauken und das Repertoire von 300 Stücken pflegen.
 
Opus10
Opus10
Dabei seit
31. Okt. 2015
Beiträge
320
Reaktionen
302
Wie oft hast Du denn den Förderunterricht? Tatsächlich nur alle 4 Wochen mit den anderen Tastenschülern oder wöchentlich?
In zwei Jahren als Anfänger 80 Stücke zu lernen finde ich, sagen wir mal, sportlich. Aber wenn du dich menschlich dort so gut aufgehoben fühlst, ist das am wichtigsten und dann machs einfach.

Ein anderer Vorschlag: Als Klavierschüler könnte man je nach Lehrer auch an Vorspielen teilnehmen und mit seinem KL vierhändig spielen. Perspektivisch vielleicht auch Kammermusik mit einem anderen Instrument auf ähnlichem Niveau aufführen. Vielleicht hast Du eine Musikschule in der Nähe, die das mit anbieten würde. Wenn Du eigentlich lieber Klavier spielen willst, wäre das vielleicht ein Kompromiss?
 
Klavirus
Klavirus
Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
12.123
Reaktionen
6.358
Was es nicht alles gibt. Keyboard im "Orchester". Ausgerechnet den Tastenpart mit einem Anfänger besetzen, ist schon heftig. Da Du ja keinen Lehrer hast, würde ich Dir mal raten, einen richtigen "KL" zu suchen, der Dir hilft, Klavier zu lernen und erst mal ein paar Grundlagen anzulegen. In ein paar Jahren fällt Dir das Neueinstudieren der "Lieder" leichter. Zum Orchester kannst Du ja weiterhin zum Anhören und Ausleben sozialer Kontakte gehen. Andere gehen in die Kneipe. Oder lerne Blockflöte, damit kannst Du schneller mithalten. In Deinem Alter hat man ja noch Zeit...


Klavirus
 
dilettant
dilettant
Dabei seit
5. März 2012
Beiträge
8.058
Reaktionen
9.866
Ich stimme Peter zu. Das Orchester ist doch - unabhängig vom Instrument - ganz offenbar eine coole Sache. Dann mach das halt mit dem Instrument, über das Du da reingekommen bist und freu Dich dran.

Wenn Du wirklich lieber Klavier machst, dann lass das Orchester sausen und konzentriert Dich auf Dein Wunschinstrument.

Im Orchester hängen andere von Dir ab. Das kannst Du nicht schleifen lassen. Manche brauchen ein bisschen Druck - d.h. Du wirst hier vielleicht mehr Fortschritte machen, als alleine am Klavier. Wenn Du aber mit dem Druck nicht umgehen kannst und lieber die Chance haben möchtest, auch mal 'n bisschen zu trödeln, ist das wieder ein Grund gegen das Orchester. Du musst Dich halt nur entscheiden ...
 
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
118
Keyboard und Klavier sind völlig verschiedene Instrumente. Wenn du Klavier lernen möchtest, benötigst du Klavierunterricht und ein Klavier, keinen Keyboard-Unterricht. Letzterer bereitet dich auch nicht in irgendeiner Weise aufs Klavierspiel vor.

Ich entnehme deinem Profil daß du schon etwas älter bist. Da würde ich keine Zeit mehr verlieren und sofort mit dem Klavierunterricht (Einzelunterricht) anfangen. In dem Alter wartet man nicht mehr 5 Jahre mit sowas.
Komisch..........., Meine Klavierlehrerin war da anderer Meinung, ich hatte erst 1,5 Jahr Klavierunterricht gehabt, vor 3 Monaten bin ich mit Keyboard angefangen, habe jetzt einmal wöchentlich 1 Stunde Grupennunterricht. Und sie meinte, das Klavierspiel würde mir beim Keyboardspiel helfen und umgekehrt.
An den Übungen der rechten Hand hat sich nichts geändert, nur das ich links überwiegend Akkorde und die vorm Splitpunkt greife. Also werde ich mit links wieder völlig neu anfangen müssen wenn ich nochmal Klavier lernen möchte. Na gut, und noch n paar Oktavbereiche dazu...
Aber, was meinst Du mit älter und keine Zeit verlieren... ??? Bin man noch n jungen Hüpfer von man gerade 63 Jahren. Wenn ich meinen Nachbarn Frido so beobachte, wie er morgendlich vor seiner Scheune einen Graben läuft damit er endlich auf seinen Ausitzmäher und an seiner Motorrsäge kommt, und sonst steht er freihändig auf dem Dach und schrubbt die Dachpfannen, und Frido ist auch erst 76.
Ich hab noch einen Pflegegarten, da mußte ich letzt den guten Eugen mit der Motorrsäge von der Leiter jagen, weil ich dachte, mit 93 hat er mit einer Motorrsäge auf der Leiter nix mehr zu suchen.
Ein Bekannter war von meinem Keyboardspiel so hin und weg das er sich auch eins zugelegt hat, und der ist auch 76.
Hatte mir so gedacht, noch 5 Jahre Keyboard dann nochmal 5 Jahre Klavier... und dann wird durchgesartet.
Junge Groupies kann ich mir dann aber wohl abschminken. Vielleicht denk ich in 20 Jahren ja anders..!!Aber die will ich wohl noch spielen.
 
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
118
Was es nicht alles gibt. Keyboard im "Orchester". Ausgerechnet den Tastenpart mit einem Anfänger besetzen, ist schon heftig. Da Du ja keinen Lehrer hast, würde ich Dir mal raten, einen richtigen "KL" zu suchen, der Dir hilft, Klavier zu lernen und erst mal ein paar Grundlagen anzulegen. In ein paar Jahren fällt Dir das Neueinstudieren der "Lieder" leichter. Zum Orchester kannst Du ja weiterhin zum Anhören und Ausleben sozialer Kontakte gehen. Andere gehen in die Kneipe. Oder lerne Blockflöte, damit kannst Du schneller mithalten. In Deinem Alter hat man ja noch Zeit...


Klavirus
Hatte mich vielleicht nicht richtig ausgedrückt, das Orchester ist ca, 40 Leute stark und besteht aus Schlagzeug, Klarinetten, Trompete, Vibraphon viele Akkordeon und 5 bis 6 Keyboards, Gitarre und noch irgendwas. Und der Tastenpart wird nicht mit Anfängern besetzt, sondern meine Klavierlehrerin hat diese Gruppe vor 20 Jahren gegründet. Ich bin nach 1,5 Jahren Klavierunterricht ( was natürlich noch nichts ist ) ) dieser Gruppe bei getreten und werde jetzt die nächsten 2 Jahre als Tastenschüler mit wöchentlich 1 Stunde Gruppenunterricht auf das Orchesterspiel vorbereitet. In 3 Monaten treten die Tastenschüler mit 5 Liedern als Vorgruppe auf damit man schon mal ein Gefühl bekommt. Der älteste, oder die älteste Mitspielerin ist 80 Jahre. Und meine K.L wird als Dirigentin wird uns bestimmt nicht auf die Menschheit loslassen wenn sie nicht der Meinung wäre das wird das packen.
 

amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
118
Ich stimme Peter zu. Das Orchester ist doch - unabhängig vom Instrument - ganz offenbar eine coole Sache. Dann mach das halt mit dem Instrument, über das Du da reingekommen bist und freu Dich dran.

Wenn Du wirklich lieber Klavier machst, dann lass das Orchester sausen und konzentriert Dich auf Dein Wunschinstrument.

Im Orchester hängen andere von Dir ab. Das kannst Du nicht schleifen lassen. Manche brauchen ein bisschen Druck - d.h. Du wirst hier vielleicht mehr Fortschritte machen, als alleine am Klavier. Wenn Du aber mit dem Druck nicht umgehen kannst und lieber die Chance haben möchtest, auch mal 'n bisschen zu trödeln, ist das wieder ein Grund gegen das Orchester. Du musst Dich halt nur entscheiden ...
richtig... als ich noch Klavierunterricht hatte hab ich es ruhig angehen lassen, kam aber nicht richtig voran. Nun habe ich, wie Du sagtest " Druck ", Lieder müssen einstudiert werden, denn da ich als Tastenschüler von der Gruppe gesponsert werde, erwarten die auch ein gewisse Leistung und Bereitschaft zum Üben, sonst flieg einfach raus, und nun hab ich das Gefühl in 3 Monaten Keybaordunterricht weiter gekommen zu sein als in 1,5 Jahren Klavierunterricht. Aber nur, weil ich mehr Eigeninitiative zeige.
 
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
118
Wenn Du zu Dir ehrlich bist, ist Deine Entscheidung doch längst gefallen.
Du hast Dich weder für das Keyboard noch für das Klavier entschieden. Du hast Dich für das Orchester entschieden. In 5 Jahren wird die Situation nicht anders sein, denn dann investiert Du Deine Zeit, um im Orchester zu spielen (Proben, Auftritte). Und auch dann musst Du immer wieder neue Stücke einpauken und das Repertoire von 300 Stücken pflegen.
Die Wahrheit tut weh............. ! Und leider ist an Deiner Aussage einiges dran, einerseits hatte ich die Hoffnung nach 5 Jahren doch noch das Klavierspiel zu erlernen, anderseits befürchte ich das ich durch den Druck des ewig neue Lieder ein zu studieren und das Üben der restlichen Lieder wohl keine Zeit fürs Klavierspiel finden werde. Vielleicht könnte ich dann ja meine K.L überzeugen noch ein Stagepiano mit rein zu nehmen. Ha. das wäre doch was, 2 Fliegen mit einer Klappe.....
 
Manuela
Manuela
Dabei seit
10. Dez. 2014
Beiträge
530
Reaktionen
286
amicusrarus, ich findes es super, dass du mit über 60 nochmals durchstartest! Das gibt mir wieder Ansporn, dranzubleiben. Wobei ich eh nicht gerade wenig übe :-)
 
E
EMoll
Dabei seit
1. Apr. 2015
Beiträge
293
Reaktionen
299
@amicusrarus
Du scheint in dem Stadium zu sein, in dem die Schwierigkeit beim Spielen im Notenlesen und Sortieren der Finger besteht. Keine Sorge, da bist du hier in guter Gesellschaft. Solange das so ist, denke ich, dass du auch vom Keyboardspiel fürs Klavier profitierst, einfach weil sich die Hand-Auge-Koordination verbessert.
 
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
118
amicusrarus, ich findes es super, dass du mit über 60 nochmals durchstartest! Das gibt mir wieder Ansporn, dranzubleiben. Wobei ich eh nicht gerade wenig übe :-)
hallo Manuela,
Der Geist ist ja nu willig.....! Das Fleisch hingegen straft meiner Einschätzung meines Alter .. LÜGEN !!
Ich nehme es eben wie es kommt, und da das Leben genau den Sinn hat dem wir ihm geben, hab ich gesagt, mit 60 muß ich noch nicht versauern und auf den Tod warten, Klavier.. das fand ich schon immer faszinierend.
Und wenn schon träumen dann auch richtig..., also.. mit 80 nochmal mit Bademantel auf die Bühne...... !
Nichts ist unmöglich.....
Und dann kann ich mich nach passenden Erdmöbeln umsehen.... !( hau auf die Schenkel )
Na ja, und das leidige üben..., muß mich jeden Tag aufraffen, aber durch den Druck in 3 Monaten 6 Lieder fehlerfrei spielen zu müssen, bleibt mir dann nichts anderes übrig... und.... komisch.. wenn man erst mal dran sitzt an den Tasten gibt es kein Halt mehr.... !!
 
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
118
@amicusrarus
Du scheint in dem Stadium zu sein, in dem die Schwierigkeit beim Spielen im Notenlesen und Sortieren der Finger besteht. Keine Sorge, da bist du hier in guter Gesellschaft. Solange das so ist, denke ich, dass du auch vom Keyboardspiel fürs Klavier profitierst, einfach weil sich die Hand-Auge-Koordination verbessert.
Hallo EMoll,
Ich merke Du kennst Dich aus... ! Genau da sind die Schwierigkeiten, habe aber gemerkt, nicht das sortieren der Finger, sondern wo befinde ich mich gerade auf der Tastatur. Erinnert mich so an das erlernen des 10 Fingersystems am PC, Adlersuchsystem.... wo ist die Taste und rauf..... !
Nun versuche ich jetzt immer " bewußt die Finger zu setzen, Auswendiglernen mag ja eine gute Hilfe sein,
aber wichtiger ist glaube ich die Fähigkeit immer zu wissen wo ich auf der Tastatur bin.
Na ja, und dann noch die Fähigkeit die Noten wie ein Buch zu lesen, und nicht erst äääääää, dann sind die Anderen schon 2 Takte weiter...! Hand-Auge-Koordination... das ist es.., hab ich noch n etwas weiteren Weg vor mir..und ich finde es toll, das es dieses Forum gibt, sind mir schon einige Frage beantwortet worden.
 
Herzton
Herzton
Dabei seit
21. Aug. 2014
Beiträge
717
Reaktionen
1.283
Ich wusste nicht, dass es solche Arten von Orchestern gibt, aber es scheint eine gute Initiative zu sein, denn es gibt Dir einen Rahmen.
Bezüglich der Hand-Augen-Koordination vermute ich, dass Dir eine Konzentration auf das Erlernen eines zuverlässigen Blattspiels nützlich sein könnte. Dabei ist das Ziel, von Beginn an nur auf die Noten und nicht (bzw. später nur bei schwierigen Lagewechseln) auf die Tasten zu blicken. Das ist am Anfang ungeheuer mühsam. Es wird aber sicher besser mit der Zeit. Am besten ist es, wenn Du Deine KL konkret zu diesem Thema befragst, denn es gibt einige Grundregeln, die nützlich sind, damit die Augen in gleichmäßiger Geschwindigkeit voranschreiten.

Zu Deiner Übezeit: 5 bis 15 Stunden/Woche sind ein Zeitraum, in dem man sehr viel schaffen kann! Wahrscheinlich hast Du dies Deiner KL schon mitgeteilt. Sie sollte sich unbedingt dafür interessieren, denn wenige Schüler zeigen eine solche Motivation. Ihr solltet gemeinsam besprechen, wie man eine solch umfangreiche Zeit gestalten kann. Man kann sich nämlich leicht verlieren in dieser Zeit - nicht aus Dummheit oder Faulheit, sondern einfach aus mangelnder Erfahrung mit dem Übeprozess. Da sind ein paar Sitzungen "von der KL begleitetes Üben" durchaus sinnvoll. Frage sie doch, ob sie Dir dafür gegen Bezahlung für z. B. 3 bis 6 Monate Einzelstunden geben könnte. Ich denke, gerade als später Anfänger kann einem so ein "Block" mit einem bzw. mehreren das Üben betreffenden Themen sehr nutzen, um eine gute Basis zu haben. Nicht falsch verstehen: als Erwachsener wird die motorische Umsetzung, das Einschleifen von Bewegungen, ohnehin viel Zeit in Anspruch nehmen und folgt eigenen Gesetzen. Aber das Wie? des Übens kann man bestimmt mit Hilfe der KL verbessern.

Alles Gute!
 
Herzton
Herzton
Dabei seit
21. Aug. 2014
Beiträge
717
Reaktionen
1.283
Übrigens: schöner Nick und niedlicher Avatar.
 
 

Top Bottom