Hammerköpfe frisieren

S

Styx

Guest
Gibt ja so Klaviere wo neue Hammerköpfe bzw. neuer Filz ned sehr sinnvoll ist, entweder weil man es ned bezahlen mag, oder aber weil die Kiste ohnehin verzeitet ist. Selbst wenn die HK noch ned bis zum Unterfilz bzw. Hammerkern runtergespielt sind, haben alte HK meist nimme die Spannung und Elastizität welche sie ursprünglich hatten. Nun ja, abgezogen werden müssen sie ja ohnehin, bei weiterhin matten Klang könnt man dann folgendes anstellen - rasieren, man glättet die HK Oberfläche mittels Rasierapperat. Weitere Möglichkeit ist das Tränken - hier zu nehme man Styropor, und löse diesen in Aceton oder Chloroform auf, alsdann tränke man vorsichtig von innen den Filz damit Ist zu wenig Filz noch vorhanden und der Hammerkopf ist zu scharf, so steche man man von den Backen in den Scheitel.....der Hammerkopf ist zwar dann endgültig verdorben, aber was solls, er war eh verzeitet, und so kann man noch ein ganz angenehmes Klangverhältnis für die Schrottkiste erzielen :rauchen:

Viele Grüße

Styx
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
"Wer bastelt mit" oder wie ist der Titel? :-D

Leider rate ich von solchen Basteleien ab. Ich kann das dann nicht mehr richten - und zu solchen Klavieren mag ich nicht kommen.
Also lasst lieber einen Fachmann/frau ran und nehmt Euch hier keine Anleitungen zum endgültigem AUS für Euer Klavier.

LG
Michael
 
S

Styx

Guest
Ja lieber Michael,

aber es sind eben ned die Bastler nur allein, welche auf diese Weise die HK zu retten versuchen - so einige Kollegen san da auch sehr kreativ darin.

Nun, meine Meinung zu verzeiteten HK dürfte ja hinlängst bekannt sein....aber gut, bei einer Schrottkiste, sag i auch, ziehen mia die HK einfach mal ab, und schauen was mer noch machen könn.
Einen alten HK Filz noch abzuziehen und zu bearbeiten ist entweder Pfuscherei, oder blinder Idealismus das die Leiche noch lebt :-D

Viele Grüße

Styx
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
bei weiterhin matten Klang könnt man dann folgendes anstellen - rasieren, man glättet die HK Oberfläche mittels Rasierapperat. Weitere Möglichkeit ist das Tränken - hier zu nehme man Styropor, und löse diesen in Aceton oder Chloroform auf, alsdann tränke man vorsichtig von innen den Filz damit Ist zu wenig Filz noch vorhanden und der Hammerkopf ist zu scharf, so steche man man von den Backen in den Scheitel.....der Hammerkopf ist zwar dann endgültig verdorben,Styx
und danach schmeisst man alles ins Kamin:lol::lol::lol:
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Dann oute ich mich hier auch mal als Hammerkopfabzieher. Es gibt natürlich auch Fälle, wo neue Hammerköpfe oder ein neues Befilzen angesagt ist (Abel Naturfilz klingt toll), aber in der Mehrzahl der Fälle kann ich das Klavier wieder zum Klingen und Singen bringen, wenn ich die Hammerköpfe fachgerecht abziehe und intoniere.

Wenn auf den Hammerköpfen noch üppig Filz vorhanden aber der Ton quäkig und platt ist, weil die Hammerköpfe platt gespielt sind und tiefe Rillen haben, dann ist Abziehen die angemessene Methode. Die Kunden haben dann wieder ein wunderschön klingendes Klavier. Ich bin auch schon zu Kunden gekommen, die neue Hammerköpfe erhalten haben, weil die alten angeblich hinüber waren. Die waren enttäuscht, dass Ihr Klavier statt dem vorher vollen und runden Klang nun hart, knallend und brüllend geworden ist.

Neue Hammerköpfe sind nicht schlecht. Mit dem richtigen Filz und der richtigen Intonation klingt und singt das Klavier auch. Aber in vielen Fällen, wo der Kunde gesagt bekommt, dass neue Hammerköpfe notwendig sind, kann man unter Umständen mit Abziehen bessere Ergebnisse erziehen, weil der vorhandene Filz sehr hochwertig ist.

Nicht als Angriff werten, nur meine Meinung.
Liebe Grüße
Martin
 
S

Styx

Guest
Ich sag ja überhaupt nichts dagegen wenn wirklich gut erhaltene HK abgezogen werden (neue zieh ich ja auch erst mal ab, bzw. schleife sie in Form). Nur erlebe ich immer wieder daß es Kollegen gibt, welche inflatiopnär die Hammerkopffeile wetzen, und dann alle möglichen und "mystischen" Mittel verwenden um da irgendwie noch einen Klang rauszukriegen - kürzlich erst wieder erlebt; rutergeschrubbt, getränkt, zerstochen und des ganze hat der Kundschaft wohl 300 Kröten gekostet. Kunde empfand es zwar als Verbesserung (da mag i ned wissen wie es vorher klang), war allerdings ned so ganz glücklich damit, hatte sich ein besseres Ergebnis erhofft. Nun müssen ohnehin neue HK rauf, die 300€ hätt man also genau so gut gleich in den Kamin werfen können :rauchen:

Viele Grüße

Styx
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
rasieren, man glättet die HK Oberfläche mittels Rasierapperat.
Das ist ziemlich esoterisch. Nimm den Rasierapparat für Deine Bart- und sonstigen Haare.. :-D

Die "aufgestellten" Filzhaare mit einem Rasierapparat entfernen ändert nichts am Klang und ersetzt keine Hammerkopf-Feile. Man glättet nach Feinschliff mit einem Glätteisen. Das geht schneller und man hat ein besseres Ergebnis. Hier hat schon mal jemand behauptet, man könne mit dem Rasierapparat intonieren. :dizzy:

LG
Michael
 

Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.072
Reaktionen
2.011
Hier bin ich einfach mit meinem Braun Series 1 drüber - klingt wie neu!

7877-ef7468bf1a76cc12b7dcbe9f92740bf4.jpg
 
SingSangSung

SingSangSung

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
459
Reaktionen
193
Hi,

ich wundere mich etwas über diesen Faden. Ich spiele nun seit über 30 Jahren Klavier, bin in der Zeit mehrfach umgezogen und habe daher auch recht viele Klavierstimmer kennengelernt. Da schien es mir bei allen gängige Praxis zu sein, dass man "abgespielte" Hammerköpfe einige male "abziehen" kann, erst, wenn kaum noch Filz da ist, muss man neu befilzen (was deutlich aufwändiger ist).

Micha hat letztes Jahr meinem Flügel diese Behandlung angedeihen lassen (incl. Intonation, natürlich), und angesichts des Ergebnisses muss ich sagen, dass jeder, der hier gleich neue Filze hätte aufziehen wollen, ein Beutelschneider gewesen wäre. Natürlich hat Micha mich darüber aufgeklärt, dass die Filze keine absolute Spitzenqualität seien und dass man z.B. mit Abel-Filzen noch bessere Ergebnisse erzielen könnte, aber die erzielten Ergebnisse sind trotzdem hervorragend!

Habe ich das jetzt falsch verstanden, oder bist Du, Styx, tendentiell der Meinung, dass das Abziehen und Nachintonieren von Filzen im Normalfall Unsinn sei? Ich wundere mich. Oder geht es mehr um den Zeitpunkt, ab dem man mal neubefilzen sollte, dass man also auf einem kaum noch vorhandenen Filz nicht noch herumfeilen sollte?
 
S

Styx

Guest
Habe ich das jetzt falsch verstanden, oder bist Du, Styx, tendentiell der Meinung, dass das Abziehen und Nachintonieren von Filzen im Normalfall Unsinn sei?
Wie deutest Du denn meine Aussage:
Ich sag ja überhaupt nichts dagegen wenn wirklich gut erhaltene HK abgezogen werden
?

Liest es sich für Dich so daß das Abziehen und intonieren für mich tendenziell Unsinn sei? Unsinnig meiner Meinung nach, ist es völlig runtergespielten oder qualitativ minderwertigen Filz abzuziehen. Es gibt da beispielsweise einige Exemplare von Asiaköpfen welche zur Hälfte aus Chemieabfällen bestehen, oder auch so einige Ostblockexemplare welche wohl mit Perwoll gespült sind - des ist wirklich bloß was für experimentierlustige Bastler, ein vernünftiges Ergebnis ist bei solchen Exemplaren einfach ned zu erzielen.

Viele Grüße

Styx
 
S

Styx

Guest
Ach ja, eine interessante Geschichte hatte ich mal vor einiger Zeit mit einem Geradsaiter, dieser war mit Hasenbeinfilz versehen, und völlig runtergespielt - nun war es ned so einfach jemanden ausfindig zu machen welcher noch Neubefilzung mit Hasenfilz zu einigermaßen moderaten Preisen anzubieten wußte, geschweige denn einen Händler zu finden welcher Hasenköpfe vertreibt. Hab das Instrument dann schlußendlich einfach mal mit "normalen" Abel HK für Geradsaiter beglückt. Freilich, original ist der Ton dann wohl nimmer gewesen, aber schlechter keineswegs...hab gestaunt was aus der Kiste plötzlich rauskam.

Viele Grüße

Styx
 
SingSangSung

SingSangSung

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
459
Reaktionen
193
Ok, dann hab ich das wohl missverstanden. Danke!
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Liest es sich für Dich so daß das Abziehen und intonieren für mich tendenziell Unsinn sei?
Ja, das liest sich meistens so, denn Du schreibst mit Regelmäßigkeit dazu, dass es sich um eine Art minderwertige Reparatur handelt, also um Klaviere bei denen es keine Rolle spielt. Erstens ist das grundfalsch und zweitens mag niemand sein Klavier als Schrottkiste bezeichnet haben.
aber gut, bei einer Schrottkiste, sag i auch, ziehen mia die HK einfach mal ab
LG
Michael
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Micha hat letztes Jahr meinem Flügel diese Behandlung angedeihen lassen (incl. Intonation, natürlich), und angesichts des Ergebnisses muss ich sagen, dass jeder, der hier gleich neue Filze hätte aufziehen wollen, ein Beutelschneider gewesen wäre. Natürlich hat Micha mich darüber aufgeklärt, dass die Filze keine absolute Spitzenqualität seien und dass man z.B. mit Abel-Filzen noch bessere Ergebnisse erzielen könnte, aber die erzielten Ergebnisse sind trotzdem hervorragend!
Und mich hat er dazu gezwungen, mit meinen echt heftig abgezogenen Filzen weiterzuspielen. Die ganze Zeit hat mich die Frage gepiesackt, wie der Flügel wohl mit neuen Hämmern klingen würde. Nachdem das umfangreiche Abziehen ja längst bezahlt war, hätte Micha hier ein ordentliches zweites Geschäft machen können. Irgendwann hatte ich ihn soweit, dass er mal testweise ein paar neue HK einbaute - ojeh... HOCH LEBEN MEINE ALTEN HK!!!
 
 

Top Bottom