Grotrian mit PianoDisc oder doch lieber neu?

  • Ersteller des Themas th0b0r0
  • Erstellungsdatum
T

th0b0r0

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo alle zusammen,

seit längerem bin ich nun schon auf der Suche nach einem neuen Klavier mit Silent-System für meine Wohnung und nun ist meine Wahl endlich auf Grotrian-Steinweg gefallen.
Hierbei liebäugele ich insb. mit dem Classic und Concertino, auch wenn ich mir hier preislich noch nicht ganz so sicher bin, was mein Budget da hergibt.

Ein Händler vor Ort hat mir aber nun ein sehr attraktives Angebot für ein bei ihm stehendes, neues Concertino gemacht, in das er von PianoDisc das QuietTime MagicStar V4S System einbauen würde (sodass ich preislich noch immer unter dem offiziellen Neupreis eines Concertinos *ohne* Silent system wäre).
Grotrian selbst verbaut ja das Yamaha SG System, das sie (wie so viele andere Hersteller auch) nur bei neuen Geräten im Werk verbauen dürfen.

Für mich persönlich ist die Soundgeneration vom Silent System nur begrenzt von Relevanz; vielmehr geht es mir um eine gute MIDI Ausgabe, sodass ich den Sound dann über meinen Computer generieren lassen kann.

Jetzt stehe ich natürlich vor der schwierigen Frage, welches der beiden Systeme in meinem Fall besser wäre. Insbesondere:

- Welches der beiden System hat die geringere negative Auswirkung auf Anschlag etc.? Gibt es wirklich nennenswerte Unterschiede? Das Yamaha System soll ja stärker optisch funktionieren... ?

- Laut der offiziellen Grotrian-Seite ist das Yamaha System vollständig reversibel verbaut (bzw. werden hierbei keine akustisch relevanten Bauteile beschädigt). Ist dies auch beim PianoDisc System der Fall?

Über Antworten auf meine Fragen würde ich mich sehr Freuen!

EDIT: Alternative wäre ich auch daran interessiert, ob sich das KORG KS-320 besser beim Nachrüsten machen würde als ein MagicStar V4S?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.950
Reaktionen
702
Wird wohl seine Gründe haben warum Grotrian ab Werk nur das Yamaha-System anbietet.
Eine Werksgarantie in Sachen Mechanik und Klaviatur wird wohl mit dem nachträglichen System erlöschen außer der Hersteller bescheinigt Dir das Gegenteil.
 
T

th0b0r0

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2
Reaktionen
0
Naja. Soweit ich weiß sind diese Gründe vor allem vertragliche Vorschriften seitens Yamaha... es gibt ja keinen Hersteller, der das Yamaha System lizenziert, der den Nachträglichen einbau anbietet....
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.950
Reaktionen
702
Ob Grotrian das Yamaha-System oder lieber ein anderes System einbaut entscheidet wohl nur Grotrian.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo Th0b0r0,

Bei PianoDisc - Silent Systemen z.b. MagicStar V4S in der Grundausstattung verändert sich die Spielschwere nicht, weil es optische Sensoren hat. Erst die optinoal erhältliche TFT-Leiste erhöht das Spielgewicht um 1,4 Gramm, welches man mit leicht veränderter Mechanikregulierung ausgleichen kann. Wenn Du NUR die Midisierung benötigst, ist das GT-0 die Beste Lösung. Die Stummschalteeinrichtung ist dann nicht dabei. Auch der nachträgliche Einbau irgendeines der Piano-Disc Systeme verändert das Instrument NICHT zu seinem Nachteil. Es verfällt auch keine Herstellergarantie, wenn das System von einem PianoDisc-Techniker installiert oder auch wieder demontiert wird!

LG
Michael
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.327
Reaktionen
188
MagicStar V4S in der Grundausstattung verändert sich die Spielschwere nicht,
zumindest nicht messbar


die optinoal erhältliche TFT-Leiste erhöht das Spielgewicht um 1,4 Gramm, ...Wenn Du NUR die Midisierung benötigst, ist das GT-0 die Beste Lösung.
Das hat aber die TFT-Leiste, die das Spielgefühl verändert, keine Stummschaltung und ist m.W. teurer.
 
F

Frank

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
295
Reaktionen
22
Hallo zusammen,

ich durfte auch da Yamaha testen.
Problem hatte ich mit dem Midi wie folgt:
Wenn ich mit meinem Notationsprogramm Encore 5.03 aufnehmen wollte, wurde der Klick nicht mit übertragen (Kopfhörer) da nur Kanal 1 und 2 übertragen werden, jedoch das Metronom auf Kanla 10 sendet.
Auch testet ich ein Lernprogramm von Emedia.
Dort konnte man die linke oder rechte abwählen und die andere dazu spielen.
Die rechte Hand konnte ich ausblenden und hörte dann diese über den Kopfhörer, so dass ich die linke dazuspielen konnte.
Umgekehrt ging das wieder nicht, da die linke Hand auf einem Kanal über 2 gespielt wurde.

Wir hatten dann auch mit Yamaha Kontakt aufgenommen. Nach 3 Wochen erhielten wir dann die Antwort, dass an der Firmware nichts geändert werden wird, und nur auch nur 2 Kanäle bereitgeschaltet sind.

Bei PianoDis funktioniert dies alles.

Ich hoffe das hilft dir weiter.
Ich bin auch noch am testen und suchen.
Aber Pianodisc kostet über 2000 Euro mit Einbau.

Machts gut
Frank
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.262
Reaktionen
790
Hallo th0b0r0

Gestatte mir eine nervige Gegenfrage: Wofür genau möchtest Du ein midifiziertes Klavier haben, wenn Dir die Soundgeneration nebensächlich ist? Zum Aufnehmen und späterem Softwarepianoklangexperimenten? Täte es da nicht auch ein sehr gutes Masterkeyboard (z.B. Numa Nero oder das bald rauskommende Kawai VPC)?

Ich kenne mich mit Pianodisc und der ganzen o.g. Software nicht aus, aber die Lösung Grotrian + eingebautes Silent-System + Softwarepiano erscheint mir riskant. Das Endergebnis könnte dabei weniger sein als die Summe seiner Teile.

Ich bin eigentlich ein großer Fan von (guten) Silent-Systemen (wobei als gut eigentlich nur Yamaha und Kawai durchgehen). Habe selbst mal ein wenig mit Yamaha + Softwarepiano experimentiert https://www.clavio.de/forum/klavier...-silent-versus-silent-plus-softwarepiano.html .

ABER: bei Grotrian-Steinweg Classic oder Concertino... Hallo!? Die gehören zu den allerbesten Klavieren, die es überhaupt gibt. Silentsysteme in Klavieren verändern immer das Spielgefühl, wenn auch vielleicht nicht messbar so trotzdem spürbar. Ganz sicher setzen sie aber der Regulierbarkeit Grenzen. In einem "Arbeitsinstrument" ist das hinnehmbar, wenn der Nutzwert der Silent-Funktion insgesamt überwiegt (das ist bei mir persönlich der Fall). Aber in einem Grotrian Classic oder Concertino und wenn Dir zudem der eigene Klang des Silent-Systems sekundär ist... Sorry, aber Du würdest doch an einen Jaguar auch keine Anhängerkupplung dranschrauben um damit zum Campen zu fahren. Oder?

Wenn Du das Budget für eines der beiden Grotrians hast, dann kröne damit Dein Wohnzimmer oder Musikzimmer und stell Dir ein Digi oder Masterkeyboard + Laptop ins Arbeitszimmer/Studio/Keller. Dann hast das beste aus beiden Welten, es kostet Dich in der Summe sogar weniger und Du bist hinterher nicht enttäuscht, weil du versuchst zusammen zu bringen, was nicht zusammen gehört.

LG

TJ
 
 

Top Bottom