Garantie bei Gebrauchtinstrumenten?

  • Ersteller des Themas Tastenscherge
  • Erstellungsdatum
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.217
Reaktionen
2.258
Was ist eigentlich üblich bzw. sinnvoll bei gebrauchten Klavieren/Flügeln? Ich meine, auf was gibt man eigentlich Garantie? Einige Beispiele:

Resonanzboden reißt in Garantiezeit, oder gar der Stimmstock oder die Stege. Eine Saite reißt. Holzwurmbefall.

Wie machen die anderen Händler das, z. B. durch Angabe von Luftfeuchtewerten, innerhalb deren Grenzen Garantie gewährt wird?

Ich handhabe das so, dass ich volle Spiel- und Stimmbarkeit garantiere bei Luftfeuchte zwischen 45 und 75 %. Funktionsstörungen an Klaviatur oder Mechanik werden behoben. Keine Garantie auf normale Stimmung und Wartung, also normale Abnutzung durch Gebrauch. Allerdings dürfte da sowieso nicht viel passieren, so dass ich natürlich auch eine Nachregulierung gratis durchführen würde. Holzwurm- und Mottenbefall habe ich ausgeschlossen.

Wie machen die Kollegen das?
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Im Prinzip ist das schon in Ordnung, wie Du das mit der Garantie handhabst. Ich liefere in der Regel meine Instrumente selbst an, oder bin jeweils dabei, wenn es eine Spedition macht.

Dann gehe ich alle relevanten Dinge zur Garantie mit dem Kunden schriftlich wie mündlich durch. Standortfrage, Pflege, Klima usw. Weiters behandle ich alle auftretenden Fragen z.B. Wie reinige ich die Tasten? ..die Gehäuseoberfläche? etc. (Ich garantiere gleichzeitig, dass das Instrument kaputt geht, wenn...:D)

In unserer Gegend gab es vor langer Zeit einmal einen Händler, der verkaufte seine Instrumente erst, wenn er den Standort gesehen hatte. Er sagte mitunter, nein hier stelle ich kein Klavier von mir hin. Er ging stets in der Wohnung umher, und sagte dann - hierher oder gar nicht. Er schimpfte mit seinen Kunden, wenn ein Hämmerchen abbrach. So darf man nicht umgehen mit einem Klavier - wie kann man nur so wild reinhauen. Und wehe, er sah einen Blumenstock am Klavier.

Man kann sich das heute gar nicht mehr vorstellen, aber er war sehr angesehen und eine Respektsperson. Er verkaufte viel Klaviere!

LG
Klaviermacher
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.217
Reaktionen
2.258
In unserer Gegend gab es vor langer Zeit einmal einen Händler, der verkaufte seine Instrumente erst, wenn er den Standort gesehen hatte. Er sagte mitunter, nein hier stelle ich kein Klavier von mir hin. Er ging stets in der Wohnung umher, und sagte dann - hierher oder gar nicht. Er schimpfte mit seinen Kunden, wenn ein Hämmerchen abbrach. So darf man nicht umgehen mit einem Klavier - wie kann man nur so wild reinhauen. Und wehe, er sah einen Blumenstock am Klavier.
Na, ich will ja nicht übertreiben ;)

Aber was ich auch mache: ich verkaufe Kunden mit Fußbodenheizung keine alten Klaviere, nur jüngere Gebrauchte. Die sind meiner Meinung nach zu anfällig für Fußbodenheizung, sowohl Resonanzboden als auch Stimmstock. Wobei ich mir eher Sorgen um den Stimmstock mache. Und ich verkaufe nicht an Kunden, die sich das Instrument nicht vorher angehört haben, also nicht über Internet. Das hat aber nichts mit Garantie zu tun, sonden ist eher eine Frage der Philosopie.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
..ich verkaufe Kunden mit Fußbodenheizung keine alten Klaviere, nur jüngere Gebrauchte. Die sind meiner Meinung nach zu anfällig für Fußbodenheizung, sowohl Resonanzboden als auch Stimmstock. Wobei ich mir eher Sorgen um den Stimmstock mache. Und ich verkaufe nicht an Kunden, die sich das Instrument nicht vorher angehört haben, also nicht über Internet. Das hat aber nichts mit Garantie zu tun, sonden ist eher eine Frage der Philosopie.
Du wirst mir immer symphatischer:kuss::D
LG
Klaviermacher
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Lavendel!
Neben dem Klavier ist ja OK.
Ich meinte, oben drauf!;)
LG
Klaviermacher
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.217
Reaktionen
2.258
Wie machen denn das die Internethändler: wenn bei einem Klavier, das 500 Km weit weg verkauft wird, plötzlich das Pedal quietscht oder das Gehäuse mitschwingt oder sonst irgendwas ist. Fällt das unter Gewährleistung/Garantie oder unter Abnutzung durch Gebrauch? Und wie beheben die das dann? Ich hab schon mal für Kollegen aus Hamburg und aus dem Schwabenländle sowas behoben und denen die Rechnung geschickt. Ist wahrscheinlich die einzige Möglichkeit, oder?
 
P

Patti123

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
233
Reaktionen
0
Ja, denke auch, dass das die einzige Möglichkeit ist. Bei meinem Klavier ist mal die Pedalbockschraube gebrochen. Auch noch die beim rechten Pedal. Habe dann bei dem Händler, einem uns allen bekannten "Massenhändler" mit Englischem Support :D angerufen und das Problem geschildert.
Wurd darauf nur blöd angemacht, warscheinlich, weil ich das Problem mit meinem Englisch nicht einwandfrei erklären konnte...
Habe dann bei Kawai angerufen, die haben mir dann innerhalb eines Tages kostenlos solch eine Schraube geschickt.
Konnte sie hier nirgends bekommen, weil Sondergröße...
 

Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.217
Reaktionen
2.258
Ja, denke auch, dass das die einzige Möglichkeit ist. Bei meinem Klavier ist mal die Pedalbockschraube gebrochen. Auch noch die beim rechten Pedal. Habe dann bei dem Händler, einem uns allen bekannten "Massenhändler" mit Englischem Support :D angerufen und das Problem geschildert.
Wurd darauf nur blöd angemacht, warscheinlich, weil ich das Problem mit meinem Englisch nicht einwandfrei erklären konnte...
ja ja, die lieben Sprachschwierigkeiten. Vielleicht sollte dem einer mal sagen, dass man Fiebiger nicht mit ie schreibt ;)
 
P

Patti123

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
233
Reaktionen
0
hehe habs gerade gesehen :roll:
 
 

Top Bottom