Fragen zum Klavierkauf :)

S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
  • Hallo an alle Klavierfans :)
    Vor 37 Minuten
  • sorry, dies ist meine 1. Forum Erfahrung und ausserdem bin ich nicht besonders in Informatik. Ich hatte diesen Beitrag in den Chat geschrieben, aber ich glaube es sollte ins Forum...
  • S SDA: Ich möchte mich kurz vorstellen. Ich suche ein neues "gebrauchtes" gutes Klavier für unseren Sohn. Unser erstes Klavier, ein Hupfeld Norma, reicht schon länger nicht mehr aus. Da ich mich persönlich nicht so gut auskenne, würde ich mich über gute Tipps freuen. Wir haben folgende Angebot, müssen diese Klaviere aber noch bespielen :
    Vor 35 Minuten
  • S SDA: sorry, ich habe zu schnell gedrückt ! Also nochmal, folgende Klaviere sind zu Auswahl : Zimmermann 113,5 von 1993, Nr. 421 582, Rameau Lubéron von 1992, Nr 47800, Rameau Lutèce mit Silent System und Renner Mechanik, Louis Denesle. Wäre da etwas dabei ? Es sollte kein Anfänger Klavier sein. Nach Chopin, wäre ein Ziel Liszt, sowie auch Jazz. Wir hatten auch ein Seiler 122 angeboten bekommen, aber leider hat uns der Klavierbauer sitzen gelassen. Ich freue mich auf Nachrichten und sage schon mal Danke :)
    Vor 29 Minuten
  • S SDA: oh sorry, es kommt noch ein Wilh. Steinmann dazu, Nr 410 149. Sie Eigentümerin hat es vor 30 Jahren von Ihrem Grossvater bekommen. Ist es von 1989 oder 1992 ? Danke, danke für eventuelle Antworten und Hilfestellungen. Alle Klaviere sind von Privat.
    Vor 25 Minuten
  • M Chat Bot: @mirdochegal1999 hat den Raum betreten.
    Vor 6 Minuten
  • M mirdochegal1999: Hallo kleine Umfrage wie weit reicht eure Hand ? Meine von C - max Übernächste E
 
Eroico

Eroico

Dabei seit
22. Apr. 2020
Beiträge
150
Reaktionen
77
Ich würde an deiner Stelle erst einmal alle Probespielen, normalerweise ist das der beste weg das für dich beste Klavier zu finden. Bzw natürlich wenn es eher für deinen Sohn ist sollte er die Probespielen.
Ich persönlich habe noch nie auf einem von den Klavieren gespielt, die einzigen "günstigeren" Klaviere die ich persönlich kenne sind ein Essex und ein Boston, wobei Boston deutlich besser ist als Essex.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
Vielen dank Eroica ! Ja, dann werden wir es so machen. Dass es ihm auch später noch genügt, wenn er demnächst Liszt einübt, sollte es schon besser sein als unser jetziges Hupfeld. Wenn uns etwas gefällt, ist es wohl am besten, einen Klavierbauer mitzunehmen um das Klavier zu begutachten, dass es keine schlechte Überraschung hinterher gibt.
 
J

joerch

Dabei seit
8. Juli 2020
Beiträge
47
Reaktionen
63
Du wirst nicht umhin kommen, deinen Sohn die Klaviere anspielen zu lassen.
Offensichtlich kann er das längst und er braucht was Gutes.

Die von dir genannten Klaviere gehören eher zu den Einsteigerklavieren, W.Steinmann (wenn es nicht Wilhelm Steinberg heißt) eher noch darunter.
Die genannten Rameau Modelle scheinen aus der Pleyel Produktion in den 90ern in Ales zu sein.
Die sind selten und hier kaum bekannt. Ich kenne allerdings ein 118er Pleyel aus der Zeit, daß ich für sehr solide gebaut halte, klanglich gefällt es auch gut, allerdings ist bei diesem speziellen Klavier die Rennermechanik etwas träge abgestimmt.
Könnte, wenn das Baujahr 1992 stimmt, aber auch noch von Schimmel sein, was kein Nachteil wäre
Von einer alten Silenttechnik ist ausserdem eher abzuraten, dann lieber keine.

Also nochmal das Wichtigste: las deinen Sohn die Klaviere anspielen!

Bei der (theorethischen) Vorauswahl helfen wir aber auch gerne.
 
S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
danke Joerch ! Gut, dann bespielen wir diese Klaviere. Ich hatte das Wilh. Steinmann (leider nicht Steinberg :)) schon angeschaut und fand es sehr schön und auch den Klang sehr gut. Es könnte gut sein, wenn es nach der Wende gebaut wurde und kommt anscheinend aus der selben Fabrik wie Hupfeld ? Leider funktioniert eine Taste nicht. Er hatte schon ein Klavier in unserem einzigen Klaviershop bespielt und es hatte ihm gut gefallen. Davon hatte man uns dann abgeraten, da es eine Langer75 Mechanik hat und diese nicht sehr präzise ist und es auch andere Probleme gibt. Es war auch ein Rameau. Nun sind wir unsicher, auch wenn es ihm gefällt, wie wissen wir ob es auch noch in den nächsten Jahren den Anforderungen entspricht ? Es ist ja jedesmal mit Verlust, wenn man ein Klavier verkauft. Entweder man hat ein "gutes" Budget und ersteht ein sehr gutes Klavier beim Fachhändler oder es wird etwas schwierig und langwierig. Dazu kommt noch der jetzige Lockdown...
 
S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
Ja, und danke für die theoretische Vorauswahl ! Darum geht es mir eigentlich.
 
NoEPiano

NoEPiano

Dabei seit
22. Sep. 2020
Beiträge
35
Reaktionen
33
Nach der Auswahl oben würde ich zuerst das Seiler 122 probieren bzw. mich nochmal darum bemühen. Ist das anderweitig verkauft, oder was heißt sitzen gelassen?
Naja, die gibt es ja auch sicher noch woanders.... Aber unbedingt anspielen!
 
S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
Danke NoEPiano !
wir hatten das Seiler bespielt und waren begeistert :) Es lief über einen Klavierbauer von einer Privatperson.
Wir waren uns einig und der Klavierbauer war nicht damit einverstanden, da wir gerne schriftlich gehabt hätten, was er an diesem Klavier bearbeitet, vor der Lieferung. Vielleicht war etwas gross für das Zimmer unseres Sohnes. Leider gibt es dieses Klavier nirgends zu diesem Preis (4200)... Die anderen liegen natürlich viel günstiger. Ok, wir werden anspielen was wir können. MFG
 
NoEPiano

NoEPiano

Dabei seit
22. Sep. 2020
Beiträge
35
Reaktionen
33
Das war natürlich günstig.

Ein Klavier kann eigentlich nie zu groß sein! Ab 124cm Höhe, okay von mir aus ab 122cm fangen Klaviere an, die man auch als Instrument bezeichnen kann. Alles darunter ist zumindest für mich Spielzeug.
 
NoEPiano

NoEPiano

Dabei seit
22. Sep. 2020
Beiträge
35
Reaktionen
33
Vielleicht mal nach Yamaha U1 und U3 Ausschau halten oder die entsprechenden Kawai. Das wäre in dieser Preisklasse meiner Meinung noch eine gute Alternative.
 
S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
Vielen Dank NoEPiano ! Ja, das ist richtig ! Soll wohl 122 sein. Wir werden nachfragen ob das Seiler noch verfügbar ist. Das Wilh. Steinmann wird es auf jeden Fall nicht sein. Unser Sohn mag keine Yamahas und Kawai. Samstag bespielen wir das Zimmermann. Bis dahin, vielen Dank !
 
S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
Rameau ist raus aus unserer Selektion. Es bleibt heute Nachmittag das Zimmermann designed by Bechstein (leider verstimmt da es seit 2005 nicht mehr gestimmt wurde) und Samstag ein U1 von einem Klavierbauer bearbeitet.(3990) In einem Klaviergeschäft in Paris, habe ich eine schöne Auswahl gesehen. Piano Beaumarchais : Yamaha U1 Silent, Sauter 112 Carus, Pleyel Schimmel Monceau, Petrof 116 E1, Schimmer 112, Petrof 115, Schimmel 116 S, Schimmel 112 Mahagoni .... alle zwischen 5000 - 6800. Ich denke es wäre klüger ein hochwertiges Klavier zu kaufen, denn 1800 für das Hupfeld und jetzt vielleicht noch 2500 für ein Klavier, dass vielleicht in 2-3 Jahren nicht mehr passt, dann besser gleich etwas mehr ausgeben ? Bei einem Händler der auch eine Garantie gibt ? Was haltet Ihr davon ? Danke und einen schönen Tag.
 
S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
Kann mir jemand bitte sagen, ob das Zimmermann, designed by Bechstein ein sogenanntes "piano d'études" oder ein "piano d'expression" ist ? Danke an alle :)
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.000
Reaktionen
759
Ich denke mal daß das ein chinesisches Klavier mit deutschem Namen ist - da kannst Du gleich das Hupfeld behalten ...
 
J

joerch

Dabei seit
8. Juli 2020
Beiträge
47
Reaktionen
63
Der Laden hat jedenfalls eine gute Auswahl.

(persönlich interessant finde ich die Wertschätzung der Langlauer Klaviere, die im Vergleich sehr hoch ausgepreist werden)

Ich glaube da läßt sich was finden.

"Piano d'etude" würde ich mit Übungs- oder Einsteigerklavier" übersetzen.
Ich hatte schon oben geschrieben, daß deine Auswahl eher in diese Kategorie gehört und die Klaviere gegenüber eurem DDR-Hupfeld keine allzu große Steigerung bedeuten.
Die Kategorie "Piano d'expression" wird bei uns so eigentlich nicht verwendet. Es gibt allerdings hier den irreführenden Begriff des "Konzertklavieres", der für Klaviere um ca 130cm Höhe gerne mal verwendet wird, obwohl kaum jemand auf einem Klavier konzertiert.

Grundsätzlich möchte ich noch loswerden, daß größere Klaviere in der Regel nicht nur lauter sein können, sondern die Lautstärke auch besser kontrollierbar sein kann und der Klang schon aus physikalischen Gründen besser ist.
Dein Sohn wird also mit einem guten größeren Klavier auch besser leise spielen können, als mit einem schlechteren Kleinen.
Ich würde also nicht vor einem 120cm Klavier aus Lautstärkegründen zurückschrecken.

Dein Sohn wird schon wissen, was ihm gefällt, wenn er es in die Finger bekommt.
 
  • Like
Reaktionen: Leb
J

joerch

Dabei seit
8. Juli 2020
Beiträge
47
Reaktionen
63
Kann mir jemand bitte sagen, ob das Zimmermann, designed by Bechstein ein sogenanntes "piano d'études" oder ein "piano d'expression" ist ? Danke an alle :)
Wenn es um das Zimmermann 113,5 geht, so ist das kurz nach der Übernahme durch Bechstein in Seifhennersdorf gebaut worden. Ist schon ganz ordentlich aber noch eher ein Einsteigerklavier.
 
S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
Vielen Dank für alle Nachrichten :)
Wir probieren in einer Stunde das Zimmermann .... Ich gebe danach ausführlicher Bescheid.
 
S

SDA

Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
10
Reaktionen
4
das Zimmermann hat uns sehr gut gefallen :) Wir brauchen nur noch ein Preisangebot für die Renovierung.
 
 

Top Bottom