Fragen zur Klaviertechnik: Klaviergehäuse aus MDF oder Holz?

  • Ersteller des Themas Pianorunner
  • Erstellungsdatum
Pianorunner

Pianorunner

Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
17
Reaktionen
7
Bei der Auswahl meines jetzigen Klaviers erzählte mir der Verkäufer, dass MDF Vorteile gegenüber Holz hat, da MDF nicht „arbeitet“ und somit weniger anfällig für Klimaschwankungen ist.
Steingräber hingegen wirbt damit, dass seine Klaviere komplett aus Holz sind, da auch Holz als Sekundärklangkörper mitschwingt und somit zu einer Tonerzeugung mit beiträgt.
Seiler wiederum hat bei seinem Modell Konsole 126 die Seiten aus MDF während die Front aus Holz ist, also eine Mischung aus Beidem.

Nun ist das Gehäuse ja in der Regel innen und außen lackiert/furniert, so dass zumindest Feuchtigkeit eigentlich keinen oder nur einen sehr geringen Einfluss auf das Holz bzw. MDF haben sollte. Und wie sieht es mit der Temperatur aus?

Wo liegt der Vor-/Nachteil von MDF gegenüber richtigem Holz beim Klaviergehäuse?
Ist der Einsatz von MDF bei der Herstellung des Klaviers preiswerter als Holz?
Ist MDF schwerer als Holz?
Wie ist der Einfluss auf die Tonerzeugung?

Wer von Euch kann da Licht ins Dunkel bringen?





P.S.: Wie wäre es mit einem eigenen Thema zur Klavier-und Flügeltechnik in diesem Forum? Ich habe leider nichts derartiges hier gefunden und wusste nicht so genau, wohin ich meinen Thread setzen sollte.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Wurde hier schon öfter diskutiert. Solange 2-3 mm Polyester drüber sind, ist das alles ziemlich wurst.

MDF ist für den HERSTELLER (!!!) wesentlich unproblematischer, weil es sofort verarbeitet werden kann, während Holz optimal gelagert und langwierig (bzw. technisch aufwändig) getrocknet werden muss. MDF ist sicherlich INSGESAMT preiswerter in der Fertigung als gutes (!!!) Holz, nicht unbedingt im Einkauf. MDF ist eher schwerer - hängt vom Holz ab (Ebenholz z.B. ist deutlich schwerer ;-))

Tonerzeugung - da ist der Einfluss GENERELL gravierend: Daher gibt es auch keine Resonanzböden aus MDF, keine Gitarren und Violinen ;-). ABER: Dort, wo MDF verwendet wird (Gehäuse), ist der Einfluss eher gering bis nahezu null.

Hätte ich die Wahl zwischen einem MDF/Polyester-Klavier und einem aus perfekt gelagertem und perfekt gewachsenen Holz, dann aber SCHELLACK(!), dann wärs das letztere. Vor diesem Aspekt ist aber das jeweilige Klavier als Ganzes zu sehen (Klang/Spielbarkeit) - die Frage MDF/Holz-Gehäuse ist nicht mal sekundär.

Just my 5 Cents.
 
P

Pianoholic

Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
76
Reaktionen
43
Im Einzelfall kann, zumindest bei Flügeln, das relativ hohe Gewicht von MDF-Platten problematisch sein. Bei meinem Grotrian ist der Deckel aus MDF und es grenzt an Schwerstarbeit, den auf die Stütze zu wuchten. Meiner Frau gelingt das jedenfalls nicht.
Cornelius
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Daher stellt S&S (Bayreuth) jetzt Flügeldeckel aus Alu-Waben-Systemen her, die auch ohne die (hässliche) Mittelversteifung auskommen. DAS klingt m.E. interessant.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Und noch eine Ergänzung: MDF ist nicht gleich Spanplatte und auch nicht gleich Verbundplatte. Und: MDF ist nicht gleich MDF. Es gibt MDF, das "Entsorgungsprobleme" anderer Branchen löst und es gibt sehr hochwertiges, teures MDF.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.764
Reaktionen
4.895
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Ich denke mal, dass es längst in Klavieren solche Platten gibt ....
 
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Sind die Gehäuse von Yamaha Klavieren vollständig aus Holz oder steckt da irgendwo MDF mit drinnen?

Würde ich jetzt schade finden...

40er
 

Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.176
Reaktionen
11.706
Bei der Auswahl meines jetzigen Klaviers erzählte mir der Verkäufer, dass MDF Vorteile gegenüber Holz hat, da MDF nicht „arbeitet“ und somit weniger anfällig für Klimaschwankungen ist.
(1) Steingräber hingegen wirbt damit, dass seine Klaviere komplett aus Holz sind, da auch Holz als Sekundärklangkörper mitschwingt und somit zu einer Tonerzeugung mit beiträgt.

[...]

(2) Ist der Einsatz von MDF bei der Herstellung des Klaviers preiswerter als Holz?
Ist MDF schwerer als Holz?
(3) Wie ist der Einfluss auf die Tonerzeugung?
(1) Bist Du sicher, daß diese Werbung auch Klaviere und nicht nur die Flügel betrifft? Im übrigen hängt die "Vorteilsfrage" wohl von der Qualität der abgesperrten Platte ab.

(2) Vergleiche doch einfach mal die Quadratmeterpreise von MDF und Tischler- oder Stäbchenplatte bei einem gut sortierten Holzhändler.

(3) Das dürfte umstritten sein. Ich hoffe, Du hast damit eine interessante Diskussion losgetreten (ich bin voreingenommen - für Steingraber).
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Seiler wiederum hat bei seinem Modell Konsole 126 die Seiten aus MDF während die Front aus Holz ist, also eine Mischung aus Beidem.
Bei der Frontplatte bei Klavieren machen Materialunterschiede einen großen Unterschied. Alte Klaviere haben oft trotz ihrer Größe eine enorm dünne und leichte Frontplatte. Diese sind klanglich sehr durchlässig, so dass der Klang nicht nur von hinten kommt, sondern auch nach vorne wenig Hindernisse hat. Bei neueren Klavieren mit schweren MDF-Platten und/oder dicker Polyesterschicht hat man den Eindruck, dass der Klang hauptsächlich von hinten kommt.
P.S.: Wie wäre es mit einem eigenen Thema zur Klavier-und Flügeltechnik in diesem Forum? Ich habe leider nichts derartiges hier gefunden und wusste nicht so genau, wohin ich meinen Thread setzen sollte.
Ich würde das begrüßen. Wäre gespannt, wie das hier angenommen wird. Das Technik-Forum auf Pianoworld ist ein freundlicher Informationsaustausch und Technik-Talk.

Liebe Grüße
Martin
 
Pianorunner

Pianorunner

Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
17
Reaktionen
7
Erst mal vielen Dank für Eure zahlreichen und ausführlichen Antworten.

Ich dachte mir schon, dass diese Thematik hier in der Vergangenheit behandelt wurde. Allerdings spuckt mir die Suchfunktion unter dem Begriff "MDF" jede Menge Beiträge aus, die diesen Begriff gar nicht enthalten:denken:

@sla019
Die Infos zum Steingräber habe ich von deren Homepage. Dort gibt es einen Modelle-Flyer im .pdf- Format. Interessant dort ist der Punkt 3 ".......Prinzip der Sekundärklangkörper" mit der Fussnote "5".

http://www.steingraeber.de/files/pdf/Manufaktur_Flyer.pdf
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Bei der Frontplatte bei Klavieren machen Materialunterschiede einen großen Unterschied. Alte Klaviere haben oft trotz ihrer Größe eine enorm dünne und leichte Frontplatte. Diese sind klanglich sehr durchlässig, so dass der Klang nicht nur von hinten kommt, sondern auch nach vorne wenig Hindernisse hat. Bei neueren Klavieren mit schweren MDF-Platten und/oder dicker Polyesterschicht hat man den Eindruck, dass der Klang hauptsächlich von hinten kommt.
Mawima, das ist weniger eine Materialfrage, sondern eher ein Dimensionsthema, oder? Wenn ich 21 mm Eiche als Front nehme und dazu ordentlich Polyester, wird ein Unterschied zu MDF kaum hörbar sein. Anders verhält es sich natürlich mit 10 mm Bergfichte /Schellack.
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Mawima, das ist weniger eine Materialfrage, sondern eher ein Dimensionsthema, oder? Wenn ich 21 mm Eiche als Front nehme und dazu ordentlich Polyester, wird ein Unterschied zu MDF kaum hörbar sein. Anders verhält es sich natürlich mit 10 mm Bergfichte /Schellack.
Ich denke, beides. Oft haben die alten Klaviere noch einmal extra dünne Kassetten und sind dann besonderes klangdurchlässig. Die MDF-Platte ist aber auch mit 10 mm Dicke noch sehr schwer und klangdicht.
 
 

Top Bottom