Flügel von Grotrian-Steinweg - und eine "schnelle Fertigungsrunde" ....

  • Ersteller des Themas Wiedereinaussteiger
  • Erstellungsdatum
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
1.938
Reaktionen
1.044
Ich spielte sehr selten einen Grotrian-Steinweg-Flügel – bis vor einigen Tagen..,. Ich besuchte die Fabrik von Grotrian-Steinweg, ohne dass ich meinen Besuch vorweg angekündigt gehabt hätte…

Der Technische Leiter, ein Klavierbaumeister aus der Schule Ludwisburg, gab mir eine Fabrikbesichtigung, für die ich ihm sehr dankbar bin.

Es hätte eine “kurze schnelle Runde” durch die Fertigung werden sollen . … Aber wir beide hatten soviel Freude daran, Fertigungsfachleute, Kenner von CNC-Maschinen, Klavierverrrückte und Kenner der Alten Geschichten über die Gründungsjahre in Seesen, Wolfenbüttel und Braunschweig, bis 1865 Theo Steinweg nach New York gehen musste und seine Anteile verkaufte, dass sich die Tour auf über anderthalb Stunden erstreckte. ...

Während dieser Runde durch die Fertigung hatte ich die Möglichkeit, an einigen Klavieren zu spielen (ein wundervolles Hochklavier um 120 in der Endfertigung beim Intonieren), und auf zwei 225er Semikonzertflügeln in der Endfertigung und im Konzertsaal, und auf dem Konzertflügel im Konzertsaal…

Der Flügel in der Endfertigung war der feinste Siebenfüßer, der mir je unter die Finger kam. Mit einer Renner-Mechanik, die ich weitaus mehr noch mochte als die Mechanik des Konzertflügels. Mit einem warmen und wunderschönen Romantik-Ton – ich hätte einbrechen mögen des Nachts und dies Teil mitnehmen… so herrlich ist dieser Flügel.

Nochmals ein dickes Dankeschön!! an die Leute bei Grotrian-Steinweg und an meine Teilzeit-Heimatstadt Braunschweig.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pianoholic

Dabei seit
28. Feb. 2013
Beiträge
76
Reaktionen
43
Das zum 225-er gesagte kann ich nur bestätigen. Bei mir steht einer im Wohnzimmer :D und wird täglich zwei oder drei Stunden bespielt. Beim Anspielen in Braunschweig kam ich auch in den Genuß einer Werksführung - für mich als Laien schon beeindruckend. Habe meinen jetzt bald vier Jahre und weiß gar nicht, wie ich die 56 Jahre davor ohne durchgekommen bin. Einziger Wermutstropfen: ich werde wohl nie auch nur ansatzweise so gut spielen können, dass der Concert an mir die gleiche Freude hat wie ich an ihm.
 
 

Top Bottom