Fingersatz bei "Dreiklangs-Wanderung"

T
Tim99
Dabei seit
27. Nov. 2006
Beiträge
110
Reaktionen
1
Hallo,

ich habe einen kleinen Durchlauf durch einen D-Dur Akkord angehängt. Diese Phrase zieht sich durch's ganze Stück (Uefa Champions League Hymne), teilweise auch in a-Moll, C-Dur oder e-Moll. Hauptsächlich aber in dieser D-Dur-Variante.

Ich frag mich, wie ich dort am besten den Findersatz handhabe, um es einigermaßen binden zu können. Würdet Ihr immer nach jeder zweiten Note absetzen und neu orientieren?
 

Anhänge

  • screen-capture.jpg
    screen-capture.jpg
    8,5 KB · Aufrufe: 28
Hallo Tim,

da jedes Intervall zweimal vorkommt, frage ich mich, wie du mit den Fingern binden willst? :p
Wenn du nicht absetzen willst, was abhängig vom Stück ist und aus dem Abschnitt hier nicht hervorgeht, musst du doch sowieso das Pedal gebrauchen.
Du kannst dir also einen Fingersatz aussuchen, der jeweils zwei Intervalle gut bindet.
Achte aber darauf, wenn du das zweite Intervall loslässt, dass du es, trotz Pedalgebrauch, "schön" spielst, also nicht aus versehen rausknallen, hartes staccato, zu abgerissen usw. (es sei denn, das Stück verlangt es).
Das hört man nämlich, trotz Pedal!
Also schön Zeit nehmen für beide Intervalle und "in die Taste" spielen.

Ich hoffe das war verständlich :)

liebe Grüße
 
Ja, das klingt beides sehr vernünftig. Dann würde ich aber immer mitten in der Quarte springen, was nicht ganz so einfach wäre. Mal probieren, wenn ich zuhause am Instrument sitze.
 

Zurück
Top Bottom